Angepinnt Kleiner Preisführer - Fliegeruhren u.a.

      Kleiner Preisführer - Fliegeruhren u.a.

      Hallo an alle Mitglieder und Mitleser und die wenigen ohne Glieder - kleiner Scherz. :saint:

      Da ja immer wieder einige unter uns neue Fliegeruhren hervorkramen und wissen wollen, ob die aufgerufenen Preise ok sind, versuche ich heute ganz gewöhnliche und gute Fliegeruhren zu empfehlen, die im Preiseinstieg angesiedelt sind und aus meiner Sicht eine solche Historie und/ oder Zukunft haben, dass sie schadlos zu empfehlen sind.
      Dazu gehören Marken mit Historie und ohne, Marken im Direktvertrieb - und den dadurch häufig interessanten Preisen - und Marken mit Händlernetz, Marken mit tadelosem Design und vielleicht auch Marken mit streitbaren Designs.

      Was ich nicht beleuchten kann, sind sogenannte Frankenwatches, also Uhren im Selberbau über diverse Anbieter, und Vintage Uhren, denn da ist noch mal eine solche Vielfalt im Angebot, dass man da einen eigenen Experten braucht. Aber da haben wir ja Crusader zum Beispiel.

      Außerdem möchte ich erwähnen, dass meine Empfehlungen total subjektiv sind: viele Uhren, die hier nicht auftauchen werden, hatte ich schon mal in der Hand und haben bei mir einfach keinen wertigen Eindruck hinterlassen oder ich habe sie schlecht vergessen. :kaffee:

      Los geht es:

      Poljot, zu deutsch FLUG, früher hieß die Marke aus Russland Sturmanski und Yuri Gagarin hatte eine solche Uhr als erste Mensch im All dabei. Nach diesem AusFLUG in das All, benannte man die Marke in Poljot um.
      Heute gibt es Poljots auf dem Flohmarkt, aber auch bei sehr guten Konzessionären. Die Spanne liegt von 100 Euro Uhren bis in die Tausender.

      Empfehlen möchte ich einen Aviator Wecker, den es bei vielen Internetanbietern gibt. Wecker, weil sie allgemein teuer sind und deshalb fast nur eine Poljot infrage kommt, wenn man diese Komplikation in seiner Sammlung abdecken möchte.
      Auch die Überlebenschance einer solchen Uhr in einer Sammlung dürfte groß sein, weil ich kaum eine Alternative im Preissegment sehe, alle anderen Wecker richtig teuer sind und der Wiederverkaufswert von Poljot sicher nicht hoch ist.
      Ergo: günstiger Einstieg und was für die Ewigkeit:
      für 135 Euro bei poljot24.de



      Wenn man dann im wahrsten Sinne des Wortes aufsteigen möchte, würde ich zu einer Stowa Flieger raten.
      Stowa gehörte zu den 5 beauftragten Herstellern der B-Uhren und kann so auf eigene Modelle zurückgreifen. Ich finde Laco nicht so gut, da ist mir der Spagat von Werbeuhren zu B-Uhren nicht koscher. Wempe selber als ein anderer Hersteller ist als Händler spitze, aber Uhren...
      IWC macht im Moment meiner Meinung nach eine 2 Klassen "Manufaktur" auf (Flieger ETA, oben Manufaktur) und liegt natürlich selbst im Einstieg, auch mit %, bei über 2.000€.
      Von Lange als 5. im Bunde ganz zu schweigen.

      Also die Stowa Flieger, aktuell für 499Euro über stowa.de:



      Wer gerne etwas GROßES am Arm fühlen möchte und seinen Geldbeutel aber auch nicht überstrapazieren möchte, dem müßte man Steinhart empfehlen, allerdings in dem Bewußtsein, dass Herr Steinhart selber ein Uhrenverrückter ist und sich bemüht sehr nah am Markt Uhren für kleines Geld zu präsentieren.

      Für 320 Euro in 47mm die Steinhart:



      Es gibt natürlich auch Hersteller, die sich später gegründet haben als zu Kriegszeiten, was ja auch ethisch gesehen für manche irgendwie mehr Sinn macht, sich aber der Fliegerei verschrieben haben.
      Hier würde ich stellvertretend für 2 Marken einen Mann nennen: Helmut Sinn.
      Er ist heute über 90 und immer noch aktiv mit seinen Marken Chronosport und Guinand, während sein Nachfolger bei Sinn, Herr Schmidt, mittlerweile die Geschicke dort lenkt.
      Der erstere ist Flieger pur, der andere eher der Ingeneur. Beides hat seinen Charme, beide, wie bisher alle hier, vertreiben mehr oder weniger direkt und können Flieger, teilweise mit den Basic Eigenschaften (welche aber längst nicht alle Uhren bieten), wie Magnetschutz oder Unterdrucksicherheit zu unschlagbaren Preisen anbieten.

      Beispielhaft hier eine Dreizeiger Flieger von chronosport.de für 366 Euro mit Titangehäuse und Unitas Werk:



      Natürlich die 656 von Sinn für 625 Euro über sinn.de oder pointoftime.de:



      Fortis Flieger Automatic für 485 Euro:



      gibt es auch mit 24h ZB, also bewegt sich der Stundenzeiger nur einmal am Tag um 360 Grad: (evtl. beim Absturz interessant, wenn man sich wie bei Lost in Höhlen aufhält!)



      Viele werden jetzt noch an Archimede, Damasko, Tutima usw. denken. Nun, davon später mehr...

      Ich würde gerne an dieser Stelle, bevor wir zu den Chronos kommen, noch einen vermeintlichen Aufsteiger mit ins Spiel bringen: Hamilton. Die Marke stammt aus den USA und ist auch heute wohl nach im Einsatz, auch im Bereich Flieger Lifestyle tut sich bei denen einiges, so trugen die Schauspieler in Pearl Habour Uhren von Hamilton.
      Mittlerweile hat die Swatch Group nun die Fäden in Europa fest in der Hand und da könnte sich eine günstige Lifestyle IWC Style Marke entwickeln, was ja für viele ein guter Einstieg ist: Historie und Trend in Einem.

      Exemplarisch die Hamilton Khaki Automatic in 42mm: (hamiltonwatch.com Händlernetz spannt sich gerade, Preis um 350 Euro)



      Wie angekündigt kommt man beim Fliegen nicht um Chronos umher. Chronos sind aber gar nicht so original, sondern erst so richtig populär geworden in den 80er/ 90ern. Da hat IWC mit der 3706 sicher geholfen. Man darf halt nicht vergessen, dass Chronos das Lieblingsspielzeug der Männer ist!

      Hier würde ich den Sinn Flieger nennen für 760 Euro:



      oder auch wieder eine Alternative vom schnellen Helmut Chronosport für 660 Euro:



      oder auch mal was mit Handaufzug (rechts) für gerade mal 495 Euro, ebenso Chronosport:




      Eine Vintage möchte ich empfehlen: die Omega Speedy: (hier meine für 1.150 erstanden, mit Restgarantie!!!)


      Abschliessen möchte ich mit einem Mechanismus, der für Piloten und für Fluggäste sehr nützlich ist: die GMT Funktion. Also eine Uhr, die die lokale Zeit anzeigen kann und die Zeit, die koordiniert ist und anhand derer sich die Fliegerei abstimmt. Praxisbeispiel: ich lande um 1, heisst für den Lufthansa Flieger nix Gutes, wenn er deutsche Zeit meint und in Moskau landen möchte.

      Fluggäste nehmen diese "2. Zeit" meist dafür, dass man in der Ferne weiß, wie spät es zuhause ist. Insofern nützlich, als dass ich mal meinen besten Freund morgens um 5 Uhr von der Chinesischen Mauser aus geweckt habe. Habe ich damals, bei meiner Euphorie bei Minus 30 Grad, gar nicht gemerkt, er wohl, wie er mir viel später berichtet hat.:roll:

      Sinn GMT Cargo für 950 Euro



      Für 820 Euro Chronosport GMT:




      Die GMT von Fortis: 890 Euro



      Das mal meine Auswahl, alles einigermaßen unter 1.000 Euro, im Einstieg sogar um 100 Euro.Richtig brauchbar um 500 Euro.

      Bitte informiert euch abe auch bei folgenden Herstellern:

      Aristo - Jumbo XXL für 860 Euro B-Uhren Design mit Minuterie ZB, 55mm

      Atlantic Worldmaster GMT für 695 Euro


      eher zum Abtauchen, aber im Einstieg nicht schlecht Certina First Automatik für 365 Euro:



      Davosa Dual Time für 575 Euro:



      Hacher Aviateur mit Rechenschieber für 790 Euro:



      Arthur Junghans Pilot Automatic für 699 Euro:



      Laco Fliegeruhr Automatic für 749 Euro:


      Limes Vintage 1924, etwa um 800 Euro geschätzt:



      Longines Spirit, um 850 Euro, 30er Jahre Replik:



      Marcello C Pegasus für 998 Euro:


      Mühle Technik-Linie in Zusammenarbeit mit Lufthansa, leider schon über 1.000 Euro.



      NBY Delta für 495 Euro:



      Otto Schlund (hier schon mal von mir vorgestellt) Korona Sport Flight für 800 Euro:



      Tutima Automatic FX für 740 Euro:


      Die meisten Angaben entstammen dem Armbanduhren Katalog vom Heel Verlag, 2007. Die meisten Bilder von den Herstellern, sorry dafür!

      Viel Spaß beim Auswählen - macht Spaß!

      Jörg
      so spät noch wach? es wird die steinhart als automatik geben, eta 28 schlag mich tot und ein besonderes handaufzugswerk, schau mal unter suche nach "steinhart news", da steht alles drin.

      beide uhren wird es mit je 2 bändern geben, die von unserem mitglied BOB kommen werden!

      gute nacht
      jörg
      Original von joergseifert
      so spät noch wach? es wird die steinhart als automatik geben, eta 28 schlag mich tot und ein besonderes handaufzugswerk, schau mal unter suche nach "steinhart news", da steht alles drin.

      beide uhren wird es mit je 2 bändern geben, die von unserem mitglied BOB kommen werden!

      gute nacht
      jörg


      danke-jörg!
      werde mich dann mal mit diesen informationen in die nachtruhe zurückziehen und ein wenig träumen...
      gruss,
      dietmar
      Thumbs up, Jörg :thumbs: :thumbs: :thumbs:

      Respekt und Dank für diesen sehr informativen Kurzüberblick. Auch und besonders für unsere jüngeren Mitglieder äußerst hilfreich. Und ich habe auch noch was gelernt.

      Da könnte man doch glatt eine Rubrik / Kolumne draus machen. Einsteigeruhren / unteres Preissegment. Man wird es später DEN SEIFERT nennen. Es werden bei genervten Edel-Konzessionären Sätze fallen wie: "Ja haben Sie denn schon im SEIFERT nachgeschlagen?" :blum: :saint:
      Danke :blum: . Bin gerade erst aufgestanden und freue mich, dass meine Arbeit mit eurem Respekt belohnt wird.

      Leider konnte ich den Bericht ab einem gewissen Zeitpunkt nicht mehr bearbeiten, um relevante Marken einzufügen.
      Das Limit an 10.000 !!! Zeichen war erreicht. Liegt sicher an den knapp 30 Bildern.

      Ich denke mit dem "Seifert Katalog" haben wir unseren Ein- und Aufsteigern eine Orientierung geben können.
      Vielleicht macht es wirklich Sinn, diesen Beitrag noch mal einzeln in eine Rubrik zu bringen, damit er nicht verschwindet, denn er ist sicher immer mal wieder aktuell.

      Außerdem hat mich die Lust gepackt, noch mehrere solcher Preisführer zu initieren.
      Nach Preis, nach Komplikation, nach...?

      Danke euch,
      Jörg
      Sicher.

      Hier ist die Website: mkiiwatches.com/

      Und hier ist die Quad 10:



      Das Zifferblatt und der Stunden- und Minutenzeiger meiner Mark MCXLVIII sind übrigens Teile von Bill Yao (früher hat er nur Teile angeboten, inzwischen macht er auch eigenen Hommage-Uhren wie die Quad 10, die designmäßig auf die Mark 11 zurückgeht, oder die MMT Blackwater, die die Benrus Types I and II der amerkianischen Streitkräfte zum Vorbild hat).

      Exzellente Qualität, und man kann sich Zifferblätter, Datum, Zeiger nach Gusto kombinieren lassen - das Dell-Computer Prinzip. Zukünftig werden viel mehr Uhren auf diese Weise gebaut werden. :thumbs:
      Original von fifty-fathoms
      hallo ...
      kann leider bei Bill auf der website die Quad 10 nicht finden....
      mkiiwatches.com/

      wo isse ?

      Grüße


      Zunächst mal willkommen im Forum!

      Es kann sein, dass die Quad 10 schon ausverkauft ist. Bills Uhren werden in Serien produziert, und ich meine mich zu erinnern, dass er mal geschrieben hat, dass sie nach Abverkauf nicht nachproduziert wird.

      Fände aber dieses Zifferblatt und diese Zeiger in seiner neuen Explorer-Hommage sowieso besser aufgehoben - das Quad-Gehäuse war mit 52mm eh zu lang.
      Herzlichen Dank für die "Druckerlaubnis", lieber Jörg!


      Aktuelle Fliegerchronographen von Poljot bis IWC
      (von Jörg Seifert)


      Ich möchte euch heute ein paar Fliegerchronographen vorstellen und eine Liste halbwegs nach Preis sortiert aufstellen, die vielen in ihrer Entscheidungsfindung dienlich sein könnte.



      Einen kleinen Preisführer zum Thema Fliegeruhren findet ihr bei Kleiner Preisführer - Fliegeruhren u.a. Leider funktionieren da nicht mehr alle Bilder und es fehlt auch eine Aktualisierung. Es sind ja solide Preiseinsteiger etwa mit der Sinn 556 für 490 Euro hinzugekommen.



      Aber heute widme ich mich den Chronographen. Die Funktion scheint bei Männern die Topkomplikation zu sein und die Fliegeroptik liegt ebenso im Trend.

      Wahrscheinlich stoppt kaum noch jemand fliegereirelevante Vorgänge, aber dennoch lässt sich viel mit einer Stoppuhr anfangen: Kompass, 2. Zeitzone, Erinnerungsfunktion, Countdown, Datum und natürlich lässt sich auch das Eierkochen stilgerecht überwachen.



      Da naturgemäß nicht jeder bereit ist, ein Vermögen in einen Breguet Flyback Chrono Typ xx zu investieren oder in eine echte Flieger aus WW2, befasse ich mich hier weitestgehend mit aktuell erhältlichen Modellen. Da ich auch Modelle im Preis unter 1.000 Euro vorstelle, sollte auch was für den Einsteiger zu finden sein.



      Aber dennoch vorweg die Breguet als Leckerbissen:







      Los geht´s:



      Poljot Strela-Retro mit Schaltradchrono Kaliber 3133 für 275 Euro, Aufpreis für ein passendes Metallband 40 Euro, (c)poljot24.de:









      Von Russland geht es weiter nach Deutschland. Da Deutschland eine Tradition im Bau von Fliegeruhren hat, habe ich auch die Qual der Wahl, mit welcher Marke ich anfange.

      Also fange ich mit A an, oberste Kategorie bleibt aber der Preis.



      Archimede Pilot Chronograph mit Valjoux 7750 für 795 Euro, mit Metallband 895 Euro, wahlweise mit Glas- oder Stahlboden, (c)archimede-uhren.de:









      Bei Laco hätte ich ebenso gute Mechanik unter 1.000 Euro erwartet, ist aber nicht so, daher ein exotischer Fliegerchronograph für 299 Euro quarzgesteuert mit Schrittschaltmotor in Fliegeroptik, (c)laco.de:







      Mir als erstes in den Sinn gekommen, Sinn 103ST für 760 Euro/ Stahlband 905 Euro oder Sinn 356 Flieger für 790 Euro/ 915 Euro je mit Valjoux 7750, (c)sinn.de:









      Sicher auch zu empfehlen sind die Uhren von Damasko, hier die DC56 mit Valjoux 7750 für 1.249 Euro, (c)damasko.de:







      Leider fehlt bei Stowa die Kategorie Fliegerchrono gänzlich, aber ich hoffe, dass Basel 2008 dies ändert :smile: .



      Daher geht es weiter mit Tutima, der deutschen Marke, die sich nun auch in Glashütte einrichtet.

      Hier finde ich besonders den Fliegerchronographen 1941 für etwa 1.750 Euro mit Valjoux 7760, also Handaufzug, erwähnenswert. Die Anordnung der Totalisatoren, die beidseitig drehbare, kannelierte Lünette mit dem markanten roten Strich auf 12 Uhr geben der Uhr ein klassisches, aber auch markantes Äußeres, (c)tutima.de:







      Auch Hanhart kann das, aber noch etwas teurer im Vergleich. So kostet eine Hanhart Tachy Tele Replika im Neupreis 2.290 Euro, ebenso mit Valjoux 7760, (c)hanhart.de:







      Günstiger geht es bei Helmut Sinn und seiner Marke Guinand/ Chronosport mit Valjoux 7760 Handaufzug oder 7750 Automatik mit kleinen oder großen Totalisatoren und mit Datum oder Tag und Datum für gerade mal 495 Euro/ 595 Euro:









      Bleiben wir in Deutschland, müssen wir schon einen kleinen Preissprung wagen, allerdings findet sich meines Wissens nach kein einziger aktueller Fliegerchronograph in der Kollektion von Glashütte Original.

      Also verlassen wir Glashütte und schauen nach München zu Chronoswiss. Da geht es dann aber an die 5.000 Euro mit dem Timemaster Flyback Chrono, Werk auf Basis 7750, aber insgesamt eine Ausnahmeerscheinung, insbesondere an zierlichen Handgelenken, auch wenn das Gehäuse "nur" 40mm hat, (c)chronoswiss.de bzw. watch.de:







      Wenn ich nichts vergessen habe, müsste ich jetzt Deutschland verlassen auf der Suche nach aktuellen Fliegerchronos. Aber, bevor es in die Schweiz geht, schauen wir doch mal über den Teich nach Amerika zu Hamilton.

      Hier sollte man übers Netz oder die wenigen Verkaufspunkte in D einen Khaki Chrono, entweder aus der Serie Field oder passendener aus der Serie Aviation, für 6-700 Euro erstehen können. Da Hamilton zur Swatch Gruppe gehört, ticken auch hier Valjoux 7750 Werke in den Edelstahlgehäusen, (c)hamiltonwatch.com bzw. timezone.com:







      So, nun aber ab in die Schweiz und ohne Umschweife, vorbei an Longines, zur IWC. Die aktuelle IWC 3717 für um die 3.250 Euro mit Lederband ist meiner Meinung nach wunderschön, einzig der Rotor des ewig schwingenden 7750er stört mich in dieser Preiskategorie, (c)iwc.ch:







      Sicher gibt es auch noch etwas von Zeno und diversen anderen, dennoch schließe ich mit der Moonwatch um 2.390 Euro mit Handaufzug Kaliber 1861, denn die Erde kann ja dank AirBerlin & Co. schon ein jeder befliegen :smile: , (c)omega.ch:







      Euer Jörg