Einer der allerersten Hanhart Chronos

      Einer der allerersten Hanhart Chronos

      Hallo,

      eben hatte ich ein bemerkenswertes Exemplar auf dem Werktisch, das es wert ist, vorgestellt zu werden: Eine der ersten, mit niedriger 1-stelliger Seriennummer (die 100000 ignorieren wir mal).

      Werk ist in bemerkenswert guter Erhaltung, was wohl auch an langer Passivität durch völlig fest gewordenes Öl lag. "Fast jungfräulich" wollte ich schon ausrufen, da sah ich die von unten dünner gefeilte Wippe des Sternrads - mal wieder (s. hierzu Was nicht passt wird passend gemacht! Seltsames aus der Werkstatt)!

      Die Rückseite des Zifferblatts zeige ich als Beitrag zur Diskussion "Baujahr erste Hanhart Chronos".

      Grüße, Frank
      ________________________________
      Fliegeruhren - Hanhart Vintage Service
      Das ist unsere alte Diskussion. Im Endeffekt ist die These der frühen Hanharts nicht ganz stimmig, da - wenn ich mich recht erinnere - bis dato kein ZB gefunden wurde, das vor 1942 datiert.

      Daraus wurde die Austauschthese, welche allerdings wenig glaubwürdig ist. Nur bei den B-Uhren ist das mit der Anschaffung des Baumusters B überliefert.

      Der von dir erwähnte Widerspruch führt also zu der Vermutung, dass die Hanhart Chronographen erst Anfang ab ca. 1942 eingeführt wurden.

      Gruß,
      Walter
      "Ich bin ein Höhlenbewohner. Die Zimmer mit Aussicht überlasse ich Ihnen" - G. Bachmann
      was mich stutzig macht ist, dass das eine Uhr ist, die komplett neu ausschaut. Ich hatte das gleiche persönliche Problem mit meiner SN 101956.
      Wo war diese Uhr die letzten 75+ Jahre?
      Ich traue mehr einer Uhr, der man ansieht, dass sie gelebt hat.

      VG, Günter
      "Des is wia bei jeda Wissenschaft, am Schluss stellt sich dann heraus, dass alles ganz anders war."
      Zitat: Karl Valentin
      zum ZB, es kann auch sein, dass bei der Uhr das ZB 1942 getauscht wurde. Bei der damaligen Tauschpraxis ist es unwahrscheinlich, dass noch ein ZB mit 1939 auftaucht
      "Des is wia bei jeda Wissenschaft, am Schluss stellt sich dann heraus, dass alles ganz anders war."
      Zitat: Karl Valentin

      Balu53 schrieb:

      was mich stutzig macht ist, dass das eine Uhr ist, die komplett neu ausschaut. Ich hatte das gleiche persönliche Problem mit meiner SN 101956.
      Wo war diese Uhr die letzten 75+ Jahre?

      Ich traue mehr einer Uhr, der man ansieht, dass sie gelebt hat.

      VG, Günter


      War mir Anfangs bei meiner 123461 auch unsicher, erst wie ich die Bestätigung durch Frank im Rahmen eines Services bekommen habe, dass die Uhr kpl. Original ist war ich beruhigt.
      Bilder
      • hh1c.jpg

        144,28 kB, 1.200×1.161, 13 mal angesehen
      Wir haben diese Diskussion schon einmal geführt in Bezug auf das Urofa 59. Wir haben dabei sogar alte Bilder herangezogen. Ebenso kann man Soldbucheintragungen heranziehen, wie das Ulric of England getan hat. Hier ist der Beitrag.

      Datierung von Tutima Glashütte Uhren?

      Gruß,
      Walter
      "Ich bin ein Höhlenbewohner. Die Zimmer mit Aussicht überlasse ich Ihnen" - G. Bachmann
      In diesem Zusammenhang möchte ich aus dem Beitrag noch an ein Zitat von Frank erinnern:

      "Dieser Stempel zeigt keine Inspektion an, sondern ist der übliche Produktions-Stempel auf der Rückseite der Zifferblätter. Keine Ahnung, wie er sich auf den Deckel verirrt hatte...

      Ob es 1:1 übertragbar ist, kann ich nicht sagen, die Datenlage bei Tutimas ist ja deutlich dünner - bei Hanhart aber liegt die überwältigende Spitze der Produktionszahlen in 1943 (nach ZB-Stempel). Wenn jemand fragt: "wann wurde meine WK2 Hanhart produziert?" liegt man mit der Antwort "1943" zu ca. 80% richtig."

      Soweit die empirische Seite der Angelegenheit. Frank dürfte wohl die meisten Hanhart überhaupt auf dem Tisch gehabt haben. ;)

      Gruß,
      Walter
      "Ich bin ein Höhlenbewohner. Die Zimmer mit Aussicht überlasse ich Ihnen" - G. Bachmann