Breitling Fliegeruhren für die Iraqi Air Force - ein erster Überblick

      Breitling Fliegeruhren für die Iraqi Air Force - ein erster Überblick

      Die Breitlingmodelle für die Iraqi Air Force sind geheimnisumwittert. Sie gelangten wahrscheinlich auf zwei Wege in Sammlerhände. Erstens wurden solche Uhren während der Golfkriege von ausländischen Journalisten und Militärs nach Europa und Nordamerika gebracht. Zweitens befanden sich gegen Ende der Firmengeschichte von Breitling zahlreiche Restbestände an Ziffernblättern mit militärischer Markierung und Bodendeckeln mit Hoheitszeichen in den Lagern. Diese wurden dann zusammengebaut und gelangten an den Markt.

      Einige Modelle wie die Ref. 7806-S und die Ref. 8806* sind wahrscheinlich nie an die IAF ausgeliefert worden. Interessant ist auch die Existenz von militärischen Ziffernblättern für die IAF mit weißen Schwingen. Diese Schwingen sind weiß in der Vorfertigung und wurde in einem zweiten Arbeitsschritt vergoldet. Man kann dies sehr gut erkennen, wenn man eine Lupe benutzt. Die weißen Schwingen sind also sehr wahrscheinlich ein Indiz dafür, dass die Blätter in der Endphase von Breitling einfach verbaut wurden, obwohl sie ursprünglich für die IAF gedacht waren. Viele Ref. 1806 mit weißen Schwingen haben deswegen auch keinen Bodendeckel mit Hoheitszeichen.

      * neue Erkenntnisse dazu, siehe unten !

      Man muss also prinzipiell zwischen originären IAF Breitling, die an die Iraqi Air Force ausgeliefert worden sind unterscheiden und remontierten Uhren aus Altbeständen, die ursprünglich für die IAF gedacht waren. Letztere sind keineswegs bloße Marriagen sonder „a collector piece of it´s own“.


      Fliegerchronographen von Breitling für die Iraqi Air Force:

      Offiziere der irakischen Luftwaffe mit einer Breitling 1806 am Arm




      Navitimer Ref. 806, Venus 178

      Dieses Modell wurde von den 60er bis in die frühen 70er Jahre gebaut. Dementsprechend finden sich auch wie bei den zivilen 806 verschiedene Versionen der militärischen 806. Die gezeigten Uhren stammen beide aus dem Jahr 1965 und haben die kleinen, frühen Totalisatoren.










      Navitimer Ref. 1806, Breitling Kaliber 12

      Das Spiegelei ist die am häufigsten anzutreffende IAF Breitlinguhr und war wie die 806 wirklich im Einsatz (siehe Bild oben). Exemplare mit weißen Schwingen und ohne gravierten Bodendeckel dürften später remontierte Uhren sein. Deswegen sind sie auch generell im NOS-Zustand.
      Die Ref. 1806 gibt es mit drei verschiedenen Bodendeckeln:

      - Normales Hoheitszeichen
      - Spezialhoheitszeichen (wahrscheinlich Auszeichnungsuhr) und
      - ohne Hoheitszeichen (remontierte Uhr aus Altbeständen).






      Spezialboden auf einer 1806 mit Jahreszahl 1970 (Auszeichnung für kurdisch-irakischen Krieg 1963-1970 ?):



      Remontierte 1806 mit weißen Schwingen:




      Navitimer Ref. 7806, Valjoux 7740

      Die 7806 hat mit großer Wahrscheinlichkeit den Luftraum des Irak gesehen und dtammt aus den 70er Jahren. Fast Uhren haben starke Gebrauchsspuren und sind vollständig graviert bzw. haben die goldenen Schwingen









      Navitimer Ref. 7806-S, Valjoux 7740


      Diese Uhren sind remontierte Exemplare ohne gravierten Bodendeckeln. Die erste Uhr hat ein goldene und die zweite weiße Schwingen auf dem ZB. Bei der 2. Uhr ist zudem der Bodendeckel einer 8806 montiert. Das ist typisch für Breitlinguhren während und nach der Firmenschließungsphase. Deshalb dürfte die 7806-S niemals "gedient" haben und ist mit großer Sicherheit eine reine Remontageuhr.






      Navitimer Ref. 8806, Breitling Kaliber 12


      Aktuelle Änderung: Diese Uhr diente bei der UAE Air Force:

      Breitling 8806 UAE und nicht Iraqi Air Force

      Bei der 8806 scheiden sich die Geister. Ich habe einige vollständige Exemplare gesehen, die auch stark getragen waren. Die Uhr hat wahrscheinlich in geringer Stückzahl "gedient".




      Jupiter Navitimer 2300, Ref. 80970, ESA Y2 900231

      Die 2300 war definitiv im Einsatz. Es gibt einen Bericht aus dem ersten Golfkrieg zwischen Iran und Irak in dem ausländischen Journalisten in eínem Teheraner Hotel Fliegeruhren desertierter oder abgeschossender irakischer Piloten präsentiert werden, darunter auch die 2300.








      Jupiter Navitimer 3300, Ref. 80971, Breitling B 232 = (Miyota Y652)

      Die 3300 stammt aus den 80er Jahren und ist die letzte Breitling für die alte IAF unter Sadam Hussein.





      Unklar ist, ob diese Uhren zur Ausrüstung der Piloten gehörten oder ob sie ihnen z.B. verliehen wurden, wie oft behauptet wird. Hinzu kommt eine weitere Möglichkeit: Die Uhrenn konnten möglicherweise von den Piloten erworben werden. Gegen eine reguläre Uhr spricht, dass keinerlei Versorgungsnummern vorhanden sind. Sie konnten also nicht zugeordnet werden. Hier muß noch weiter geforscht werden.

      Sadam Hussein bei der Auszeichnung irakischer Luftwaffen-Offiziere



      Was seine eigenen Uhren betrifft, so ist folgende Geschichte (von Sadam´s Chauffeur) überliefert:

      Melrose Jewelers Reports that Saddam Hussein's Rolex Day Date President is to be auctioned with a $150,000 starting price. Before being deposed by American forces and executed by his people, Iraqi Dictator Saddam Hussein was known for his love of luxury, clearly represented by his custom-made, diamond-studded gold Rolex watch. Unlike the majority of Hussein's loot, the Rolex watch did not end up in the hands of the American military. Instead, Saddam's right-hand man Haitham Wahaib is putting the Rolex up for auction, along with other valuables, in order to raise $450,000 for Iraqi schools. But how did Wahaib end up with the Rolex in the first place? Although his tale appears incredulous on the surface, it is worth repeating. As reported by Mark Nicol in The Daily Mail, the story is as follows:

      This article, by John Lavitt, can be viewed in its entirety at the free MJ Rolex Watch Blog at: melrosejewelers.com/rolex-watc…oned-15000-opening-price/ or at the Melrose Jewelers Rolex watch website at melrosejewelers.com .

      It was the most lucrative day's work that Haitham Wihaib will ever do. His boss Saddam Hussein had just spent hours in a Baghdad palace with one of his many mistresses. As the Iraqi dictator emerged and headed towards his chauffeur-driven Mercedes, it was Wihaib's job -- as his head of protocol -- to check that he had not left anything behind. "To my surprise I saw his £100,000 gold Rolex sitting on a bedside table," recalled Wihaib. "I ran after Saddam and stopped him just before he got in the car. I said, 'Your Excellency, your Excellency, you left your gold Rolex behind.' When he turned to me, I had never seen such a satisfied look on his face. He had clearly had a very pleasurable afternoon. He smiled and told me to keep it."

      Quelle: melrosejewelers.com

      Vgl.a.

      dailymail.co.uk/news/article-4…00-Rolex-left-palace.html


      Beste Grüße

      Walter

      RE: Breitlingfliegeruhren für die Iraqi Air Force - ein erster Überblick

      Interessant ist auch auf welchen Wegen die meisten Uhren nach Deutschland gelangten. Es gibt offenbar Quellen bei der Bundeswehr. Nach dem Golfkrieg wurden diese Uhren direkt von Bundeswehrangehörigen im Irak erworben. Jetzt mag jeder stutzen, da wir ja offiziell nie dabei gewesen sind. Ich weiß aber mindestens von einer Bezugsquelle, dass diese Uhren quasi als Nebenerwerb im Rahmen von Unterstützungseinsätzen von ehemaligen Angehörigen der irakischen Luftwaffe gekauft wurden. :denken:

      Gruß,

      Walter
      "Ich bin ein Höhlenbewohner. Die Zimmer mit Aussicht überlasse ich Ihnen" - G. Bachmann
      Interessant ist auch auf welchen Wegen die meisten Uhren nach Deutschland gelangten. Es gibt offenbar Quellen bei der Bundeswehr. Nach dem Golfkrieg wurden diese Uhren direkt von Bundeswehrangehörigen im Irak erworben. Jetzt mag jeder stutzen, da wir ja offiziell nie dabei gewesen sind. Ich weiß aber mindestens von einer Bezugsquelle, dass diese Uhren quasi als Nebenerwerb im Rahmen von Unterstützungseinsätzen von ehemaligen Angehörigen der irakischen Luftwaffe gekauft wurden.


      Das kann ich aus eigener Erfahrung bestätigen.



      Klasse recherchierter Beitrag Walter :respekt:, ich werde ihn auf "breitlinglounge.de" verlinken, wenn Du nichts dagegen hast. Ein par Fotos hast Du ja bei uns ausgeliehen. :winken:

      Gruß
      Michael

      Dieser Beitrag wurde bereits 1 mal editiert, zuletzt von „montbrillant-watch“ ()