VIXA type 20 - Armée de l´air

      Hallo,

      noch nie gehört. Im Zweifelsfall ist das wie mit der eigenen Gesundheit: Wenn es ernst wird, immer eine zweite Meinung einholen. Spezialisiert auf derartige Uhren ist unser Mitglied "praezis" alias Frank Roesky. Dort einfach mal anfragen.

      Gruß,

      Walter
      "Ich bin ein Höhlenbewohner. Die Zimmer mit Aussicht überlasse ich Ihnen" - G. Bachmann
      Hallo

      Ich besitze seit ca. 4 Jahren eine Vixa Type 20. Als Uhrenlaie habe ich mir die Uhr gekauft, weil sie mir gefällt und ich gerne im Alltag ein mechanisches "Kunstwerk" trage, welches zudem schon einige Jahrring mehr angesetzt hat als ich.

      Nun ist mir das gute Stück leider zu Boden gefallen. Der Uhrmacher hat mir eine Offerte zugestellt, welche darauf schliessen lässt, dass eine neue Unruhwelle eingebaut werden muss. Zudem möchte er noch eine Revision machen. Zwei Fragen:

      1) Die Unruhwelle meint der Uhrmacher selber auf Mass anfertigen zu müssen. Gibt es für das Werk der Vixa keine Ersatzteile auf dem Markt, oder lässt sich allenfalls eine Unruhwelle aus einem anderen Hanhart-Werk einsetzen?
      2) Was sind die Empfehlungen für die Zeitabstände zwischen Revisionen? Geht da bei einem normalen Uhrmacher, der zwar eine Ahnung von mechanischen Uhren hat, aber Vixa und ähnliches wohl nicht spezifisch kennt, mehr kaputt als es nützt?

      Besten Dank für eine Rückmeldung.

      Gruss
      Ich würde eine solche Uhr nicht zu einem Unkundigen geben. Diese Uhren sind auch wegen des Flyback etwas komplizierter in den Einstellungen. Unruhwellen bekommt man manchmal sogar im Netz. Das Auktionshaus VS hat meines Wissens etwas vorrätig. Schwer zu sagen von welchem Kaliber. Frank Roesky hat aber Wellen, braucht allerdings die ganze Uhr, was kein Problem sein sollte. Revision nur dann, wenn nötig. Also wenn die Uhr trocken ist, verschmutzt, schlecht geht usw.

      Eine Welle anzufertigen kostet dich locker 500 bis 600 Euro.

      Gruß

      Walter
      "Ich bin ein Höhlenbewohner. Die Zimmer mit Aussicht überlasse ich Ihnen" - G. Bachmann
      FG 15.5.82 - lange Einsatz Historie und eine fast perfekte Vixa aus der französischen Besatzungszone
      Images
      • VX-3.JPG

        897.15 kB, 1,500×1,188, viewed 114 times
      • VX-4.JPG

        761.84 kB, 1,500×1,195, viewed 99 times
      • VX-12.JPG

        522.96 kB, 1,500×1,138, viewed 111 times
      SMS Viribus Unitis 1911
      Ich habe wieder mal eine Frage zum meiner Vixa Type 20. Bei einer Kontrolle, nachdem meine Uhr einen Schlag abbekommen hat und die Spirale aus der Lage gesprungen ist, hat mir mein Uhrmacher Folgendes beschieden:
      • Bei Drücker und Krone fehlen die Dichtungen.
      • Beim Rücker sei quasi der "Deckel" abgeschliffen worden, weshalb die Spirale schon bei kleinsten Schlägen aus ihrer Lage springen kann.
      Da ich die Vixa Type 20 als schöne Uhr und aufgrund ihrer Geschichte lieb gewonnen habe, aber keine nähere Kenntnis von Uhrentechnik habe, die Frage, wie diese zwei Punkte bei einem Hanhart-Werk im Originalzustand aussehen. Sind da Drücker und Krone sauber abgedichtet, und wenn ja, bekommt man noch irgendwo "Dichtungsringe"? Und gibt es bei einem Originalwerk diesen "Deckel" wirklich?

      Besten Dank für Hinweise.
      Schwierig... Ich habe auch schon die Erfahrung gemacht, dass solche Uhren aufgrund Mangel an original Ersatzteilen mit mehr oder weniger Best fit teilen repariert wurden...nachkrieg halt. Damals gab es noch Uhrmacher die an den Uhren "gebastelt" haben. Da sich das landläufige Uhrmacher Handwerk heutzutage auf Batterie wechseln beschränkt ist es extrem schwierig jemanden zu finden der sich da ran traut. Frank Roesky ist eine top notch Instanz und kann einen KVA erstellen mit Fehlerbeschreibung... Das ist dann stand der Dinge, er kriegt das auch wieder so hin wie es sein soll, ist aber sicher keine billige Lösung.
      Hallo,
      zufällig eben reingeschaut, da kann ich auch schnell antworten:
      - diesen "Deckel" über den Rückerstiften gibt es, und oft ist er entfernt, da es schnell Probleme mit der 2. Ebene der Breguetspiralfeder gibt (Streifungen). Dann kann bei einem starken Stoß die Klinge aus dem Rücker (= 2 Stifte) springen. Wenn sonst alles stimmt, passiert das aber sehr selten.
      Klassische Breguetrückerschlüssel bestehen eh nur aus 2 Stiften, da gibt es keinen Deckel.

      - In den Drückern sind immer Dichtungen, aber wenn mal dran gebastelt wurde, fehlen sie manchmal.

      Frank
      ________________________________
      Fliegeruhren - Hanhart Vintage Service
      Servus,
      ich finde immer schade, dass die franzöischen Uhrmacher die Uhren alle zwei Jahre poliert haben und die Anstösse dementsprechend rund sind. Allerdings darf man nie vergessen, wie lange die Vixa im Dienst waren und wirklich alle zwei Jahre überholt wurden. Ich kenne keine Uhr, die länger nachweislich im Dienst war. Bemerkenswert ist auch, dass die französischen Uhrmacher ab 1960er Jahren auf keine Hanhart Teile mehr zurückgreifen konnten und zum Improvisieren gezwungen waren in Bezug auf Zeiger, Kronen, usw. Das FG sagt halt bis in die 1980er rein. Es fällt auf, je weniger FG Gravuren, desto fetter die Kanten.
      Tja, ich muss zugeben, dass ich voll auf diese Luftwaffen Vixa stehe.
      Gruß, Felix
      SMS Viribus Unitis 1911