Rolex pocket watch GSTP

      Rolex pocket watch GSTP

      Hallo,

      Ich habe diese wunderbare Rolex Militär-Taschenuhr in Topp Zustand (und revisioniert) erstanden und möchte so viel wie möglich darüber in Erfahrung bringen. Ich würde an dieser Stelle auch alle weiteren Infos einstellen, die ich über Rolex selber und ein Museum aus der Schweiz in Erfahrung bringen werde.

      Mit dem besten Dank für Eure Beiträge
      Bilder
      • IMAG0726-20170926-084954369-20170926-085108620.jpg

        586,09 kB, 1.512×2.016, 22 mal angesehen
      • IMAG0727-20170926-084954868-20170926-085108779.jpg

        554,78 kB, 1.512×2.016, 23 mal angesehen
      • 2017-10-02-13-28-14.jpg

        226,23 kB, 749×800, 24 mal angesehen
      • 2017-10-02-13-28-41.jpg

        218,88 kB, 765×800, 32 mal angesehen
      Hallo Walter,

      Vielen Dank. Den Beitrag habe ich schon gelesen gehabt.

      Meine Recherchen sind noch nicht fertig, aber die bisherigen Ergebnisse sind widersprüchlich. Die Uhr selber habe ich noch nicht datieren können. Bei Rolex in Genf läuft die Anfrage immer nich, aber es sähe wohl so aus, als sei die Uhr klar vor dem 2. Weltkrieg gebaut worden.
      Der britischer Veteranenverband und einige Museen habe ich auch angefragt, ohne eine kläre Aussage zu haben. Die Uhr habe wohl einem höheren Offizier gehört. Die Militar-Nummer ist aber noch nicht identifiziert. Ich hoffe, dass ich da überhaupt etwas rausfinden kann.
      Bei allen GSTP, die mir bekannt sind, ist zusätzlich ein Buchstabe mit der Nummer dabei. Hier ist kein Buchstabe dabei. Außerdem ist das Zifferblatt beige.

      Weißt Du vielleicht mehr darüber?

      Noch einen schönen Feiertag,

      Roozbeh
      Hallo,
      habe die Befürchtung dass die Uhr zusammengeschustert wurde. DIe GSTP-Uhren haben ein einheitliches Zifferblattmuster mit Leuchtzahlen und Leuchtzeiger, weit weg entfernt von dem der oberen Rolex. Die einzigen mir bekannten britischen WW2 Taschenuhren ohne Leuchtmasse waren für die RAF bestimmt, hatten aber eine 6E Markierung. Die Breguet Zeiger sind bei einer Militäruhr fehl am Platz und die fetten Zahlen auf dem ZB sind eher von Le Coultre bekannt. Es währe Wert zu überprüfen ob das ZB überhaupt original ist. Die im www abgebildeten Rolex GSTP Uhren haben Email Zifferblätter.
      Gruß,
      Wie east Al schon geschrieben hatte...Deine Uhr hat es so nie gegeben. GSTP hatte keine Rolex gemarkte, die Rolex gemarkte wurde nur mit GS gemarkt.
      Zifferblatt und Zeiger nicht von eine mil Uhr, Dein Rückdeckel wurde ebenfalls gefakt bzw um eineige Zahlen und Pfeon erweitert, aus welchem Grund auch immer :evil:
      Das Werk ist eine Cortebert 540, so übernommen und absolut nicht von Rolex veredelt. Ich glaube nicht das Rolex darauf besonders stolz ist und es würde mich wundern wenn Du von Rolex eine erklärung bekommst.
      Ich lass mich eines besseren belehren 8)

      Heir ein paar von mir, u.A die South African GS
      Bilder
      • DSCF3572 (Large).JPG

        185,25 kB, 1.091×1.080, 16 mal angesehen
      • DSCF3574 (Large).JPG

        139,57 kB, 1.043×1.080, 11 mal angesehen
      • DSCF3582 (Large).JPG

        313,6 kB, 1.429×1.080, 11 mal angesehen
      • DSCF3576 (Large).JPG

        120,43 kB, 968×972, 9 mal angesehen
      • Rolex Dial 2 large (Large).JPG

        87,08 kB, 1.024×768, 8 mal angesehen
      • Rolex Back (Large).JPG

        87,33 kB, 1.024×768, 8 mal angesehen
      • Rolex Movement (Large).JPG

        120,09 kB, 1.024×768, 9 mal angesehen
      • Rolex inside back (Large).JPG

        90,64 kB, 1.024×768, 13 mal angesehen
      Gruß

      Jimmy
      -------------------------------------------
      Don't talk to me about naval tradition. It's nothing but rum, sodomy and the lash.
      Sir Winston Churchill
      Wenn Du aufmerksam Dein Gehäuse betrachtest, wirst Du sehen das der Abdruck der Werkshalteschrauben nicht passt zu dem von Rolex Werk, Deine Uhr hatte mal ein anderes Werk drin ! Sorry
      Gruß

      Jimmy
      -------------------------------------------
      Don't talk to me about naval tradition. It's nothing but rum, sodomy and the lash.
      Sir Winston Churchill
      Was mich irritiert ist die fehlende Rolex Signierung im Innendeckel. Das was dort an dieser Stelle graviert ist, sieht in der Tat nachträglich gemacht aus. Beim Crowsfoot sieht man es besonders auffällig.

      Gruß,
      Walter
      "Ich bin ein Höhlenbewohner. Die Zimmer mit Aussicht überlasse ich Ihnen" - G. Bachmann
      Lieben Dank für die ausführliche Diskussion. Die Uhr stammt von einem Uhrensammler, Uhrenkenner und Traditionshändler für Uhren. Dazu habe ich gar eine schriftliche Darlegung. Deshalb gehe ich auf keinen Fall von einem Fake oder gebastelte Version aus.
      Die Widersprüche sind dennoch auch mir bewusst. Der Londoner militär Museum geht von einem Rolex aus ca. Ende 20er bzw. Anfang 30er, der zu Beginn des Krieges mit der militärischen Nummerierung bestückt wurde. Eine gesicherte Aussage sei aber auch für das Museum schwer, da kaum ausreichende Dokumentationen vorliegen. Allein das Offiziersbuch des Besitzers würde absolute Klarheit schaffen.
      Vom britischen Veteranenverband gibt's leider auch keine große Hilfe. Die meinen die Uhr sei eher Anfang bis Mitte 20er von höheren Offizieren gekauft worden. Als Indiz gelte da die beige Farbe des Ziffernblattes. Ich hoffe, auf Fotos oder ähnliche Nachweise, da es mir viel zu spekulativ und vage erscheint.
      Mehr habe ich noch nicht rausfinden können.

      Geronimo schrieb:

      Wenn Du aufmerksam Dein Gehäuse betrachtest, wirst Du sehen das der Abdruck der Werkshalteschrauben nicht passt zu dem von Rolex Werk, Deine Uhr hatte mal ein anderes Werk drin ! Sorry

      Die Dienstuhren der 30-er Jahre hatten Emailzifferblätter in weiss oder schwarz. ZB-er in beige gab es nicht. Die Uhr ist ein Fake und das werden Sie auf kurz oder lang hinnehmen müssen.
      Gruß,
      Nun muss ich wohl ein bisschen deutlicher werden, Deine Uhr ist ein FAKE, glaube es oder lass es, ich bin zu lange sammler von britischen Mil-Uhren um auf irgend ein "Uhrensammler, Uhrenkenner und Traditionshändler für Uhren" hereinzufallen. Wenn möglich lass Dir das Geld was Du ausgegeben hast wiedergeben.

      Hier kannst Du selber lesen das es die Rolex nur als GS Mk II gab.
      Both Mk I and MK II Watches, G.S. were
      formally described as: "Keyless, with leather thong: strong lever,
      3/4 or full plate type, in metal case, with strong crystal glass, fully luminous",
      but the G.S., Mk II instrument specifically had a "15 jewelled movement...."
      and £1978 was expended overseas for some of them, in the Financial Year l935-6.
      This because "British movements (were) unobtainable". What I believe to be
      an example from that purchase, 3, has a Swiss Fleurier jewelled lever movement,
      Another such was a Rlex (fully luminous) similarly engraved 'G.S. Mk II'.


      The Watches, G.S. Mk I and Mk II were
      both specifically omitted (as 'obsolete'), when Paragraph 7422 promulgated
      a 1956 edition of the Vocabulary.

      Watches G.S.T.P. Or G.S./T.P.


      Any collector of British issue watches
      will have several 19'" jewelled lever pocket instruments with their plated
      snap-on case-back engraved G.S.T.P. or G.S./T.P. Not uncommonly (and in a
      different style) some have also been later engraved with the name of one of
      the High Street jewellers. 'Bravingtons London', 4. I believe that practice
      to date from 1946-48, when the of Ministry of Supply sold off various surplus
      watches and clocks to a value exceeding £ 2.000.000. Opinions differ as to
      the meaning of 'T.P.' Röhner prefers 'Temporary Pattern'. My own preference
      is for Mr. W. P. Roseman's 'Trade Pattern'.


      As carlier mentioned, the door had opened
      in 1903 to issue of watches "... of ordinary Trade Patterns...", but specific
      reference to Watches, G.S.T.P. Or G.S./T.P, was very uncommon in the literature
      I studied. Indeed, I remain uncertain as to which of the Swiss factories should
      be listed as suppliers of the movements. In supposing that the £ 3.664 spent
      overseas in Financial Year l936-37 was for G.S.T.P. Or G.S./T.P., the relevant
      report is not helpful. The entry reads: "Watches....Swiss. British
      supplies in excess of preference limits or unobtainable".


      About all it seems safe to state here
      is, that Watches, G.S.T.P., 4, were collectively deleted from the 1954 List
      at February 3rd 1957, when Watches, G.S./T.P. branded Omega, Record,
      Cortebert, Lemania, Thommen, Recta, Buren, Doxa, Unitas and F.E.F. Were individually
      struck out, also.


      However, bearing in mind that apparent
      discrepancies may be no more than the result of someone re-casing a movement,
      it seems worthwhile to mention that I have also encountered G.S.T.P, and GS/T.P.
      watches branded Damas (Beguelin), Cymy (Tavannes), Enicar (Fontainemelon),
      Helvetia (General Watch), Jaeger le Coultre, Montilier, Revue (Thommen) and
      Tissot (S.S.I.H.). In addition, of course there are also some American Waltham
      and Elgin pocket watches requiring explanation, whose only case-marking is
      a Broad Arrow, accompanied either by the movement number, or by a smaller
      secondary number, or by both. Movement numbers suggest a production in 1943
      and 1944, but I have so far failed to trace any mention of them in my sources.


      Quelle British Horological Journal (A. Taylerson, 'Horological Journal' Sept./Oct.
      1995 (British Horological Institute)
      royalsignals.org.uk/photos/watch.htm


      )
      Gruß

      Jimmy
      -------------------------------------------
      Don't talk to me about naval tradition. It's nothing but rum, sodomy and the lash.
      Sir Winston Churchill

      Kein_indianer schrieb:

      Lieben Dank für die ausführliche Diskussion. Die Uhr stammt von einem Uhrensammler, Uhrenkenner und Traditionshändler für Uhren. Dazu habe ich gar eine schriftliche Darlegung. Deshalb gehe ich auf keinen Fall von einem Fake oder gebastelte Version aus.
      Die Widersprüche sind dennoch auch mir bewusst. Der Londoner militär Museum geht von einem Rolex aus ca. Ende 20er bzw. Anfang 30er, der zu Beginn des Krieges mit der militärischen Nummerierung bestückt wurde. Eine gesicherte Aussage sei aber auch für das Museum schwer, da kaum ausreichende Dokumentationen vorliegen. Allein das Offiziersbuch des Besitzers würde absolute Klarheit schaffen.
      Vom britischen Veteranenverband gibt's leider auch keine große Hilfe. Die meinen die Uhr sei eher Anfang bis Mitte 20er von höheren Offizieren gekauft worden. Als Indiz gelte da die beige Farbe des Ziffernblattes. Ich hoffe, auf Fotos oder ähnliche Nachweise, da es mir viel zu spekulativ und vage erscheint.
      Mehr habe ich noch nicht rausfinden können.


      Die Aussagen klingen ziemlich vage und hilflos. Eine Uhr, die von einem höheren Offizier gekauft wurde, hat wohl kaum eine ganz normale Versorgungsnummer. Eine durchaus interessante Quelle ist noch das Buch von Steffen Röhmer, Militärtaschenuhren. Dort wird auf S. 70 eine Rolex MK I (!) gezeigt, allerdings mit einem anderen Werk. Sie träg die Dienstnummer K 109. Die Uhr wird auf 1920 datiert.

      Gruß,
      Walter
      "Ich bin ein Höhlenbewohner. Die Zimmer mit Aussicht überlasse ich Ihnen" - G. Bachmann
      Zum Stand der Dinge:

      Der Händler ist absolut kooperativ. Bin mir sicher, dass er nach bestem Wissen und Gewissen gehandelt hat.
      Wir sind so verblieben, dass ich noch die endgültige Antwort von Rolex in Genf abwarte. Da hatte ich die Tage nochmals Kontakt. Man will noch eine Expertise einholen und mir nochmal Bescheid geben.
      Einer meiner Anfragen wurde ans britische Verteidigungsministerium geleitet. Man will bis Ende des Monats mir antworten. Ebenfalls das Londoner Militär-Museum.

      Ich denke nicht, dass es wirklich die Uhr rettet, aber zumindest hoffe ich zu erfahren, was noch an der Uhr authentisch ist und was nicht.
      Noch ein schönes Wochenende
      Roozbeh