Beobachtungsuhr A.Lange und Söhne

      Beobachtungsuhr A.Lange und Söhne

      Hallo Männer und Frauen


      was haltet ihr von dieser Taschenuhr ?

      Kann man dafür 2000€ ausgeben ?
      Lange und Söhne können was zur Historie sagen? Wenn ja wo wendet man sich hin ?


      Gruß Michael
      Images
      • 023242DB-AB75-4391-8253-88C38A02A32D.jpeg

        157.52 kB, 611×800, viewed 58 times
      • D4383358-326A-4734-9B5C-86BA313D72DF.jpeg

        198.75 kB, 633×800, viewed 53 times
      • 10E309FF-3D63-4F38-9EA2-7D1162F4DA76.jpeg

        103.35 kB, 403×800, viewed 55 times
      • AAADBDCE-A847-4A54-8CA3-8A69F0BD9899.jpeg

        151.85 kB, 823×800, viewed 53 times
      bin zwar nicht der Lange Experte, aber wohin darf ich 2k€ überweisen?
      Scheint mir ein guter Preis zu sein.
      Aber Walter wird sich sicher auch gleich melden.
      VG, Günter
      "Des is wia bei jeda Wissenschaft, am Schluss stellt sich dann heraus, dass alles ganz anders war."
      Zitat: Karl Valentin
      Zu Historie wende dich an Herr Reichel vom Uhrenmuseum Glashütte am besten mit Fotos er stellt dann ein Herkunftszertifikat aus den Verkaufsbüchern von Lange Söhne aus kostet 105 Euro.
      ​Das ganze findest du hier uhrenmuseum-glashuette.com/service/herkunftszertifikate/​
      ​Die 2k€ sind ok es fehlt die Schwanenhalsfeinregulierung. Auf dem Innendeckel müssten noch Angaben zu Fertigstellung der Uhr stehen Lange / Alpina / Huber München oder Berlin.
      ​Es könnte aber auch sein das hier nichts steht weil die Uhr aus früher Nachkriegs Fertigung ist die Zifferblätter der Kriegsuhren waren eigentlich nie mit dem Firmennamen bedruckt am Ende des Kriegs
      ​wurden dann auch Nickelgehäuse verwendet.
      Gewissheit bekommst du durch den Stammbuch Auszug zu zeitlichen Einordnung

      ​Gruß Michi
      Die Uhr ist eine frühe Nachkriegsuhr. Das sieht man an dem Firmenlogo und der Nummer. Die letzte Kriegsnummer war 205820. Deine Uhr hat die Nummer 205 985. Die fehlende Schwanenhalsfeinregulierung ist auch typisch für diese frühen vereinsfachten Nachkriegsuhren. Die Uhr hat das seltenere und wertigere Silbergehäuse und ist nummerngleich. Die Funktion kann ich aus der Ferne nicht beurteilen. Mit € 2000 machst Du aber mit Sicherheit nichts falsch. Der Zustand sieht ja ganz gut aus. Natürlich gibt es einen deutlichen Preisunterschied zu den Kriegsuhren, vor allem wenn die Versorgungsnummer mit Hoheitszeichen eingraviert ist. Nach Deiner Uhr wurden mit aufsteigender Nummer die GUB Uhren gefertigt, die eine eigene Kategorie darstellen. Deine Uhr ist quasi eine Trsnitional.

      Gute Erstinfos bekommtst Du in dem Aufsatz von Waldemar Becker über diese Uhren:

      knirim.de/beck48.htm

      Gruß,
      Walter
      "Ich bin ein Höhlenbewohner. Die Zimmer mit Aussicht überlasse ich Ihnen" - G. Bachmann
      Hallo


      super Danke euch , dann stellt sich mir die Frage ob ich sie wirklich behalten möchte wenn sie nach 45 ist .

      wenn ich mir das Zertifikat hole und dann verkaufen würde, was könnte ich realistisch
      veelangen?
      fehlt der Schwanenhals einfacj oder war Er
      immer verbaut ?


      gruß Michael
      Man kann die Löcher der zwei Bohrungen für den Schwanenhals sehen aber ich denke er war nicht verbaut, sonst hätte er Spuren hinterlassen. In den ersten Nachkriegsjahren hat man die Teile verbaut, die vorrätig waren. Da brauchte man keine Schwanenhalsfeinregulierung. Das Werk ist generell einfacher verarbeitet ohne Sonnenschliff auf dem Sperrad usw.

      Generell sind die Lange & Söhne c. 48 B-Uhren nicht mehr so begehrt wir früher. Ich denke die Uhr geht zwischen 1,8K und 2,5K aber Du wirst Zeit brauchen und einen Stammbuchauszug nachlegen müssen.

      Gruß,
      Walter
      "Ich bin ein Höhlenbewohner. Die Zimmer mit Aussicht überlasse ich Ihnen" - G. Bachmann
      Danke für die interessanten Infos! Wieder was gelernt.

      Hatte die Uhr auch bei ebay gesehen; Du bist offenbar der einzige Bieter geblieben.

      Ist echt erstaunlich, dass die Preise für diese wunderschönen Uhren nachgelassen haben, zumal ja derzeit ein mega Vintage-Hype ist. Ich habe ein 2007er Vintage-Katalog von Heel; die Preise darin sind ein absoluter Witz.

      Trotzdem Glückwunsch zu der Uh! Wenn ich das Kleingeld hätte, würde ich mir gerne mal so eine hinlegen.