Hanhart Kal. 40 oDL Werknummer 102 639 - frühe Ausgabe ca. 1940/41

      Hanhart Kal. 40 oDL Werknummer 102 639 - frühe Ausgabe ca. 1940/41

      Servus,

      eine ganz einfache Fliegeruhr aus der ersten oder auch frühen Ausgabe Ende 1940 bis Mitte 1941 an die Luftwaffe. Ein paar markante Details: beschichteter Boden, Werk nur auf der Blatt Seite nummeriert und seitlich mit der Hand eingeritzt, geschlossenen Drückkerkappe, seltene kurze Aufzugskrone, lange Stoppsekunde, schmale Compax Zeiger.

      Die Zwiebel läuft einwandfrei, weil sie gerade von einer Werksüberholung kommt. Diese frühen Eindrücker sind für mich die archaischten Flieger Chronographen überhaupt - mehr Flieger geht nicht. Mittlerweile habe ich zwei von diesen 102tausender Nummern und die gefallen mir richtig gut.

      Gruß Felix
      Bilder
      • AH40oDL-31.jpg

        651,63 kB, 1.500×1.084, 59 mal angesehen
      • AH40oDL-32.jpg

        617,56 kB, 1.500×1.141, 54 mal angesehen
      • AH40oDL-35.jpg

        758,71 kB, 1.500×1.189, 54 mal angesehen
      • AH40oDL-34.jpg

        695,76 kB, 1.500×1.245, 49 mal angesehen
      • Werk-2.jpg

        62,02 kB, 1.280×960, 54 mal angesehen
      • Werk-4.jpeg

        137,39 kB, 1.280×960, 53 mal angesehen
      • AH40oDL-36.jpg

        422,72 kB, 1.500×1.073, 49 mal angesehen
      • AH40oDL-37.jpg

        456,58 kB, 1.500×1.127, 46 mal angesehen
      • AH40oDL-38.jpg

        598,48 kB, 1.500×1.107, 51 mal angesehen
      Bewertungspunkte? Ich hab' noch nie Rangabzeichen gebraucht, um mir Gehör zu verschaffen.

      Dieser Beitrag wurde bereits 1 mal editiert, zuletzt von „EMIL“ ()

      Diese Uhr ist schon sehr interessant, weil sie einfach unverbastelt ist. Die Leuchtmasse in den Zeigern ist dunkel und leuchtet auch unter UV Licht nicht mehr. Ich habe mich schon öfter gefragt, was die Leuchtmasse so dunkel altern lässt, sodaß sie gar nicht mehr leuchtet. Die Strahlung liegt bei ca. 14 microSV und die Messung liefere ich nach. Das i-Tüpfelchen wäre an dieser Uhr ein Originalband gewesen, weil dann wärs perfekt.
      Bilder
      • AH40oDL-7.JPG

        490,61 kB, 1.500×1.115, 48 mal angesehen
      Bewertungspunkte? Ich hab' noch nie Rangabzeichen gebraucht, um mir Gehör zu verschaffen.
      Servus,

      dem kann ich aufgrund Beobachtungen nur teilweise zustimmen. Wir haben Blätter aus der gleichen Herstellung (Hersteller, Herstellungszeitraum) mit in etwa gleicher Abnutzung: bei einem bleibt es hell und die Zeiger gehen ins rötliche, bei der anderen - wie in unserem Beispiel - werden die Zeiger und Leuchtmasse auf Blatt schwarz. Ich gehe eher von äußeren Bedingungen oder Witterung aus, welche die Leuchtmasse verschieden anlaufen lassen. Starke Sonne, wie im Süden, lässt auch die Blätter und Leuchtmasse von Hanhart eher ins bräunliche altern und fleckig. Jimmy hat einen Kal. 41 oDL, wo nur die Minute schwarz wurde und der Rest normal gealtert ist. Auch dieses Phänomen sieht man öfter. Weiters sollte man nicht vergessen, daß anfangs jedes Jahr Blatt und Zeiger getauscht wurden. Nach 1943 wird das wohl nicht mehr passiert sein.

      Wie gesagt, sind das meine Beobachtung und ich kann nur sagen, daß eine Menge originaler Hanhart durch meine Hände gegangen sind :saint:

      Gruß Felix
      Bewertungspunkte? Ich hab' noch nie Rangabzeichen gebraucht, um mir Gehör zu verschaffen.