Fliegerchronograph der LSK/LV der NVA

      Fliegerchronograph der LSK/LV der NVA

      Ich habe gestern die ersten Photos von einem dienstlich gelieferten Chronographen für die LSK/LV der NVA erhalten, leider nur von der Vorderseite.
      Der Pilot versah seinen Dienst im KHG-3 "Ferdinand von Schill". Die Uhr wurde ca. 1979/80 an ihn ausgegeben.
      Ich bemühe mich noch um weitere Photos, auch von von anderen Militärfliegern; desweiteren natürlich um einen eventuellen Nachweis dieser Uhren im Wehrdienstausweis.

      Es wäre nett, wenn dieser Beitrag konstruktiv bearbeitet wird und nicht nur Behauptungen über die Nichtexistenz dieser Uhren hier Einzug finden würden....

      Eine positive Bearbeitungen könnte zur Aufklärung dieses Sachverhalts dienen...

      Vielen Dank!



      Post was edited 4 times, last by “Bat-Flight” ().

      RE: Fliegerchronograph der LSK/LV der NVA

      Die Wahrheit scheint sogar noch spannender zu sein, wenn man den folgenden Beiträgen Glauben schenkt:

      flugzeugforum.de/forum/showthread.php?t=4568

      Strela/Sekonda und Poljot sind für mich naheliegende Uhren zur Ausrüstung, da sie bei den russischen Streitkräften im Einsatz waren.

      Beste Grüße

      Walter
      "Ich bin ein Höhlenbewohner. Die Zimmer mit Aussicht überlasse ich Ihnen" - G. Bachmann
      Es gab keine Dienstuhren bei der NVA! (Ausgenommen Ruhla Taucheruhr) Nicht die GUB 64 nicht die Poljot und auch nicht die Seconda.
      Und nur weil einige Piloten sich eine dieser Uhren besorgt und im Dienst getragen haben, wird dadurch keine Dienstuhr geschaffen.

      Ausrüstungsgegenstände wurden im Wehrpass verzeichnet und waren Eigentum der NVA oder Wehrersatzdienst Organe. Allerdings, auch die bedienten sich fast nur aus NVA Beständen.

      Ich habe noch keinen Wehrpass gesehen, wo eine Uhr eingetragen war (Ruhla Taueruhr Ausnahme).

      Meine Annahme ist, das im Internet die Preise für DDR Uhren mit angeblichen militärischem Hintergrund einfach mehr Geld bringen sollen.

      PS:
      Eine Nichtexistenz von Uhren zu beweisen ist das gleiche wie die Nichtexistenz von Gott zu beweisen! - kann ich nicht -
      Wie beweist man nun aber eine Nichtexistenz von Dingen und Gestalten, bzw. Uhren?

      (Wehrpass = Wehrdienstausweis)
      Link

      Post was edited 4 times, last by “Rodin” ().

      Ok, ich hatte zwar drum gebeten diese, von Dir bekannten, Kommentare hier zu lassen, aber na ja....
      Jetzt nocheinmal ganz langsam, DIE GEZEIGTE UHR HAT DER PILOT SICH NICHT GEKAUFT! ER ERHIELT SIE IM GESCHWADER!
      Ich dachte eigentlich, daß ich das sehr ausführlich dargestellt hatte!
      Jetzt nocheinmal, falls es nicht angekommen ist; ich versuche weiterhin an eine Kopie eines Wehrdienstausweises, einer dieser Träger der Uhren, zu kommen und VIELLEICHT wurde die Uhr eingetragen!
      Da mir beide Träger dieser Uhren bestätigten, daß sie die Uhr NICHT bezahlt / gekauft haben!

      P.S. Wenn Du schon so genau bist, warum nutzt Du immer den falschen Begriff Wehrpass, solche einen Begriff hat es NIE gegeben! Gerade aus diesen Gründen sollte man mit den Begrifflichkeiten genau sein, damit sich nichts Falsches einschleift!

      Außerdem geht es in diesem Beitrag NICHT um eine Verkaufsveranstaltung im Internet, es sollte einfach nur ein kontroverses Thema OFFEN behandelt werden...
      Ich wollte Dir nicht zu nah treten! Warte dann auf eine oder vielleicht mehrere Eintragungen in verschiedenen Wehrpässen.
      Mein Kommentar bestand nur darin zuschreiben: Es gab keine Dienstuhren bei der NVA (Armbanduhren).

      Leider, und da hast Du Recht kann ich nicht beweisen was es nicht gab!
      Werde jetzt weiterlesen und auf neue Informationen von Dir oder Anderen warten.
      Auch ich hatte die Gelegenheit mit einem ehemaligen NVA Flieger über dieses Thema zu sprechen. Nach seiner Darstellung wurden Dienstuhren an Piloten ausgehändigt. Warten wir einfach auf weitere Ergebnisse aus dem Recherchen von Kai.

      Beste Grüße

      Walter
      "Ich bin ein Höhlenbewohner. Die Zimmer mit Aussicht überlasse ich Ihnen" - G. Bachmann
      Hallo Walter, Hallo Kai

      so soll es sein!
      Ich hatte diese Gespräche schon mit meinem Sammlerfreund HGD, zum Thema GUB 64, die ja auch eine NVA Fliegeruhr sein sollte.
      Unsere Wehrpässe haben wir ja alle noch zu Haus, denke ich. Mal sehen ob ein Ehemaliger uns eine eingetragene Dienstuhr zeigen kann. Ich wäre sehr überrascht, bin aber auch neugierig. Im Netz geistern so viele Informationen, aber bis heute konnte niemand den Beweis antreten. Es gab in der NVA eine Bekleidungs- und Ausrüstungsvorschrift, auch für die Luftstreitkräfte, da steht nichts von dienstlichen Armbanduhren, somit ist auch keine Ausrüstungsnummer vorhanden. Die einzige Uhr die im Wehrpass stand war die Taucheruhr, und das könnte ich auch mit einem Wehrpass belegen!

      Aber lassen wir Kai recherchieren...

      Mit der Einlassung, daß zivilen Uhren eine militärische Vergangenheit angedichtet wird um einen höheren Verkaufspreis zu erzielen habe ich nicht das Forum gemeint. Aber wie wir im Internet lesen dürfen ist ja fast automatisch jede Uhr mit schwarzem Zifferblatt eine Militäruhr und das hat nur einen Grund!
      Ein gutes Beispiel ist unser Uhrenkenner aus Nürnberg!

      LG
      Jan

      Post was edited 1 time, last by “Rodin” ().

      Ach prima- es gibt über dieses Thema einen eigenen Fred- sehr schön :gut:

      Hier wurde ja schon angefangen was zu schreiben: war-timers - militärische Bord- & Fliegeruhren
      und ab dem 15.09. wurde die Diskussion explosionsartig "heiß"...

      Mein neuer Zwischenstand der Befragung von alten Piloten der LSK ist jetzt 2:1, für die dienstliche Ausgabe der Uhren !

      Die heutige Befragung eines alten JG Piloten war ebenfalls positiv.
      Er hat meine Frage sofort bejaht und meinte weiter, dass die Uhren Ende der 70-iger/ Anfang der 80-iger DIENSTLICH ausgegeben wurden.
      Das deckt sich insofern mit mit der Aussage des anderen Piloten eines JG der meinte, dass die Uhren Anfang der 80-iger ausgegeben wurden...

      Er wusste es zwar nicht mehr genau, vermutet aber sehr stark, dass es was russisches war...
      Auf jeden Fall, sofern beide Ihre Uhren finden sollten, bekomme ich die Fotos und halte euch auf dem laufenden :springen:

      HORRIDO Männers

      Post was edited 2 times, last by “Fischkopf” ().

      Moin Männers,

      heute morgen habe ich 2 weitere Emails von Piloten der LSK bekommen, bei der meine Anfrage ebenfalls sofort bejaht wurde.

      Insofern "ist der Drops gelutscht" und ich beende meine Recherchen, nachdem mir 4 von 4 befragten, sofort positive Antworten gaben.

      Horrido
      Ach ja- hier ist noch ein kurzer Nachtrag der einen Email:

      "Es gab einen Ausgabenachweis- vermutlich beim Steuermann des Geschwaders- (einer Dienststellung im Stab des Geschwaders).
      Für Reparaturen war der Pilot selbst verantwortlich. Nach einer Zeit von mehr als 10 Jahren, ging die Uhr in das persönliche Eigentum des Piloten über."

      Ich habe fertig :winken:
      Doller Beweis! :lupe:

      Dann wird ja wenigstens Einer der Vier einen Auszug aus seinem Wehrpass hier zeigen können!?

      Für Reparaturen war der Pilot selbst verantwortlich, und nach 10 Jahren ging die Uhr in persönlichen Besitz über???????? :gut:

      Mit Verlaub: Ich habe dann wohl in einer anderen Armee gedient!
      Original von Rodin
      Mit Verlaub: Ich habe dann wohl in einer anderen Armee gedient!


      Hallo Jan,

      Das hat damit nix zu tun, denn dieselbe Armee heißt nicht immer überall dieselbe Ausrüstung!
      Erlaube mir bitte folgende konkrete Frage: Warst Du Pilot in einem JAGDGESCHWADER? Wenn ja, in welchem (es gab ja immerhin 6) ?

      Worauf ich hinaus will?
      Die 4 von mir befragten Kutscher sind alle in verschiedenen JAGDGESCHWADERN geflogen. Und die Jungs haben meine Frage, nach dienstlich gelieferten Uhren, sofort bejaht!

      Wie die Situation in einem JAGDBOMBER- oder MARINEFLIEGERGESCHWADER, HUBSCHRAUBERGESCHWADER oder TRANSPORTFLIEGERSTAFFEL war, weiß ich natürlich nicht, denn ich war froh überhaupt ehemalige Piloten gefunden zu haben und diesbezüglich befragen zu können.

      Ein herzliches Horrido aus HH
      mathias
      Hallo Mathias,

      Schön von Dir zu lesen!
      Nein, ich war nicht in diesem Truppenteilen! Ich habe eine Uhr bekommen! :gut:
      Ich habe in der DDR Wehrersatzdienst gemacht.
      Von diesen 4 befragten Fliegern wird doch bestimmt Einer seinen Wehrdienstausweis mit der entsprechenden Eintragung einer Uhr vorweisen können Oder?
      Das "persönliche" Ausrüstungsgegenstände in den Wehrdienstausweis eingetragen wurden ist doch unstrittig!!!! Bei mir steht ja auch was drin!
      Noch einmal: Es hat keine Dienstuhren (Armbanduhren) bei der NVA gegeben!
      Die einzige Ausnahme ist die Taucheruhr von Ruhla. Und diese Uhr ist auch entsprechend auf dem Deckel mit - Eigentum der NVA - gekennzeichnet. Das ist eine Dienstuhr!
      Diese Ruhla Uhr haben m.W., je nach spezifischer Aufgabe bekommen:
      - KSK
      -Taucher GT
      - Verwaltung später Bereich Aufklärung des MfNV
      - MfS Abt.XXII bzw. ZSK im AGM/S


      Die Piloten, so ist mir bekannt, haben sich privat Uhren besorgt, und das sind die hier genannten Uhren, die sie dann im Dienst getragen haben. Aber daraus wird doch keine Dienstuhr.
      Und was ist das mit: "Für Reparaturen war der Pilot selbst verantwortlich, und nach 10 Jahren ging die Uhr in persönlichen Besitz über"
      Ich mußte meine Ausrüstungsgegenstände, -im Wehrdienstausweis eingetragen - wieder abgeben!

      Im ersten Jahr hatte ich ein keines Micky Postenradio um u.a. SFB (Sender für Berufssoldaten) zu hören, daraus wir doch auch nicht automatisch ein Dienstradio!

      Es mag ja nicht in den allgemeinen Tenor passen was ich hier schreibe - aber leider ist es nun mal so!
      Nun stellt sich die Frage warum will man in der NVA Dienstuhren gehabt haben, ganz einfach, die Frage hast Du selbst schon beantwortet: "und der Wert dieser Uhren wird sich wohl bissel erhöhen"

      Legt einen Wehrdienstausweis mit Eintragung vor und ich ziehe für drei Tage nach Cannosa!!

      Jan

      Post was edited 3 times, last by “Rodin” ().

      Original von travis1963
      Hierzu noch ein hilfreicher Beitrag aus dem - NVA Forum -:

      nva-forum.de/nva-board/index.p…01246e6f6e&showtopic=4814

      Siehe auch WL:

      watchlounge.com/wbb3/wl/watch-…-2-neue-pflegef%C3%A4lle/

      Gruß,

      Walter


      Das stützt ja meine Aussage!
      Die Glashütte war ein Auszeichnungsuhr und die Poljot eine Zivile!

      Post was edited 2 times, last by “Rodin” ().

      Original von Rodin
      Legt einen Wehrdienstausweis mit Eintragung vor und ich ziehe für drei Tage nach Cannosa!!


      Hallo Jan,

      Canossa muss es ja nun wirklich nicht sein- es ist ungemütlich, viel zu hoch auf´m Berg und überhaupt: Italien- wer braucht das schon- Uups, ich lasse mich gerade gehen ...

      Ich war überhaupt schon froh, Personen gefunden und diesbezüglich befragen zu können. Es sind wie gesagt, wildfremde Menschen- und wenn ich die jetzt noch mal nerven sollte und denen mit meiner Fragerei auf den Geist gehen sollte- legen die wahrscheinlich gleich auf...

      Die eine Person hat ja geschrieben: "Es gab einen Ausgabenachweis- vermutlich beim Steuermann des Geschwaders- (einer Dienststellung im Stab des Geschwaders)".
      Es kann ja sein, dass es NUR dort vermerkt wurde ...

      Aber ich vermute- Du wirst erst dann zufrieden sein, wenn Du einen Eintrag/ Vermerk gesehen hast?

      OK Jan- Dein Wunsch ist mir Befehl, ich gebe mein bestes und ich werde dieses noch mal versuchen genauer nachzufragen. Es kann aber sein, dass es einige Zeit dauert, bis ich mit weiteren Info´s komme und Vollzug melden kann ...

      Adios Männers

      Post was edited 1 time, last by “Fischkopf” ().