Porsche Design Orfina 3H Lemania 5100 "Ministerio de la Defensa de Venezuela" in der Bucht

      Porsche Design Orfina 3H Lemania 5100 "Ministerio de la Defensa de Venezuela" in der Bucht

      Servus,

      sehr interessante 5100 von Orfina mit 3H Blatt für die "Republica de Venezuela Ministerio de la Defensa A006" am original NSA Rollenband. Das ist mal was wirklich seltenes und gefällt mir gut.

      http://www.ebay.de/itm/171902269180?_trksid=p2060353.m1438.l2649&ssPageName=STRK%3AMEBIDX%3AIT

      Ich möchte ja nix sagen, aber die 5100er Sammler sollten schon so was näher ins Auge fassen
      :rolleyes:

      Bewertungspunkte? Ich hab' noch nie Rangabzeichen gebraucht, um mir Gehör zu verschaffen.

      Geronimo schrieb:

      Das ist aber auch eine Möhre


      Stimmt schon. Die Gravur hinten drauf ist aber echt ungewöhnlich. Eigentlich steht dort immer "Ejercito de Venezuela". Hier ist das anders. Genau so wie die Rehaut. Normalerweise ist dort eine Skala von 1-12 zu erwarten. Hier is nix.

      Kann also ein Zusammenbau sein, oder aber superauthentisch. Noch glaube ich letzteres, eben weil sie so abgerockt ist.
      Beste Grüße
      Jan

      Keep on ticking...
      Kurzes Update vom Verkäufer:

      Der ist wohl Händler aus Argentinien und reist quer durch Südamerika, um Uhren zu kaufen. Diese hat er von einem Sammler und ehemaligen Militär in Caracas, Venezuela gekauft.

      ​Well, honestly I did not ask much just know that clock is they gave a special command of the United Nations Venezuela

      und
      ​I think the command and this model only had a military of high rank,


      Mehr war auch nicht herauszufinden, weil er einfach nicht danach gefragt hat. :S

      Jedenfalls scheint es zwei Typen dieser venezolanischen Militäruhren zu geben. Einmail mit der hier vorliegenden Gravur "Republica de Venezuela Ministerio de la Defensa" und "Ejercito de Venezuela". Beispielbilder gibt es z.B. im MWR

      http://www.mwrforum.net/forums/showthread.php?31877-feel-like-posting-some-fresh-pics-of-my-Orfina-Porsche-mil-chrono

      Die dort gezeigte Schwesternuhr mit der Gravur des Ministeriums hat außerdem "A 077" graviert, wohingegen bei der hier angebotenen "A 006" graviert ist.
      Ich gehe deshalb davon aus, dass es sich dabei um eine Nummerierung der hergestellten/ausgegebenen Stücke handelt. Die Stückzahl könnte im dreistelligen Bereich gelegen haben. Sonst hätte man die Bezifferung nicht auf dreistellig gehalten. Andererseits habe ich noch keine andere Uhr mit einer höheren Seriennummer als 077 gesehen.

      Eine weitere Unwägbarkeit ist die Frage, ob die Uhr im Original schwarz beschichtet war oder sandgestrahlt wie die aus dem MWR. Da auch die PDs der "Ejercito de Venezuela" üblicherweise schwarz beschichtet waren (davon sind wohl übrigens 3000 Stk. an junge Leutnante nach bestandener Pilotenausbildung ausgegeben worden), gehe ich davon aus, dass auch diese im Original schwarz sein muss. Der bemitleidenswerte Zustand des angebotenen Exemplars belegt die These, denn Reste von Schwarz sind ja noch erkennbar.

      Verwunderlich ist noch, dass das angebotene Exemplar auf der Rehaut keine Skalierung hat. Das Vergleichsmodell aus dem MWR-Forum hat die für die Ref. 7177 übliche Skalierung von 1-12. Mir persönlich ist jedenfalls noch keine militärische PD bekannt, die gar keine Skalierung aufweist.

      Aber vielleicht lässt sich bei näherer Betrachtung feststellen, ob die Beschriftung der Rehaut nicht einfach verblichen ist.

      Ich werde berichten, sobald sie bei mir ist. :D
      Beste Grüße
      Jan

      Keep on ticking...
      Dumm nur, dass ich jetzt noch ein paar Tage auf die Post aus Argentinien warten muss. :thumbdown:

      In der Zwischenzeit schwirren mir tausend Gedanken durch den Kopf, wieviel Aufarbeitung ich ihr zukommen lassen soll. Generell soll die Uhr ruhig ein paar Gebrauchsspuren behalten und auf keinen Fall wie neu aussehen. Aber eine dezente Aufarbeitung fände ich schon angebracht, weil sie dermaßen abgerockt aussieht. Mal ein paar Punkte, die mir so vorschweben:

      PVD machen lassen ja/nein?
      Zeiger ersetzen durch besseren gebrauchten Satz ja/nein?
      Lieber gleich Sandstrahlen ja/nein?

      Was meint ihr?
      Beste Grüße
      Jan

      Keep on ticking...
      Bzgl. der Originalität und Glaubwürdigkeit würde ich das Gehäuse aussen und das Band nicht antasten. Und damit sollte auch das Ziffernblatt und die Zeiger so bleiben, da die Uhr sonst nicht stimmig ist. Für mich ist in diesem Fall die Sache klar. Die Uhr sollte so bleiben :thumbup: . Ein Werksservice schadet aber sicher nicht ;) .
      Unter der kleinst'n Steppdeck'n...kann der größte Depp steck'n!
      Ich würde die Uhr technisch auf Vordermann bringen lassen und das Äußere genau so belassen. Ich bin schon gespannt, auf eine nähere Vorstellung. An der Authenzität dieser Zwiebel habe ich keine Bedenken ;)
      Bewertungspunkte? Ich hab' noch nie Rangabzeichen gebraucht, um mir Gehör zu verschaffen.
      Okay okay. Originalität geht vor. ^^

      Was das angeht habe ich auch mal Hr. Schifferle angeschrieben und nachgefragt, ob er Informationen zu dieser Version einer Military PD hat.

      Bin gespannt, ob er mir mehr erzählen kann. Ansonsten sind die Informationen doch echt rar. Die Uhr taucht nicht wirklich häufig auf und fällt ja leider aus dem Knirim-Raster mit Ihrer Herkunft. :/
      Selbst in dem doch recht umfangreichen Projekt aus dem MWR (brown-snout.com/horology/artic…na_porsche-design_chrono/) taucht diese spezielle Version nicht auf.
      Habt Ihr sonst noch Ideen, wo ich fündig werden könnte? Vielleicht jemand hier mit Kontakten zum Venezolanischen Militaär? :D
      Beste Grüße
      Jan

      Keep on ticking...
      Soooo....lange hab ich warten müssen, weil der Zoll die Uhr aus Argentinien nicht gleich rausrücken wollte, aber zum Glück konnte ich glaubhaft machen, dass es sich um eine defekte Uhr als Ersatzteilträger handelt. Ein Blick genügte dann dem Beamten, um mir das Paket ohne weiteres mitzugeben. 8)

      Anbei nun also meine ersten Bilder mit den ersten Eindrücken vom "Originalzustand"

      Zu meiner Freude entpuppte sich die Beschichtung der Uhr als oliv und nicht wie auf den Auktionsbildern als schwarz zu erkennen war. Da hatte jemand den Weißabgleich verhauen. Na jedenfalls macht das die Uhr noch etwas glaubwürdiger und interessanter, da es sonst nur noch PDs in oliv für die Schweizer Luftwaffe gibt. :thumbsup:



      Die Farbe ist allerdings schon stark abgerieben, so dass eine einwandfreie Identifizierung der Originalfarbe nur über den Blick in das Gehäuse möglich war.





      Passt. :thumbsup: Außerdem kam so die Gravur auf dem Rotor zum Vorschein, die sich mit "TKZ 5100 BW" als militärisches Original zeigt, das so auch für die Bundeswehr-Uhren verwendet wurde. Die Bodendeckelgravur macht allerdings eindeutig klar, dass es sich um ein venezolanisches Exemplar handelt...





      ...und dass die Dichtung sich zwischenzeitlich aufgelöst hat und nur noch als schmieriger Klebstoff am Deckelrand erkennbar ist. Die Herkunft lässt sich übrigens auch an den Sandresten in der Schließe des Armbands erkennen, das insgesamt wirklich abgerockt ist und glaubhaft vermittelt, dass diese Uhr nicht geschont wurde.





      Leider trifft das insbesondere auf die Krone und die Aufzugswelle zu. Nach dem Versuch die Uhr zu stellen oder gar aufzuziehen stellte sich nämlich heraus, dass beides Grütze ist. :thumbdown: Nach dem aufschrauben der Krone hatte ich die gleich in der Hand.





      Nur mit viel Gefühl ließ die sich wieder auf die Welle drücken, um die Welle noch irgendwie rauszuziehen. Bei genauer Betrachtung ist die jedenfalls hinüber. Die Krone scheint auch Ersatz zu sein, weil sie einfach zu rein ist und keine Farbreste aufweist. Immerhin ist sie eine PD. Aber ob die nochmal zum Einsatz kommen kann auf einer anderen Aufzugswelle wage ich zu bezweifeln.

      Jedenfalls hatte ich noch eine intakte Aufzugswelle im Petto und konnte mit der die Funktionen des Werks prüfen. Ergebnis:
      - Datum und Tag lassen sich verstellen.
      - Uhrzeit lässt sich nur mit Mühe und Gefühl stellen.
      - An ein Aufziehen der Uhr ist gar nicht zu denken. ;(

      Gut. Wofür gibt es den Rotor? Einfach paar Runden gedreht, dann wird die Unruh schon laufen. Leider Pustekuchen. Die Unruh schwingt zwar frei, aber beim Aufziehen über den Rotor wird die Feder wohl nicht gespannt. Es gibt in regelmäßigen Abständen ein leises Klicken, weshalb ich annehme, dass die Feder gebrochen ist.

      Na jedenfalls gibt es an dem Uhrwerk einiges zu tun und ich ahne, dass es wahrscheinlich eine etwas größere OP wird.

      Zu den Hintergründen der Uhr konnte ich leider nichts weiter herausfinden. Ich habe allerdings noch die Hoffnung, dass Herr Schifferle Licht ins Dunkel bringen kann. Ich werde weiter berichten.
      Beste Grüße
      Jan

      Keep on ticking...