Forumstreffen am 06. Oktober 2018

      Servus,

      auch von mir positive Rückmeldung. Danke an Herrn Dornblüth für seine sehr informative und kurzweilige Vorstellung seines Betriebes. Ich hätte nicht gedacht, daß man in der heutigen Zeit über 90 % seiner benötigten Teile selbst herstellt in Bezug auf diese Firmengröße. Hut ab und auch Danke für die Erhaltung dieses schönen Handwerks und Herstellung besonderer Uhren Made in Germany.

      Dank auch für die Organisation!

      Viele Grüße

      Felix
      "Ich bin müde, Boss. Müde immer unterwegs zu sein, einsam
      und verlassen. Müde niemals einen Freund zu haben, der mir sagt, wohin
      wir gehen, woher wir kommen und warum. Am meisten müde bin ich, Menschen
      zu sehen, die hässlich zueinander sind. Der Schmerz auf der Welt und
      das viele Leid, das macht mich sehr müde. Es gibt zuviel davon. Es ist
      als wären in meinem Kopf lauter Glasscherben."

      Ich mach's mir einfach und schließe mich Felix an. :thumbup:
      A bissl was muss ich doch noch anfügen.
      Ich habe bei Dirk Dornblüth nicht ansatzweise was von anderen arroganten Uhrenherstellern gefunden. Ich habe seine Begeisterung an diesem Handwerk ebenso gespürt, wie den unternehmerischen Mut, sowas aufzuziehen.
      Hut ab. Dirk Dornblüth ist für mich das Beispiel eines bodenständigen Unternehmers.
      Danke auch von mir für den kurzweiligen und interessanten Nachmittag.
      VG, Günter
      "Des is wia bei jeda Wissenschaft, am Schluss stellt sich dann heraus, dass alles ganz anders war."
      Zitat: Karl Valentin
      Ja, das hat mich sehr fasziniert! Ich fand den Besuch sehr spannend und interessant.
      "Ich bin müde, Boss. Müde immer unterwegs zu sein, einsam
      und verlassen. Müde niemals einen Freund zu haben, der mir sagt, wohin
      wir gehen, woher wir kommen und warum. Am meisten müde bin ich, Menschen
      zu sehen, die hässlich zueinander sind. Der Schmerz auf der Welt und
      das viele Leid, das macht mich sehr müde. Es gibt zuviel davon. Es ist
      als wären in meinem Kopf lauter Glasscherben."