Bundeswehr Heuer 1550, was ist "Gebrauchs original", was ist zum Verkauf gepimpt?

      Bundeswehr Heuer 1550, was ist "Gebrauchs original", was ist zum Verkauf gepimpt?

      Neu

      Hallo zusammen,
      es tauchen immer wieder merkwürdige 1550 auf, die so nicht stimmig sind.
      Ich würde gerne mal eine Sammlung von "mismatches" anfangen und diskutieren.

      -Zifferblätter ohne klein T über der sechs und 3H Stempel sind Quatsch und vermutlich von dem großen Aufkäufer aus Vebeg Beständen hergestellt um den Preis zu heben... Das kleine T zeigt dem Uhrmacher "Obacht hier wurde Tritium verbaut, radioaktiv!" Der 3H Stempel ist der nachträgliche Warnhinweis für den Träger (3H = chemische Bezeichnung für Tritium).

      -Uhren mit rückwärtiger Änderungen der Versorgungsnummer auf - 9456 müssen zwangsläufig mit einem neuen Zifferblatt ohne tritium ausgestattet sein, die Änderung der Versorgungsnummer wurde bei dem Tausch der Blätter vorgenommen. Sind T oder 3H Blätter verbaut so wurde das später und nicht bei der Bundeswehr gemacht.

      Man möge die Liste gerne ergänzen...

      Grüße

      Neu

      Das ist eine gute Frage, die ich mir auch schon gestellt habe. Ich denke, da wo die Bundeswehr die Quelle der Veränderung gewesen ist, wurde auf eine ordnungsgemäße Kennzeichnung geachtet. Haben Händler und Private Hand angelegt, entstanden oft im weitesten Sinne Marriagen. D.h. diese Uhren sind per Definition auch nicht in einem gebrauchsoriginalen Zustand, da keine Gebrauchsfunktionalität im Vordergrund der Veränderungen stand. Ich persönlich nehme es nicht ganz so genau bei der Heuer, da man froh sein kann, überhaupt eine technisch und optisch gute Uhr zu bekommen.

      Gruß,
      Walter
      "Ich bin ein Höhlenbewohner. Die Zimmer mit Aussicht überlasse ich Ihnen" - G. Bachmann

      Neu

      Die Heuer wurde anfangs zu tausenden so produziert: T-Blatt mit dem kleinen T über der 6, kein 3H-Stempel. Dann mussten Blätter (beim Bund) entsprechend gekennzeichnet werden: Die Blätter wurden also ersetzt mit Blättern mit 3H-WARN-Symbol. Diese hatten ebenfalls noch das T über der 6; viele Blätter aus dem Erstatzteillager wurden vermutlich einfach nachgestempelt.
      Wer also eine echte ursprüngliche Heuer sucht, müsste eigentlich eine ohne 3H-Symbol kaufen!
      Wegen 3H/T: Es gibt Uhrmacher, die durch jahrelange Arbeiten an diesen Uhren krank geworden sind!

      Sammler bevorzugen seit jeher die 3H-Variante; die sieht schöner aus. Daher hat Sinn auch für die T-freien Uhren auf Wunsch "3H"-Versionen anfertigen lassen (die etwas mehr gekostet haben). Die hatten zwar den Stempel, aber kein T mehr über der 6. Die Vielzahl an verschiedenen Ziffernblätter von Sinn/Guinand (mit und ohne Leuchtmasse, mit und ohne 3H, unterschiedliche 3H-Stempel, etc.) sowohl für Heuer als auch Sinn bilden die Grundlage meiner Sammlung. Und ich werde diese wohl auch nie mehr abschließen können. Es sind einfach zu viele! :(

      Zusätzlich gibt es viele Eigenkreationen bei den Ziffernblättern, die das Ganze noch unübersichtlicher machen (z.B. SL-Blätter mit 3H-Stempeln; vieles davon kam von einem Händler aus Frankreich).

      Dann gibt es viele Händler, die Uhren wild zusammenschustern: Da werden Teile neu etikettiert (Gehäuse und Ziffernblätter) bzw. gem. Kundenwunsch ausgestattet. Da werden halt dann aus SL-Modellen wieder 3H-Modelle oder gar Sternzeit-Uhren. Oft ist das "Gesamtkunstwerk" dann nicht mehr so ganz stimmig.
      Unter der kleinst'n Steppdeck'n...kann der größte Depp steck'n!

      Neu

      Danke für die schöne Zusammenfassung Harald. Interessant finde ich ganz allgemein, dass die Bundeswehr recht früh angefangen hat, Tritium aus dem Verkehr zu ziehen. Weißt du ungefähr, wann das bei der Heuer angefangen hat?

      Gruß,
      Walter
      "Ich bin ein Höhlenbewohner. Die Zimmer mit Aussicht überlasse ich Ihnen" - G. Bachmann

      Neu

      Ich habe gerade ein schönes SL-Modell von einem ex BW-Piloten in Rente gekauft. Der ist mit der Dornier geflogen. Er hatte mir auch ein paar Bilder geschickt. Er und seine Kameraden hatten 3 Uhren bekommen; nur seine hat wohl überlebt so hat er mir erzählt (Absturz usw.). Lt. seiner Aussage hat er das SL-Modell (also schon komplett umgerüstet!) bereits Anfang der 80er Jahre erhalten. Ein Lemania-Modell wollte er später auch nicht; die haben ihm nicht gefallen.
      Bekommen habe ich die Uhr, weil er sie zuhause verlegt hatte und diese dann erst nach vielen Jahren wieder aufgetaucht ist. Und das Geld war wohl gerade knapp. Na ja...jetzt liegt sie halt bei mir :saint: .
      Unter der kleinst'n Steppdeck'n...kann der größte Depp steck'n!

      Neu

      Ich habe auch so um 1980 geschätzt. Die Tutima gab es schon nur mit SL und die Orfinas wurden ja sukzsessive umgerüstet. Schon in den späten 70er und frühen 80er Jahren sieht man z.B. bein Sinn Uhren SL Blätter. Er hat eng mit der Bundeswehr zusammen gearbeitet und hat den Trend möglicherweise in seine Kollektion übernommen.

      Gruß,
      Walter
      "Ich bin ein Höhlenbewohner. Die Zimmer mit Aussicht überlasse ich Ihnen" - G. Bachmann

      Neu

      Die Sinn 155(0) mit Valjoux 230 und echten T-Blättern sind extrem(st) selten und meines Wissens alle ohne 3H-Stempel. Michele aus dem Sinn-Uhrenforum z.B. hat so eine und natürlich kenne ich noch jemanden. ;)
      Bei den wenigen Modellen mit Cal. 222 bin ich mir nicht sicher was da drauf ist.
      Unter der kleinst'n Steppdeck'n...kann der größte Depp steck'n!

      Neu

      Harry, deiner Zusammenfassung kann ich mich auch nur anschließen. Heuer Bund ist schon seit längerem ein schwieriges Thema in Sachen Militär Uhren.

      Vermiss doch mal deine Leonidas Bund ohne Gehäuse. Mich würde es nicht wundern, wenn bei 1967ern noch etwas mehr Leistung auf dem Dosimeter ist.
      Bewertungspunkte? Ich hab' noch nie Rangabzeichen gebraucht, um mir Gehör zu verschaffen.