Tutima Military Chronograph Bund perlstrahlen

      Tutima Military Chronograph Bund perlstrahlen

      Hallo zusammen,

      ich habe vor einigen Tagen einen Tutima Military Chronographen quasi aus "englischer Kriegsgefangenschaft" befreit. Allerdings weist die Oberfläche des Gehäuses nichts mehr von einer Perlstrahlung auf.
      Auch lässt sich die Krone nicht mehr voll einschrauben, d.h. der Ring auf der krone sieht im verschraubten Zustand 2mm raus.

      Da ich Im UFO schon mitbekommen habe, dass Tutima die Bund-Chronos wohl nicht annimmt, habe ich heute mit einem guten Uhrmacher in meiner nähe Kontakt aufgenommen.
      Perlstrahlen sei kein Problem, allerdings gab er zu Bedenken, dass es unterschiedliche Korngrößen gibt, und das Ergebnis natürlich ja nach dem unterschiedlich aussieht.

      Weis hier wer, welche Körnung hier im Original verwendet wurde? Bzw. lässt sich auch nur das Gehäuse zu Tutima schicken? Wie würdet ihr vorgehen?

      Vielen Dank schonmal für eure Hilfe! Bilder der Uhr folgen !
      Ich würde Demjenigen, der die Arbeiten durchführt ein Muster zeigen, also einen Tutima Militarychrono in guten Zustand bzw. gute Bilder davon. Dann sieht er, was zu tun ist. Ich denke die Körnung wird eher fein sein.

      Gruß,

      Walter
      "Ich bin ein Höhlenbewohner. Die Zimmer mit Aussicht überlasse ich Ihnen" - G. Bachmann
      Die Körnung Oberfläche ist tatsächlich sehr fein gestrahlt. Ich kann zwar nicht die genaue Größe der Körnung mitteilen, aber vielleicht mit einem Vergleich helfen.

      Eine mit feinem Ostseesand behandelte Uhr sieht so aus:


      Eine Tutima in Neu-Zustand, sieht dagegen so aus:


      Unterschied ist die hellere Anmutung der Oberfläche bei der Tutima und die kaum wahrnehmbare Rauheit. Es reicht gerade dafür aus, dass das Gehäuse eben matt erscheint. Die mit Sand bestrahlte Oberfläche schluckt dagegen deutlich mehr Reflexionen und wirkt deshalb dunkler.
      Beste Grüße
      Jan

      Keep on ticking...