IWC Ocean BUND 3314

      IWC Ocean BUND 3314

      In den 80er Jahren beschaffte die Bundeswehr Taucheruhren der Marke IWC für ihre Kampfschwimmer, Taucher und Minentaucher. Es handelte sich um das Modell IWC Ocean 2000. Im Unterschied zur zivilen Version hatten die BW-Uhren einen schwarz eloxierten Drehring, einen anderen Zeigersatz und natürlich die BUND Versorgungsnummer auf dem Deckel.

      Es gab unteschiedliche Referenzen im Einsatz:

      Ref. 3314 und 3319 Quartz

      Ref. 3509 und 3529 Automatik

      und die legendäre Ref. 3319 AMAG (antimagnetisch), welche ausschließlich für die Minentaucher vorbhalten war.

      Nähere Infos findet ihr hier:

      iwcforum.com/Articles/OceanBund/text.html

      knirim.de/iwcbund.htm

      knirim.de/xiwcocean.pdf

      iwc.com/museum/tour-de.asp













      Beste Grüße

      Walter :zwinkern:
      Bilder
      • IWC Ocean 3314 1.jpg

        133,37 kB, 1.023×681, 10 mal angesehen
      • IWC Ocean 3314 2.jpg

        94,47 kB, 1.023×681, 9 mal angesehen
      • IWC Ocean 3314 3.jpg

        161,1 kB, 1.023×681, 8 mal angesehen
      • IWC Ocean 3314 4.jpg

        107,42 kB, 1.023×681, 5 mal angesehen
      • IWC Ocean 3314 5.jpg

        117,29 kB, 1.023×681, 12 mal angesehen
      "Ich bin ein Höhlenbewohner. Die Zimmer mit Aussicht überlasse ich Ihnen" - G. Bachmann
      Der Preis ist sicherlich hoch, aber das Gesamtpaket ist schon sehr, sehr selten! Im Militäruhrenbereich gibts halt wenig bis gar nichts wie "Box and Papers" und daher wird sowas sicherlich noch begehrlicher.
      Bewertungspunkte? Ich hab' noch nie Rangabzeichen gebraucht, um mir Gehör zu verschaffen.
      Das stimmt nicht bei der Ocean Bund, es ist eher die Ausnahme wenn die nicht komplett ist. Alle bzw. die meisten die von der Vebeg kamen hatten Box und Papiere...Die, die "verloren" gegangen sind haben das alles nicht ;)
      Gruß

      Jimmy
      -------------------------------------------
      Don't talk to me about naval tradition. It's nothing but rum, sodomy and the lash.
      Sir Winston Churchill
      ;)






      Bilder
      • DSCF3189 Large_zps9lfep4ql.jpg

        97,56 kB, 1.024×483, 10 mal angesehen
      • DSCF3191 Large_zpsghsl54ai.jpg

        116,46 kB, 1.024×683, 12 mal angesehen
      • DSCF3195 Large_zpsmekeelic.jpg

        111,87 kB, 1.024×683, 12 mal angesehen
      • DSCF3200 Large_zpsfk2bmdwu.jpg

        83,55 kB, 1.024×563, 13 mal angesehen
      • DSCF3204 Large_zpsg0ixqbbz.jpg

        123,08 kB, 1.024×683, 11 mal angesehen
      Gruß

      Jimmy
      -------------------------------------------
      Don't talk to me about naval tradition. It's nothing but rum, sodomy and the lash.
      Sir Winston Churchill
      Hallo Freunde:
      Ich war vor etwa 2 Jahren bei der VEBEG und habe neben einigen kleinen IWC B-Uhren dutzende Blancpain Taucheruhren gesehen. Ich sollte Bescheid bekommen, wenn die zur Auktion kommen.
      Ich hörte und sah lange nichts und rief kürzlich an.
      Ja, hieß es, da die Blancpain alle Tritium-Zifferblätter und -Zeiger haben, wurden auf Anweisung eines zuständigen Oberst alle zurückgerufen zur sachgerechten Vernichtung. Alle Einwände der VEBEG halfen nichts, Befehl ist Befehl.
      Da von den 50 IWC AMAG nur ganz wenige aufgetaucht sind, vermute ich das gleiche Schicksal.
      Die Rolex Explorer ist m.W. aus gleichem Grund nie zur VEBEG gelangt.
      Übrigens von den vielen von den Briten beschafften Blancpain ist auch fast keine je aufgetaucht, angeblich alle in eine Tonne eingeschweißt und als radioaktiver Sondermüll entsorgt.
      Auch von den Panerai Radiomir gibt es das Gerücht, wegen des Radiums sei ein Restbestand im Mittelmeer versenkt, wer weiß!?
      Gruß Konrad Knirim

      "My friends all drive Porsches, I must make amends!
      So oh Lord, won‘t you buy me a Mercedes-Benz?"
      PS: Have a look at my books on Military Timepieces:
      . http://www.knirim.de
      Hallo Konrad, das würde mich nicht wundern bei unseren Dösköppen. Anders ausgedrückt wäre das ein klarer Fall von Steuerverschwendung. Nur komplettes Unwissen lässt einen überhaupt auf so eine Idee kommen. Von den Briten war unlängst eigentlich das Gegenteil zu lesen:

      Ausgediente Militäruhren sind rentabel für das Militär

      Andererseits muss man aber leider sagen. Was ist von der Führungsriege eines Vereins zu erwarten, dessen Hubschrauber und Flugzeuge am Boden bleiben müssen, dessen neue Schiffe von Truppe gleich zurück in die Werft zurück geschickt werden usw. Alles mehr oder weniger Planungs- und Projektfehler. Ich wundere mich da über gar nichts mehr. ;( Mit dem Erlös aus dem Verkauf so vieler Uhren könnte man eine Menge anfangen. Aber es ist ja nur Steuergeld.

      Gruß,
      Walter
      "Ich bin ein Höhlenbewohner. Die Zimmer mit Aussicht überlasse ich Ihnen" - G. Bachmann

      Neu

      kfranzk schrieb:

      Hallo Freunde:
      Ich war vor etwa 2 Jahren bei der VEBEG und habe neben einigen kleinen IWC B-Uhren dutzende Blancpain Taucheruhren gesehen. Ich sollte Bescheid bekommen, wenn die zur Auktion kommen.
      Ich hörte und sah lange nichts und rief kürzlich an.
      Ja, hieß es, da die Blancpain alle Tritium-Zifferblätter und -Zeiger haben, wurden auf Anweisung eines zuständigen Oberst alle zurückgerufen zur sachgerechten Vernichtung. Alle Einwände der VEBEG halfen nichts, Befehl ist Befehl.
      Da von den 50 IWC AMAG nur ganz wenige aufgetaucht sind, vermute ich das gleiche Schicksal.
      Die Rolex Explorer ist m.W. aus gleichem Grund nie zur VEBEG gelangt.
      Übrigens von den vielen von den Briten beschafften Blancpain ist auch fast keine je aufgetaucht, angeblich alle in eine Tonne eingeschweißt und als radioaktiver Sondermüll entsorgt.
      Auch von den Panerai Radiomir gibt es das Gerücht, wegen des Radiums sei ein Restbestand im Mittelmeer versenkt, wer weiß!?
      Gruß Konrad Knirim

      "My friends all drive Porsches, I must make amends!
      So oh Lord, won‘t you buy me a Mercedes-Benz?"



      Ich bin schockiert :cursing:
      Bewertungspunkte? Ich hab' noch nie Rangabzeichen gebraucht, um mir Gehör zu verschaffen.