Von Pola (Adria) an den Polarkreis der Taschen-Chronometer Arway 16 der K. und K. Kriegsmarine

      Von Pola (Adria) an den Polarkreis der Taschen-Chronometer Arway 16 der K. und K. Kriegsmarine

      Möchte Euch heute mal wieder etwas aus der Reihe vorstellen.
      Zu Vorgeschichte im letzten Frühjahr wurde auf Ebay von einem Antikhändler in einem Wiener Vorort eine Mahagoni Chronometerbox angeboten.
      Auf der Box ist eine Beinpakete mit der Gravur Arway 16 eingelegt. Im ersten Moment denkt man es muss ein Englischer Uhrmacher gewesen sein.
      Doch dann die Überraschung bei Nachforschungen im Netz fand sich der Taschen-Chronometer Arway 16 im Abschlussbericht der österreichischen Polarexpedition
      von 1882/83 auf Jan Mayen eine kleine Insel vor Grönland im Polarmeer. Die Uhr ist durch die Kälte öfters stehen geblieben und wurde deshalb nach einiger Zeit
      außer Funktion gesetzt weshalb zu befürchten war das der Chronometer selber nicht mehr existiert. Im Sommer des letzten Jahres tauchte dann auch die Uhr bei Ebay
      auf diese war Jahrzehnte in einer Wiener Privatsammlung. Beides hat wieder zusammengefunden und das möchte ich Euch heute vorstellen.
      Das Chronometer Rohwerk stammt aus England wieviel von den Arbeiten an der Uhr in der Wiener Werkstatt vom Chronometerbauer Arway gemacht wurden ist leider nicht mehr nachzuvollziehen.
      Das Gehäuse ist ebenfalls aus England es lässt sich auf das Jahr 1861 datieren im Gehäusedeckel finden sich noch die Stempel K. und K. Kriegsmarine Vom Amte verkauft.
      Die Box wurde wohl in Österreich gefertigt es existiert eine baugleiche für einen Taschenchronometer vom Moritz Grossmann Glashütte.
      Weiter findet Ihr noch Bilder der Expedition mit der Sternwarte :D in der die Uhr ihre Verwendung fand. Die Bedingungen auf der Insel müssen schrecklich gewesen sein es gab so wenig
      Brennholz das die Baracken der Teilnehmer nur auf max. 9 Grad im Winter geheizt werden konnten.
      Nun noch viel Freude mit den Bildern.

      Gruß
      Michi
      Images
      • 1.png

        657.38 kB, 800×535, viewed 24 times
      • 2a.png

        749.6 kB, 800×577, viewed 23 times
      • P1120557.jpg

        746.6 kB, 2,655×1,991, viewed 23 times
      • P1120553.jpg

        931.37 kB, 2,753×2,064, viewed 21 times
      • P1120547.jpg

        849.7 kB, 2,761×2,070, viewed 20 times
      • P1120562.jpg

        618.43 kB, 2,726×2,044, viewed 21 times
      • P1120569.jpg

        770.32 kB, 2,806×2,105, viewed 20 times
      • P1120565.jpg

        736.39 kB, 2,818×2,114, viewed 23 times
      Tolle Uhr und angesichts ihrer überstandenen Strapazen in einem sehr gutem Zustand. Da hast Du durch Zufall ein Stück Zeitgeschichte ergattern können. Wieder einmal schön zu sehen, was man mit diesem Hobby so alles an Überraschungen und Entdeckungen erleben kann. :thumbsup:

      Gruß,
      Walter
      "Ich bin ein Höhlenbewohner. Die Zimmer mit Aussicht überlasse ich Ihnen" - G. Bachmann
      Hallo Freunde, ich kann auch etwas beitragen:
      Wir waren im Frühsommer unterwegs auf KuK Österreich-Ungarns Spuren in der einstigen Markgrafschaft Istrien, wo Österreich noch am Meer lag mit seiner Hochseeflotte in Pola (Anl.). In Opatija/Abazzia haben sie beeindruckende Prachtbauten hinterlassen und in Pola war neben der römischen Arena die österreichische Seewarte, das KuK Hydrographische Amt, von dem ich noch eine Wanduhr besitze (Anl.). Darüberhinaus faszinieren die römische und venezianische Geschichte und deren Relikte.
      Vor Pula liegt die Insel Brioni, auf der Marschall Josip Bros Tito immer den Sommer verbracht hat. (Hat nicht da Gerhard Schröder seinen Schneider?) Erstaunlich, wie wenig hier jedenfalls in Rovigno/Rovinj - alles hier ist zweisprachig - und an der ganzen Küste das kommunistische Jugoslawien hinterlassen hat, ich bin begeistert.
      Gruß Konrad Knirim



      PS: Have a look at my books on Military Timepieces:
      . http://www.knirim.de