Ulysse Nardin - Anker auf dem Zifferblatt ?

      Neu

      Wann der Anker in Verwendung kam, kann ich nicht sagen. Dass die gedruckten Anker Fakes sein sollen würde ich verneinen. Die Vielfalt an Zifferblatvarianten, Zeigern etc. war Legion - nicht nur bei UN - und das brignt einerseits die heutigen Sammler dazu sich die Haare bis zur Glatze zu rauffen (und öffnet andererseits Tür und Tor für kreative "EBay-Neugestalltungen"- so gibt es z.B. heute weit mehr verschiedene Heuer Modelle, als je aus der Fabrik gekommen sind). Man war früher weit weniger stringent in den Modelldetails, als heute.

      Neu

      Na ja, meine Erfahrungen bei UN, die ich bisher machen mußte, war, daß bisher alle UN-vintage Modelle der 1950er und 60er Jahre, die einen gedruckten Anker auf dem Zifferblatt hatten, ohne Außnahme auch mehrere andere Fake-Merkmale aufwiesen, wie zum Beispiel abgeschliffene und neu gravierte Brücken, keine Uhrwerksnummer oder keine Genfer Streifen auf dem Uhrwerk, etc.. Dagegen bei Uhren mit Metallanker (in Gold oder silber) auf dem Zifferblatt habe ich bisher noch kein einziges Fake gesehen. In den 1980er Jahren oder später mag der nur gedruckte Anker durchaus echt gewesen sein, aber nicht in den 1950er und 60ern.

      Und was Heuer angeht, so gibt es zumindest bei den echten Heuers bis 1964 ein sehr klar strukturiertes System, was Gehäusenummern, Uhrwerksnummern und Zifferblattaufdruck angeht. Man muß es nur einmal verstehen, was selbst die großen Heuer-Cracks meist nicht tun. Was die "billigen"Heuer-Leonidas Uhren nach 1964 ohne COSC Zertifizierung betrift, so muß ich eingestehen, kenne ich mich nicht aus.