Hanhart: rettet die alten Gläser!

      Hanhart: rettet die alten Gläser!

      Servus miteinander,

      Uhrmacher bitte wegschauen! Für die Profis ist das trivial, aber als Uhrenlaie und Patina-Freund muß ich unbedingt eine Lanze brechen für alte authentische Uhrengläser. Natürlich lassen die sich leicht austauschen, die Profis werden sagen: Austausch in 60 Sekunden, Aufarbeiten in 30 Minuten...das lohnt nicht. Wenn man keinen guten Uhrmacher hat, der die schönen alten Gläser im Sortiment hat endet der Austausch meistens mit bauchigen und hohen Gläsern, die zu unseren Uhren nicht passen. Aber diejenigen, die schon mal ein rotierendes Handstück benutzt haben kriegen das sicher hin, und die 30 Minuten machen Spaß wie ich finde: Bild vorher - nachher
      Images
      • 2.jpg

        199.14 kB, 1,000×750, viewed 165 times
      • 46.jpg

        183.74 kB, 1,000×750, viewed 157 times
      So etwa ist der Ablauf: Abdecken des Uhrgehäuses mit einem sehr harten Wachs, mit einem heissen Instrument lässt sich das am Gehäuserand/ Glasrand anschmelzen: damit ist es dicht und man kann die Uhr komplett lassen, also Werk drinlassen, Kronen + Drücker, das Wachs ist hart genug dass ein Ziegenhaarbürste und Schwabbel nicht durch kommen, also kein Abtrag am Gehäuse oder der Beschichtung:
      Images
      • 24.jpg

        164.21 kB, 1,000×750, viewed 135 times
      • 25.jpg

        161.12 kB, 1,000×750, viewed 125 times
      Dann ganze Glasoberfläche abschleifen mit Mandrell und Sandpapier, die Hanhart-Gläser sind so dick da kann richtig was runter und die Macken raus. Man denkt fast das Glas wäre ruiniert, aber das wird wieder:
      Images
      • 28.jpg

        173.56 kB, 1,000×750, viewed 115 times
      • 27.jpg

        170.42 kB, 1,000×750, viewed 126 times
      Nach dem Schleifpapier geht es weiter mit Bimssteinpulver und Ziegenhaar am Poliermotor. Durch die Wachsabdeckung kann man ohne Probleme mit Wasser abspülen: das Werk ist hier rausgenommen, aber man kann es genausogut drinlassen.
      Images
      • 30.jpg

        242.06 kB, 1,000×750, viewed 119 times
      • 31.jpg

        198.92 kB, 1,000×750, viewed 113 times
      Noch ein Vergleich vorher / nachher: Durchsicht viel besser, die Krakelierung kaum mehr zu erkennen. Der leichte Gelbstich bleibt, dafür ist die Uhr aber rundherum authentisch geblieben....
      Images
      • 23.jpg

        137.59 kB, 1,000×750, viewed 109 times
      • 39.jpg

        176.99 kB, 1,000×750, viewed 127 times
      Danke für die Unterstützung, bin froh dass sich langsam die Meinung durchsetzt alles zu belassen bis auf die Technik... Wenn man bedenkt wie viele Uhren in den 1980ern gnadenlos neu verchromt, Zifferblätter bedruckt, Gläser getauscht, Leuchtmittel ersetzt wurden. Wenn man jetzt noch einen Chrono findet mit altem speckigen Band....
      Die zahnärztlichen Geräte sind natürlich sehr gut geeignet, bei ebay gebraucht zu haben und unverwüstlich. So ein Polierblock hält ein Leben lang, meinen habe ich schon gebraucht bekommen...
      Gleichwohl man puristisch betrachtet auch gelten lassen muss, dass eine Glaspolitur theoretisch auch ein Eingriff in die Authentizität einer Uhr ist. Die Bandbreite ist groß zwischen Restaurierung und Erhaltung.

      Gruß

      Walter
      "Ich bin ein Höhlenbewohner. Die Zimmer mit Aussicht überlasse ich Ihnen" - G. Bachmann
      ch kenne genau diese Diskussion von alten Waffen, das kann man gut auf Uhren übertragen.
      Aus meiner Lehrzeit hatten wir dieses Tema oft z.B. bei mehreren Pistolen 08 oder ein paar Mauser C96 oder sonsten alten (Jagd)Waffen
      de.wikipedia.org/wiki/Pistole_08 bzw. de.wikipedia.org/wiki/Mauser_C96

      Der Kunde entscheidet was er will ist erstmal der Grundsatz undda gehen die Geschmäcker sooooo weit auseinander. Der eine will eine Waffe die aussiegt wie frich gebaut, einer hatte eine 08 die so rostnarbig war, dass er eine verrückte ideee hatte, er hat sich die gravieren lassen, so dass sie ausssieht wie ein "Führergeschenk" oder so etwas in der Art, Eichenlaub, einen golender Reichsadler a la Legion Kondor in die Griffschalen eingelegt, ein Widmungsspruch in Gold eingelegt (God Jul soweit ich mich erinnere) Abzug, sicherung etc. Vergoldet und so weiter. Sah wirklich hervorragend aus, denn die tiefen Rostnarben waren nun durch die tiefgestochene Gravor verschwunden - aber ..... so sah die Waffe original nicht aus. Wie gesagt, ist Geschmacksache, ich fand diese Version besser als eine die tiefe Rostnarben hat.

      Ansonsten haben wir, wenn wir um Rat gefragt wurden, angeraten die Waffen so weit wie möglich original zu lassen, nur das nötigste zu ersetzen, zu reparieren etc. Auch Neuteile kann man alteren, so dass der Gesamteindruck nicht gestört wird.
      Wenn jedoch eine Waffe von uns in quasi Neuzustand versetzt wurde, haben wie die historisch gebräuchlichen Techniken verwendet. Bei der 08 und der C96 Streichbrünierung anstatt Tauchbrünierung, Bedienteile goldgelb mit der Flamme angelassen anstatt Vergoldet. Stempelungen wurden versucht mit allen Mitteln zu erhalten, Flächen wurden nicht verrundet z.B. duch unsachgemäßes schmirgeln, was man oft bei solchen Aufarbeitungen sieht usw.

      Bei Uhren würde ich es genau so machen. Erhalten wenn erhaltenswert, wenn der Zustabd es nicht zulässt wie z.b. bei einem gerissen Glas, erst dann würde ich austauchen.
      In erster Linie steht bei mir die Funktion.

      Ich hab mal ne Stationsuhr bekommen die in einem schlechten Zustand war (Ersatzteile gabs damals von Bat-Flight), ich habe sie immer noch in Teilen hier - Schande über mich.
      Das Holz der Sataionsuhr war an den Füssen so morsch, dass es weggebröselt ist, Löcher waren ausgerissen, das Gehäusse hatte min 2 Farbschichten. Ich habe das Holz entlackt, die morschen Teile vorsichtig entfernt, so dass möglichst viel stabiles Holz erhalten bleibt, habe mit Holzspachtel die Füsse rekostruiert, die Löcher mit Rundhölzer ausgedübelt, das Gehäuse ist im original Ral Farbton lackiert und soll noch gealtert werden.
      Ein Stempel im Holz unten zwischen den Füssen (kaum zu erkennen) habe ich erhalten können. Das Uhrenglas ist wie das leicht rissige Zifferblatt auch halbwegs ok, die bleiben wie sie sind.
      So wie die Uhr ursprünglich zu mir kam, war sie Schrott.