Neue Heimat am "black sea"

      Neue Heimat am "black sea"

      Der Anfang ist gemacht, habe gerade den Mietvertrag unterschrieben, 93 qm Neubau möbiliert, Meerblick, Swimmingpool, Rezeption, nur 60,- Euro Nebenkosten inkl. Strom und Heizung in Varna, nur 400,- Euro Miete monatlich.

      Und dazu gibts es noch 10% Einkommenssteuern pauschal aufs Welteinkommen.

      Foto Quelle; Immo Consult AG
      Der gewünschte Kaufpreis für die Wohnung liegt übrigens bei 42000,- Euro, so wie es sich gehört bei gesundem Menschenverstand und nachhaltiger Kalkulation, 100 Monatsmieten, nicht der Schwachsinn, der momentan in Deutschland bezahlt wird mit teilweise über 240 Monatsmieten. Vor 10 Jahren konnte man in D auch noch für 100 Monatsmieten kaufen.

      Aber ich schau mich erst mal in Ruhe um, sehe, ob es mir auf Dauer gefällt, dort zu leben, dann kaufe ich ein ganzes Hotel oder eine Pension mit ca. 20 Zimmern, hab schon was schönes gesehen mit traumhaftem Swimmingpool und Meerblick, 20 Zimmer neuwertig 1000 qm Wohnfläche für lächerliche 260.000,- Euro.

      Wenn ich darin 20 deutsche Firmen domiziliere mit je einem eigenen Büro, Sekretariat an der Rezeption ( gute dreisprachige Sekretärin kostet ca. 300,- Euro plus 50,- Euro Lohnnebenkosten) und eigener Buchhalterin für alle, dann bringt das mir ca. 12000,- Euro Miete im Monat (macht 50% Rendite im Jahr), dann brauche ich nur noch die Füsse in den Sand zu strecken.


      PS: Und gute Uhrmacher gibt es auch dort für 20% der deutschen Preise. Ich werde Euch darüber auf dem Laufenden halten.

      Dieser Beitrag wurde bereits 1 mal editiert, zuletzt von „jan“ ()

      Die Ersatzteile fehlen auch den deutschen Uhrmachern sofern du von Vintage-Uhren sprichst, was anderes kommt mir sowieso nicht ins Haus. Ich hatte früher einen rumänischen Uhrmacher, der teilweise in Frankfurt wohnt, der war unbestritten der beste, den ich je kennengelernt hatte, und der war auch in der Lage, sich die Ersatzteile in ebay und bei Kollegen zu besorgen, und was er nicht finden konnte, ließ er bei Kollegen in Rumänien nachfertigen. Ein deutscher Uhrmacher macht sich doch gar nicht mehr die Mühe, nach Ersatzteilen zu recherchieren, wenn er sie nicht bei seinem Großhändler bestellen kann.

      Aber grundsätzlich hast du recht, Ersatzteile werden immer mehr zum Problem bei Vintage-Uhren, aus diesem Grunde hab ich mich in meiner Sammlung nur auf ein paar wenige Uhrwerke spezialisiert (Valjoux, Venus, Felsa), ich sammle nicht nach Marken, sondern nach Kalibern. Zur Not kann ich die optisch und wertmäßig schlechteste Uhr ausschlachten, um eine bessere zu reparieren. Deshalb kommen bei mir auch keine exotischen Manufakturkaliber in die Sammlung, früher oder später werden die wertlos, weil nicht mehr oder nur noch zu exorbitanten Preisen zu reparieren. So hat Rolex vor kurzem für die Überholung eines simplen quadratischen Valjoux 69 Chronographen 25000,- Euro verlangt (Wert der Uhr 25000,- bis 60000,- Euro). Da kauft man sich einfach eine andere Uhr mit Valjoux 69 für 700,- bis 1100,- Euro, wo das Zifferblatt nicht mehr so top ist und baut die benötigten Teile aus. Eine Sekundenradfeder in Valjoux 69 ist immer gleich, egal ob aus einer Rolex oder aus einer Lieschen Müller.

      Dieser Beitrag wurde bereits 3 mal editiert, zuletzt von „jan“ ()