​Frage zu einem Hanhart-Gehäuse Bundeswehr

      ​Frage zu einem Hanhart-Gehäuse Bundeswehr

      Servus geehrte Uhren-Kollegen,

      aus alten Bundeswehrbeständen habe ich ein Hanhart-Gehäuse erhalten.

      Als "Nicht-Hanhart-Kenner" meine ich, dass es sich um ein Gehäuse für das Modell 417 (?) handeln könnte (Material = Aluminium, eben für die BW-Modelle)!?





      Könnt Ihr Kenner das anhand der beiden Fotos erkennen und bestätigen?

      Danke!
      Die werden ja regelmäßg im Internet angeboten. Keine Ahnung, ob die wirklich passen? Kleine Korrektur: Ref. 417 ist matt vernickeltes Messing mit Druckboden. 417 ES ist Edelstahl mit Schraubboden.

      Gruß,
      Walter
      "Ich bin ein Höhlenbewohner. Die Zimmer mit Aussicht überlasse ich Ihnen" - G. Bachmann
      Walter, das ist sicherlich Deine ganz persönliche Meinung. Es ist Dir freigestellt, das zu glauben oder eben nicht.

      Ich hatte ausgeführt, dass ich persönlich-vertrauliche Kontakte zu entsprechenden Leuten bei dem Fliegerhorst habe und da besteht von meiner Seite aus kein, überhaupt kein, Zweifel bei der Aussage meiner Kontakte des Vertrauens.

      Gruß
      Moin,
      ich habe auch in der Bucht vor guten einem Jahr ein solches Gehäuse gekauft. Sind teilweise ja schon günstig !
      Mittlerweile ist daraus eine Hanhart 417 geworden.
      Aber ohne gute Kontakte ist der Rest für diese Uhr sehr schwer (SEHR schwer mein ich) zu bekommen.
      Passend ist das Gehäuse schon.
      Munter bleiben
      Werner

      cooljam wrote:

      Walter, das ist sicherlich Deine ganz persönliche Meinung. Es ist Dir freigestellt, das zu glauben oder eben nicht.

      Ich hatte ausgeführt, dass ich persönlich-vertrauliche Kontakte zu entsprechenden Leuten bei dem Fliegerhorst habe und da besteht von meiner Seite aus kein, überhaupt kein, Zweifel bei der Aussage meiner Kontakte des Vertrauens.

      Gruß


      Darfst Du mitteilen welcher Fliegerhorst das war?

      VG, Günter
      "Des is wia bei jeda Wissenschaft, am Schluss stellt sich dann heraus, dass alles ganz anders war."
      Zitat: Karl Valentin
      Guten Morgen,

      ich nenne diese Gehäuse "frostig". Es gibt zwei verschiedene Arten von frostigen Gehäuse und zwar ist eine Version an der Krone abgeplattet. Bei der 417 sind alle Anbauteile gleich außer dem Boden und dem Drehring. Angemerkt sei, dass es Drehringe aus Stahl und beschichtetem Material gibt. Die Stahlringe findet man meist auf den 417ES, aber durch die BW Uhrmacher gibt es alle möglichen Versionen.

      Warum sind diese Gehäuse Mittelteile relativ günstig? Hm, das ist einfach erklärt, weil was soll ein normaler Uhrensammler damit anfangen? Er kann höchstens ein beschädigtes Mittelteil ersetzen, aber dieses passt dann halt meist nicht zum Rest in Punkto Patina.

      Ich kann auch nur abraten, sich so ein Projekt anzutun, weil originale Drücker mit Tubus, Krone und beschichteter Drehring ist fast unmöglich zu besorgen. Da ist ein passendes Nachkriegswerk noch einfacher zu finden.

      Viele Grüße

      Felix
      Images
      • Eu-17.JPG

        525.44 kB, 1,500×1,081, viewed 37 times
      SMS Viribus Unitis 1911
      Hallo zusammen,

      ich hatte mir aus einer anderen Ebay-Quelle ebefalls mal ein solches Mittelteil recht günstig beschafft, in der Hoffnung damit mal eine Aufarbeitung vornehmen zu können. Leider musste ich genau das erfahren, was Felix hier gerade beschrieben hat. Ein Mittelteil ohne neue Drücker mit passenden Tubussen ist nutzlos. Die Tubusse der Drücker (ich glaube auch die der Krone) sind durch Presspassung mit dem Mittelteil verbunden.

      Der Ausbau aus dem zu ersetzenden Mittelteil ohne Beschädigung der Tubusse ist fast aussichtslos und damit eine sinnvolle Wiederverwendung in einem NOS-Mitteilteil ebenfalls.

      Es gibt hin und wieder ein Mittelteil mit Drückern zu ersteigern. Der aufgerufene Preis von 1,2k ist mir aber zu teuer.

      BG
      Jan
      Beste Grüße
      Jan

      Keep on ticking...