Früher Eindrücker-Chronograph von F.L. Loebner Berlin.W.9

      Früher Eindrücker-Chronograph von F.L. Loebner Berlin.W.9

      Frühe Eindrücker-Chronographen stammen direkt von der Taschenuhr ab. Breitling entwickelte als erste Firma den autonomen Chronographendrücker, der außerhalb der Krone angebracht ist und mit dem man den Chrono in Gang setzen kann. Das war ungefähr im Jahr 1915, also während des ersten Weltkriegs. Dieser Minerva Chronograph mit dem großen 19-linigen Kaliber 10 stammt etwa aus den 20er Jahren (Werknummer 1313310, Gehäuse 265512). Das Nickelchromgehäuse hat noch ein Scharnier und angelötete Bandanstösse. Mit gut 46 mm Durchmesser hat sie eine ordentliche Größe und diente wahrscheinlich als Flieger- oder Militäruhr. Darauf deutet auch die Produktionsstätte F.L. Loebner Berlin W9. Diese Firma verwendete ausschließlich zugekaufte Teile und beliefert während des Kaiserreichs u.a. die kaiserliche Marine. Loebner Stoppuhren findet man ebenso im wissenschaftlichen Sektor für Messungen und Päzisionsmechanik. Anfang der 40er Jahre verschwindet der Firmenname dann aus den öffentlichen Quellen. Gruß, Walter
      Bilder
      • Loebner Minerva 6.jpg

        148,67 kB, 920×899, 98 mal angesehen
      • Loebner Minerva 1.jpg

        133,24 kB, 1.200×839, 88 mal angesehen
      • Loebner Minerva 2.jpg

        169,57 kB, 1.200×983, 86 mal angesehen
      • Loebner Minerva 3.jpg

        253,65 kB, 1.200×1.043, 125 mal angesehen
      • Loebner Minerva 4.jpg

        234,76 kB, 1.200×900, 101 mal angesehen
      • Loebner Minerva 5.jpg

        191,56 kB, 1.200×942, 93 mal angesehen
      • Loebner Minerva 7.jpg

        200,22 kB, 1.200×1.027, 110 mal angesehen
      "Ich bin ein Höhlenbewohner. Die Zimmer mit Aussicht überlasse ich Ihnen" - G. Bachmann
      Sehr interessante Uhr, habe sie mir auch laaange angesehen. Zu lange... Das Fehlen der Anschlagschraube des Schalthebels hat mich erstmal abgehalten, was aber für unsere Uhrmacher das kleinste Problem ist. Und die Größe: an meinem Arm kann ich 36-40mm plazieren, darüber hinaus bräuchte ich erstmal ein Fleischtransplantat für den Unterarm. Aber das große Minerva-Kaliber sieht einfach toll aus! Gratuliere!
      Hallo Caspar,

      danke. Die Anschlagschraube fehlt nach meiner Beobachtung immer bei den frühen Werken von Minerva (Kaliber 9 und 10). Später sieht man sie dann vor allem in den TU. Das scheint mir ein wenig so zu sein wie bei den Hanhart c. 41/42 Werken. Erst nach dem Krieg ist die "Schraube" regelmäßig drin.

      Ansonsten wirken bei dieser Uhr 46 mm sehr dezent auch am schlanken Arm. Habe mich selbst gewundert aber die modernen Gehäuse mit den Bandanstössen wirken bei dem Durchmesser massiver. Die Loebner hat ja gelötete Bandanstösse und die sind deutlich dezenter.

      Hier ist noch ein Bild von einer anderen Uhr dieser Art aus einem russ. Forum in guter Gesellschaft.

      Gruß,
      Walter
      Bilder
      • Fliegeruhren.jpg

        148,53 kB, 1.000×733, 110 mal angesehen
      "Ich bin ein Höhlenbewohner. Die Zimmer mit Aussicht überlasse ich Ihnen" - G. Bachmann
      Eindrücker-Chronographen waren damals teurer als eine "normale" Armbanduhr, die ja schon eine Neuerung war. Das Militär war wohl der Hauptabnehmer. Zivilisten trugen weiter Taschenuhren. Hier ist ein Offizier zu sehen mit einem unbekannten Eindrücker-Chronograph wie die gezeigte Löbner. Eine einfache frühe Armbanduhr ist auf der Werbung zu sehen. Gruß Walter
      Bilder
      • Offizier mit Eindrücker 1.jpg

        599,54 kB, 1.726×2.980, 96 mal angesehen
      • Offizier mit Eindrücker 2.jpg

        47,93 kB, 599×262, 71 mal angesehen
      • Erste Militäruhr 2.jpg

        293,02 kB, 1.275×1.755, 93 mal angesehen
      "Ich bin ein Höhlenbewohner. Die Zimmer mit Aussicht überlasse ich Ihnen" - G. Bachmann

      Neu

      Löbner war seinerzeit sehr bekannnt für seine speziellen Zeitmessvorrichtungen. In den nachfolgenden drei Videos zeigt ein britischer Sammler einige eindrucksvolle Beispiele.







      Gruß,
      Walter
      "Ich bin ein Höhlenbewohner. Die Zimmer mit Aussicht überlasse ich Ihnen" - G. Bachmann