Der Sinn EZM 10 - Der letzte Fliegerchronograph

      Der Sinn EZM 10 - Der letzte Fliegerchronograph

      Wer sich mit historischen Fliegerchronographen beschäftigt, der weiß um die vielen Vorzüge von Vintageuhren gegenüber ihren modernen Nachfolgern. Nichts macht eine Uhr so individuell wie die Spuren der Zeit. Aber wenn ein Vintagefan eine moderne Fliegeruhr für den Alltag haben möchte, die man ohne schlechtes Gewissen auch härteren Belastungen aussetzen kann, ist das Angebot auf einmal gering. Zu hoch sind seine Ansprüche. Sinn hat seit einiger Zeit eine angemessene Antwort auf dieses Problem gefunden – die EZM 10. Durch Umbau des Valjoux 7750 erfüllte man eine der wichtigsten Anforderungen für eine moderne Fliegeruhr. Die Stoppung der Zeit lässt sich aus der Mitte ablesen über eine Zentralsekunde mit springender Minutenanzeige. Dadurch kann man den Chronographen wie beim bewährten Kaliber Lemania 5100 ablesen. Sinn hat sich bemüht sein gesamtes Arsenal an modernen Technologie in die Uhr einzubauen. Die anfänglichen Probleme sind mittlerweile beseitigt und alle Funktionen arbeiten zuverlässig. Sinn hat das Modell inzwischen auch mit einer TESTAF Zertifizierung aufgewertet. Meine Uhr stammt noch aus der ersten Serie ohne Zerti. Der einzige Unterschied ist die zusätzliche Luminierung der Stoppzeiger. Hier sind die wichtigsten technischen Merkmale der Uhr:
      • Zentrale Stoppsekunde undspringende Stoppminute
      • Tegimeniertes Titangehäuse
      • AR Trockenhaltekapsel
      • Schmierungsfreie DIAPAL Hemmung
      • Beidseitig entspiegeltes Saphirglas
      • Unverlierbarer nachtleuchtender Lunettendrehring mit kratzfesten Saphirglasinlay
      • Tricompax Zifferblatt mit 24 Stundenanzeige
      • Integrierte Drücker mit schwarzer Hartstoffbeschichtung
      • Unterdrucksicher
      • 200 m wasserdicht
      • Funktionssicher von -45 Grad bis + 80 Grad Celsius
      • Verschraubte D3 Krone
      Ich habe die Uhr zwei Wochen ununterbrochen im Alltag getragen. Auffallend ist das trotz der stattlichen Größe von 46 mm Gehäusedurchmesser geringe Gewicht von nur knapp 96 g mit Lederarmband. In Verbindung mit dem Armband mit Gehäuseintegration trägt sich die Uhr hervorragend auch am schmalen Handgelenk. Die Drücker wecken beim Militaryfan positive Erinnerungen an den Tutimachronographen. Neben der Sinn gibt es zur Zeit nur noch eine echte Alternative, wenn man die Zentralstoppung bevorzugt. Das ist der moderne Tutima Military Chrono, ebenfalls mit Valjoux Umbau. Der EZM 10 läßt sich hervorragend ablesen, nicht zuletzt wegen seiner übersichtlichen Tricompaxanordnung auf dem Zifferblatt. Auch hierbei scheute Sinn keinen Aufwand. Dadurch wirkt das Design wesentlich aufgeräumter. Nahezu revolutionär ist die Verbindung von kratzfesten Tegimentgehäuse und dem Werkstoff Titan. Meines Wissens macht das nur Sinn zur Zeit so. Das Lunetteninlay leuchtet wegen seiner unter Saphirglas angebrachten Luminovaleuchtmasse auch in der Nacht. Andere kratzfesten Lunetten haben lediglich einen Leuchtpunkt auf der 12 Uhr Position. Ein Detail ist ebenfalls erwähnenswert. Die springende Stoppminute ist keinesfalls nur ein technischer Kompromiss. Sie erleichtert das Ablesen des Stoppvorgangs erheblich. Insgesamt fällt mein persönlichesUrteil über den EZM 10 sehr positiv aus. Fans von klassischen Fliegerchronographen werden hier viele Details bewährter Modelle in Kombination mit moderner Technik vorfinden. Zwei Kritikpunkte möchte ich dennoch loswerden. Zum einen ist es der hohe Preis von € 4.580 am Lederarmband für diese seltene Uhr. Zum anderen könnte Sinn das üppige Paket an technischen Raffinessen noch mit einer über die DIN Norm hinausgehenden magnetischen Abschirmung krönen. Gruß, Walter
      Bilder
      • EZM 10 1.jpg

        259,09 kB, 1.920×1.920, 147 mal angesehen
      • EZM 10 2.jpg

        499,56 kB, 3.648×2.736, 139 mal angesehen
      • EZM 10 3.jpg

        424,47 kB, 3.648×2.736, 125 mal angesehen
      • EZM 10 4.jpg

        283,35 kB, 3.648×2.736, 115 mal angesehen
      • EZM 10 5.jpg

        479,42 kB, 3.648×2.736, 125 mal angesehen
      • EZM 10 6.jpg

        239,63 kB, 1.920×1.920, 129 mal angesehen
      "Ich bin ein Höhlenbewohner. Die Zimmer mit Aussicht überlasse ich Ihnen" - G. Bachmann
      Die Drücker finde ich als Tutimafan gerade sehr gut und vor allem praktisch. Das ist der beste Schutz gegen Stösse, den man sich vorstellen kann. Hier sollte man m.E. keine Kompromisse bei einer modernen Uhr eingehen. Die Nostalgie abgebrochener und verbogener Drücker kann man bei Vintageuhren ausleben. :D

      Was den Preis betrifft: Es ist schwer die Uhr als Gebrauchte zu finden. Ich hatte letztendlich Glück. Man muss sich halt in Geduld üben. Was man auch bedenken sollte. Eine Uhr mit so vielen technischen Features auszustatten, kostet letztlich eben auch etwas mehr. Viele Leute kaufen bei Uhren eben nur die Marke. Leider zeigt sich, dass die großen Marken sich auf diesem Effekt ausruhen. Bedenkt man diesen Umstand, dann erscheint der Preis für den EZM durchaus gerechtfertigt. Er ist eine echte Toolwatch ohne Dresswatchmarkenimage. Zu Zeit kann man beispielsweise bei der großen Fliegeruhremarke IWC nichts vergleichbares finden und dennoch sind deren Uhren oft doppelt so teuer wie der EZM 10. Als Uhrenkenner sollte man auch das berücksichtigen. ;)

      Gruß,
      Walter
      "Ich bin ein Höhlenbewohner. Die Zimmer mit Aussicht überlasse ich Ihnen" - G. Bachmann
      Interessanterweise verfügt der M 2 über eine antimagnetisches Weicheiseninnengehäuse. Dafür ist das Titangehäuse aber nicht tegimentiert. Auch bei der ZB Aufteilung geht Tutima etwas andere Wege. Angeblich erfüllt die Tutima die Anforderungen des Lastenhefts für den Bundeswehr Military Chrono aus 1984. Das ist praktisch das Gegenstück zu Testaf. Beide Uhren sind hochspannend und sehr interessant. Preislich liegen sie auf dem gleichen Niveau.

      Gruß,
      Walter
      "Ich bin ein Höhlenbewohner. Die Zimmer mit Aussicht überlasse ich Ihnen" - G. Bachmann
      Hallo Walter,
      auch wenn die Vorstellung schon etwas älter ist, Glückwunsch zum EZM10 !

      Nach langer Überlegung habe ich mir Ende letzten Jahres auch einen geholt und bin sehr zufrieden. Wie du schreibst, trägt er sich trotz der Größe erstaunlich bequem aufgrund des leichten Gewichts.
      Als Bandvariante habe ich alles möglich ausprobiert, bin aber beim TItanband hängengeblieben, was mMn am besten passt.
      Dir noch viel Spaß mit dem Flagschiff von Sinn !
      Danke Dir! Ist eine tolle Uhr. Mit dem Armband muss ich noch etwas experimentieren. Zurzeit habe ich das Sinnfliegerband montiert. Ich werde mal mit einem schönen Canvas etwas ausprobieren. Hast Du ein paar Bilder von Deinen Experimenten?

      Gruß,
      Walter
      "Ich bin ein Höhlenbewohner. Die Zimmer mit Aussicht überlasse ich Ihnen" - G. Bachmann
      Nein, leider nicht. Ich hatte alle nur kurz drangehabt. Dass TItanband passt mMn perfekt zur Uhr und stellt mit dem typischen 2-Gliedrigen Design auch das „typische“ Sinn-Band dar.
      Das Lederband mit den orangenen Nähten passt aber optisch auch super zur Uhr.
      Canvas finde ich zu einer grossen Uhr nicht so dolle, meist wirkt das Bändchen dann zu dünn. Ist aber nur meine bescheidene Meinung.