Longines Weems Fliegeruhr 1942

      Longines Weems Fliegeruhr 1942

      Ich habe lange keine Uhren mehr vorgestellt, irgendwo muß ich ja mal wieder anfangen da die sammlung ziemlich gewachsen ist.
      Hier ist eine Longines Weems Fliegeruhr.
      Handaufzug, Schweiz um 1942
      Edelstahlboden
      Beidseitig drehbare Lünette mit 60er Teilung, bei 4 arretierbar.
      Gebläute Zeiger
      Anzeige von Std. Min. und Zentralsekunde.
      Mattvergoldetes Rundankerwerk
      Cal.12.68N
      Gebläute-Breguet-Spirale
      Gepresste Chatons
      Durchmesser 33mm.




      Gruß

      Jimmy

      RE: Longines Weems Fliegeruhr 1942

      Very nice Jimmy ! :gut: Leider werden diese Uhren wegen ihrer Größe von vielen Militarysammlern gemieden. Dabei sind sie so etwas wie die Mütter der Navigationsuhren.

      Gruß,

      Walter
      "Ich bin ein Höhlenbewohner. Die Zimmer mit Aussicht überlasse ich Ihnen" - G. Bachmann

      RE: Longines Weems Fliegeruhr 1942

      Original von travis1963
      Leider werden diese Uhren wegen ihrer Größe von vielen Militarysammlern gemieden. r


      Walter, wann hast du das letzte mal eine 33mm Weems gesehen, egal von wem?

      Die Uhren sind sowas von begeehrt, und so teuer, das ich mir Zeit lasse die anderen zu suchen...Weems Movado, Zenith, LeCoultre, Omega, und vielleicht noch 1 oder 2 die ich vergessen habe. 1500€-2500€ ist ganz "normal" geworden!

      Im Englischen und Amerikanischen Sammlerkreisen schwer gesucht!
      Vor allen Dingen wenn die Uhr den unten gezeigten Deckel hat!!!

      Gruß

      Jimmy
      Images
      • omegaweems2-2.jpg

        29.63 kB, 500×497, viewed 255 times
      Gruß

      Jimmy
      -------------------------------------------
      Don't talk to me about naval tradition. It's nothing but rum, sodomy and the lash.
      Sir Winston Churchill

      Post was edited 1 time, last by “Geronimo” ().

      Die Uhr ist völlig unerkannt durchgegangen, die hat kein Mensch gesehen!
      Über die Uhr wurde im MWR diskutiert, wie es sein könnte das niemand sie gesehen hat! Da hat einer ein richtiges "Schnäppchen" gemacht!

      PS. Ich sehe gerade...Mindestpreis nicht erreicht!

      Gruß

      Jimmy
      Gruß

      Jimmy
      -------------------------------------------
      Don't talk to me about naval tradition. It's nothing but rum, sodomy and the lash.
      Sir Winston Churchill

      Post was edited 1 time, last by “Geronimo” ().

      Hier hat Paul eine für £1200 NICHT bekommen;
      Weems Omega

      Nachtrag: Die von Dir erwähnte nicht verkaufte Uhr, hatte ein Mindestpreis von 1600€...es hatte jemand nachgefragt!
      the seller told me the reserve price, 1600 Euro's- that is $2230 US

      Gruß

      Jimmy
      Gruß

      Jimmy
      -------------------------------------------
      Don't talk to me about naval tradition. It's nothing but rum, sodomy and the lash.
      Sir Winston Churchill

      Post was edited 2 times, last by “Geronimo” ().

      Ich möchte diesen älteren Beitrag von Jimmy aufgreifen, um auf einen gut bebilderten Artikel im MWR Forum aufmerksam zu machen. Dort wird über einen Besuch im LONGINES Museum berichtet. Longines ist eine Marke mit großer Tradition, die m.E. innerhalb der Swatch eine Art von babylonischer Gefangenschaft erlebt. Das heißt, man weist ihren einen Platz zu, der unter ihrem Niveau liegt. Das hat vor allem marketingstrategische Gründe. Doch seht selbst, was wirklich hinter LONGINES steckt.

      mwrforum.net/forums/showthread…ongines-museum-and-beyond

      Gruß,
      Walter
      "Ich bin ein Höhlenbewohner. Die Zimmer mit Aussicht überlasse ich Ihnen" - G. Bachmann
      Dem kann ich nur zustimmen! Ist schon traurig, wie die Marke verhunzt worden ist. Weil man eben zu viele Luxusmarken im Portfolio hat und u. a. Longines deswegen zwangsweise quasi herabgestuft wurde.
      Unter der kleinst'n Steppdeck'n...kann der größte Depp steck'n!
      Habe den Artikel noch nicht gelesen aber das wurde schon oft thematisiert.

      Trotzdem muss ich sagen, dass Longines auch heute noch jede Menge optisch schöner Uhren baut, gerade in der Master oder Heritage Serie. Bei den Werken und den Gehäusen merkt man natürlich die (künstlich auferlegte) Preisklasse.
      Longines hat mich, seit ich mich für Uhren interessiere, immer schon interessiert.
      Aber bis heute blieb bei mir keine hängen.
      Woher kommt's?
      Die alten Klassiker waren immer zu teuer und die neuen haben zwar was, aber wenn man entsprechend "verwöhnt" ist, dann hat man eben leichte Vorbehalte gegenüber ETA Werken.
      Als normaler Uhrenträger würde ich sicherlich heute eine Longines Master Chronograph tragen, oder vielleicht doch die Chronoswiss Regulateur. Denn die blieb trotz aller anderen doch bei mir hängen :D
      Servus, Günter
      "Des is wia bei jeda Wissenschaft, am Schluss stellt sich dann heraus, dass alles ganz anders war."
      Zitat: Karl Valentin
      Ich hatte mir vor wenigen Monaten einen Master Chronograph zugelegt; immerhin mit dem ETA Valgranges-Derivat mit (gebläutem) Schaltrad. Aber mich störte schnell das billige Gehäuse (komplett poliert; gepresster Boden), das flache Glas und - persönliche Macke - die minimal angeknabberten Ziffern. Ich sah keinen Grund, warum ich bei der morgendlichen Auswahl vor der Uhrenbox die Longines zB der Dornblüth oder der Reverso vorziehen soll.