Heuer Bund Prototyp Cal. 12

      Ich glaube ehrlich gesagt nicht, dass diese Uhr ernsthaft von der BW zur Anschaffung geprüft wurde. Dann hätte sie Spuren hinterlassen in der Verwaltung und es fänden sich Exemplare mit Versorgungsnummer oder BUND Aufdruck. Ich denke, hier hat wohl Heuer eine Eigenstudie veranstaltet als Kleinstserie.

      Gruß,

      Walter
      "Ich bin ein Höhlenbewohner. Die Zimmer mit Aussicht überlasse ich Ihnen" - G. Bachmann
      Die Uhr wurde, soweit bekannt ist, von der Bundeswehr geprüft. Aber sicher nicht im Feld, sondern nur an irgendwelchen Schreibtischen. Denn der Zustand der bekannten Uhren ist sehr gut. Ich denke auch, dass die Uhr bereits sehr früh ausgeschieden ist. Die Gründe hierfür sind ja auch leicht nachvollziehbar.

      Heuer hat aber mit Sicherheit keine internen Prototypen gemacht; das wäre viel zu teuer gewesen (das Gehäuse ist nicht baugleich zu der normalen Heuer bzw. nur bauähnlich!). 10 Stück sollen ja angeblich auch an die BW gegangen sein, eine soll Herr Lang damals für sich behalten haben.

      Nach der Absage durch den Bund wurden die Uhren von Heuer (wohl über Händler) auf dem Privatmarkt veräussert. Ein Bekannter versucht der Sache nochmals nachzugehen ;) (er liest hier mit). Bei neuen Erkenntnissen werden wir diese hier natürlich posten.

      Dass die Uhr keine Versorgungsnummer und keine Gravur hat ist plausibel:
      - Warum soll der BW-Verwaltungsapparat mit Ausgabe einer Nummer bemüht werden wenn gar nicht sicher ist, ob die Uhr überhaupt angeschafft wird.
      - Warum hätte Heuer die Uhr gravieren sollen? Diesbezüglich gab es sicher keine Vorgaben der Bundeswehr da ja die Uhr an sich erst mal getestet werden sollte (wir wissen zudem, dass es diverse Gravuren gab: "BW", "Bund", "Bundeswehr" oder gar nur die Nummer).

      So...muß jetzt aber mal abschalten. CTRL-ALT-DEL :saint:
      Unter der kleinst'n Steppdeck'n...kann der größte Depp steck'n!
      Ich weiß noch viel weniger, aber eins weiß ich, daß den Zuschlag 1979 eine Uhr ohne Flyback und ohne Drehlünette bekommen hat. Also, das Ausscheiden wegen fehlendem Flyback gehört meines Erachtens ins Reich der Mythen. Aber ich weiß auch nicht viel...
      SMS Viribus Unitis 1911
      ich hab das mal irgendwo gelesen aber jetzt finde ich den artikel, natürlich, nicht mehr *mpf**grmbl*...

      aber irgendwann, ja, irgendwann, finde ich den artikel wieder und dann hau ich euch das teil links und rechts und dann wieder links und rechts und dann oben und unten und...
      ...jetzt mal im ernst=>wie gesagt, ich hab das mal irgendwo gelesen. wenn ich den artikel wiederfinde, geb ich euch den link!

      aber jetzt wo ihr das sagt=>das V222 hatte auch keinen flyback; oder?
      Alle Nachfolger hatten keine Flybackfunktion. Daran kann es also logischerweise nicht gelegen haben. Mal schauen, was ihr noch heraus bekommt zum Heuer Prototyp.

      Gruß,

      Walter
      "Ich bin ein Höhlenbewohner. Die Zimmer mit Aussicht überlasse ich Ihnen" - G. Bachmann
      Wer hat behauptet, das 222 sei der Nachfolger vom 230? Es ist umgekehrt; beide Werke hatten den Flyback. Das 222 ist eine Linie grösser und die Drückerabstände sind anders. Cal. 22 und 23 haben kein Flyback... d. h. der Flyback Mechanismus wurde auf das jeweilige Basiswerk konstruiert. Es sind jeweils nur ein paar wenige Bauteile, die aus einem 22 ein 222 sowie aus einem 23 ein 230 machen.
      Das mit dem Flyback habe ich auch irgendwo mal gelesen... das war mit Sicherheit nur eine falsche Annahme des Autors... genauso wie eine andere Aussage in einem Artikel, dass es Leonidas Bund Uhren mit Heuer Blätter geben kann. Das ist auch Nonsens.
      Unter der kleinst'n Steppdeck'n...kann der größte Depp steck'n!

      Post was edited 2 times, last by “Sternzeit” ().

      Ich hatte gefragt, ob das V222 auch keinen Flyback hatte und Travis sagte, dass alle Nachfolger keinen Flyback hatten, deswegen hab ich das aufeinander bezogen!

      aber du hast das auch gelesen, mit dem Ausscheiden wegen fehlendem Flyback?! Gut, denn egal, ob das jetzt richtig ist oder nicht, beweist es doch, dass ich noch nicht ganz durch bin im Kopf:)

      Ich mein, ich hatte da auch gelesen, dass bei den Nachfolgern kein Flyback mehr notwendig war, weil es da schon digitale Bordinstrumente gab, die diese Stoppung übernehmen konnten!
      Hast Du das auch gelesen, Sternzeit?

      greuss,
      phunlezz
      Ich habe hier noch ein interessantes Foto von früher gefunden. Es zeigt ein Ziffernblatt einer Cal. 12 Bund, welches in einer Heuer Autavia verbaut wurde...
      Images
      • dial bund cal. 12 in an autavia housing.jpg

        89 kB, 640×640, viewed 268 times
      Unter der kleinst'n Steppdeck'n...kann der größte Depp steck'n!
      Kleines Update (soweit mir bekannt):

      15 Stück wurden ursprünglich laut Gerd. R. Lang montiert. 10 davon waren in Koblenz bei der Bundeswehr zur Evaluierung.

      - Dänemark/1:
      -> Member "Darren" (mwrforum.net): Variante 2

      - Deutschland: Mind. 4 Stück!
      -> Vintage-Time member: Variante 1
      -> Bekannter von Gerd R. Lang: Variante 1
      -> ClassicHeuer (chronocentric.com): Variante 2
      -> Sammler in D: 1 Variante 1


      - Großbritannien/1:
      -> Heuerboy.com, Variante 1

      - Frankreich/1:
      -> Möglicherweise eine weitere Uhr lt. früherer Aussage von A.H. (Variante unbekannt)

      - Österreich/2:
      -> Möglicherweise zwei weitere Uhren lt. früherer Aussage von A.H. (Varianten unbekannt)

      - Italien/1:
      -> Lt. Kontakt aus Italien von einem VT Mitglied (Variante unbekannt)

      - Schweiz: Das bestätigte Exemplar aus der Schweiz wurde verkauft (Variante 1)
      Unter der kleinst'n Steppdeck'n...kann der größte Depp steck'n!