VIXA type 20 - Armée de l´air

  • Aus Konrad Knirim: Uhren der frz. Streitkräfte


    http://www.knirim.de/franzd.htm


    "Die VIXA TYPE 20 wurde 1954 mit Werk und Gehäuse von Hanhart gebaut. Die Bezeichnung VIXA wurde von einem Mann verwandt, der später Präsident von TIMEX Watches France war. (Timex hatte 1960 einWerk in Besancon). Die VIXA Chronographen waren so wie die Hanhart Chronographen der Bundesluftwaffe nach dem Krieg. Es wurden 4 bis 5000 VIXA Chronographen geliefert. Das Werk war nur mit 'Germany' signiert, anders als das Werk im Krieg. Der Auftrag der französischen Luftwaffe hatte die Nr. 5100/54 mit der jeweiligen Serien-Nr. Manchmal findet man ein 'P' auf dem Boden graviert, was bedeutet, daß die Uhr in der Werkstatt Pechoin in der Rue Cemin Gridaine in Paris nahe dem Museum 'Arts et Metier' war. Diese Werkstatt hatte einen Vertrag mit den französischen Truppen und war spezialisiert auf die Reparatur von Flugzeuguhren."


    Die gezeigte Uhr wurde zuletzt 1983 revisioniert und weist eine bewegte Geschichte auf, wie auf den Revisionseinträgen zu sehen ist. Unter anderem trägt sie das erwähnte "P" der Werkstatt Pechoin in Paris. Nach fast 30 Jahren im Einsatz verbringt sie nun bei mir ihren verdienten Ruhestand im Kreise anderer Veteranen. Sie ist übrigens nahezu baugleich mit der BW Hanhart, Ref. 417-ES und trotz ihres hohen Alters top fit !


    Hier noch ein Link mit einigen Infos zum Type 20 der frz. Luftwaffe:


    http://www.finertimes.com/asp/articles/type20.asp



    Beste Grüße


    Walter

    Files

    • vixa.jpg

      (24.94 kB, downloaded 159 times, last: )
    • vixa8.jpg

      (10.41 kB, downloaded 126 times, last: )
    • vixa7.jpg

      (17.49 kB, downloaded 134 times, last: )
    • vixa6.jpg

      (6.52 kB, downloaded 126 times, last: )
    • vixa5.jpg

      (9.89 kB, downloaded 141 times, last: )
  • hallo walter,
    tolles exemplar,welches ich schon lange suche... :gut:-danke für den geschilderten "lebenslauf"...meines wissens nach, hat vixa auch uhren von hanhart remontiert, indem sie schlicht den hanhart-schriftzug auf dem zb durchgestrichen und durch den vixa ersetzt hat...auch eine form der demontage :zwinkern:

  • Hier sieht man die HH 417-ES und die Vixa nebeneinander. Neben Unterschieden im Zeigersatz und ZB sind bei der VIXA die Bandstege durchgestochen, d.h. es sind Löcher im Gehäuse zum Bandwechsel (siehe Bilder oben).


    [Blocked Image: http://i227.photobucket.com/albums/dd28/travis1963/L1000985.jpg]


    Beste Grüße


    Walter :zwinkern:

  • Hallo Walter,


    Are we sure that this is the correct dial for an early Vixa, that hasn't been serviced?
    I was of the impression that the original dials had "open 6" and "strait 7" like the picture below. I have seen others with "open 6" and "strait 7" in the 6000 range. Like the Hanharts I'm a little unsure about the right order of the dial and service dial versions.


    BTW: the reason for only one service stamp can be that the watch was delivered to units operating far from France eg Indochina where the service wasn't following same procedures like in main land France. I've seen other seller/collector stating that a similar watch with only one FG mark came from Idochina and that watch had also service stamp from 56.


    /Lars


    [Blocked Image: http://i29.photobucket.com/albums/c288/manudeb/VIXADEFACE.jpg]

  • Hallo


    Ich habe mir vor ca. einem Monat bei einer Auktion eine "Vixa Type 20" ersteigert. Es handelt sich dabei um die Uhr, die im Herbst 2011 bei Ebay für 3250€ angeboten wurde (Seriennummer 5294; siehe Link von Walter weiter unten). Offenbar gab es bei Ebay wenig Interessenten bzw. der Preis war zu hoch, so dass der Anbieter sie an das Auktionshaus Henry's weitergab. Ich habe dort 1500€ geboten, hinzu kamen noch Aufpreis etc.; alles in allem knapp 2000€.


    Ich hatte inzwischen Kontakt mit dem Anbieter, der das Ebay-Angebot eingestellt hat. Offenbar stammt die Uhr aus dem Nachlass eines Uhrmachers aus dem Saarland. Sie soll dort lange Jahre unbenutzt in einem Schrank gelegen haben. Die Uhr ist funktionstüchtig; ich habe sie jedoch in Revision gegeben, wo sie sich im Moment noch befindet.


    Interessant bei der Uhr ist, dass sie nur eine "FG"-Markierung aufweist. Sie "schied" wohl irgendwann zwischen Mitte 1956 und Ende 1958 aus dem Dienst der französischen Streitkräfte aus. Gewisse Autoren führen das auf die Verwendung in Indochina zurück, was aus meiner Sicht nicht sehr plausibel ist, denn dann würde wohl auch die Markierung für 1956 fehlen. Es ist eher anzunehmen, dass die Uhr über die in Deutschland stationierten französischen Truppenteile den Weg ins Saarland gefunden hat.


    In der Beilage seht ihr die Fotos des Auktionshauses. Bei Gelegenheit kann ich weitere Fotos der revidierten Uhr ins Forum stellen.


    Weiss jemand mehr (oder etwas anderes) zu dieser Uhr, und welches sind eure Erfahrungen mit den Type 20 von Vixa?

  • Hallo und willkommen hier bei FT,


    ich finde die Uhr sehr schön. Sie ist auch recht selten anzutreffen und daher sehr begehrt bei Sammlern. Du kannst sie direkt mir der Hanhart 417-ES vergleichen.


    Ich denke, dass Preise um € 2.000 auch gerechtfertigt sind. Für einen echten Hanhart-Sammler ist sie überdies ein strategisches Muß (!)


    Von daher mein Glückwunsch zu dieser schönen VIXA.


    P.S. Die Bilder mußte ich leider entfernen wegen Urheberrecht. Wir freuen uns aber auf viele eigene Bilder von Dir.


    Gruß,


    Walter

  • Hallo


    Ich konnte gestern meine Vixa Type 20 vom Service abholen. Der Uhrmacher hat das Werk überholt und die Zugfeder ausgewechselt. Gemäss seinen Angaben ist das Werk noch recht gut in Schuss.


    Im Moment hat die Uhr noch eine ziemliche Gangungenauigkeit. Ich hoffe, das legt sich nach einigen Tagen.


    Anbei einige Fotos, diesmal mit Bildrechten...


    Grüsse

  • Glückwunsch - sieht wirklich klasse aus ! :gut: Das Band macht sie zu einer echten Dresswatch. :zwinkern: Mich würde interessieren, welche Bänder original waren. Ich habe eine Auricoste mit einem angeblich originalen Band aus dunkelbraunen Leder.


    Gruß,


    Walter

  • Danke für die Rückmeldungen.


    Bezüglich den FG-Markierungen habe ich Blödsinn geschrieben: Die erste Markierung stammt wohl jeweils vom Werk, denn diese ist bei allen Vixa schön in der Mitte des Deckels platziert und vom Schrifttyp und der Grösse her identisch (zumindest sieht das so aus), und wurde schon bei der Auslieferung eingeprägt. D.h. bei einer Markierung für März 56 heisst das nicht, dass die Uhr bis dahin im Bestand der französischen Streitkräfte war, sondern dass sie zu diesem Zeitpunkt in Revision hätte gehen sollen...und das offenbar nicht der Fall war, denn sonst wäre ein zweite FG-Markierung angebracht worden. Theoretisch hätte die Uhr also auch 54 nach Indochina gehen können; nur scheint mir nach wie vor der Weg über die französischen Truppen in Deutschland plausibler.


    Eine andere Frage: Die Leuchtzeiger waren ja wohl auch bei den Vixa Type 20 mit Radium bestückt. Hat jemand mal seine Uhr ausmessen lassen und festgestellt, was die aktuell noch an Strahlung abgibt?

  • Hallo,


    die Bedeutung der Nummern wurde bereits im Starterbeitrag beschrieben (s.o.):


    "Der Auftrag der französischen Luftwaffe hatte die Nr. 5100/54 mit der jeweiligen Serien-Nr."


    Das heißt: Deine Uhr stammt aus Auftrag 5100-54 (1954) und die Uhr war die Nummer 5294. Die erste planmäßige Kontrolle wäre gewesen im März 1956.


    Wahrscheinlich war diese Uhr aber nie im Umlauf.


    Gruß,


    Walter

  • On the topic of the missing FG stamps, I've been in contact with a french collector that points towards Morocco, however other locations might be possible. Although the discussed watch is missing the P - I believe it has been into the service cycle because it features the service dial, with closed 6 and hooked 7.


    @ Sonny
    Fantastic watch, wear in good health.


    Below is my own sample, received yesterday. Lot's of FG marks on this one, and the original dial.


    have a great weekend - Lars
    [Blocked Image: https://lh4.googleusercontent.com/-8pbvODhgz8A/T3SgnwNodlI/AAAAAAAAC0g/ZQPTc-Kep6U/s720/P1040001.JPG]


    [Blocked Image: https://lh6.googleusercontent.com/-_GfiZDp_vkU/T3Sgf-6i-bI/AAAAAAAAC0I/6X9JvKSiJUs/s720/P1040006.JPG]

  • Gruss allerseits


    Ich besitzte seit ca. einem halben Jahr eine Vixa Type 20 (siehe Bilder oben). Die Uhr läuft im Prinzip einwandfrei und sehr präzise. Etwas macht mir jedoch Sorgen:
    Ab und zu hat die Uhr eine starke Gangabweichung (Vorlauf), meistens zwischen drei und zehn Sekunden pro Minute. Ich bringe die Uhr jeweils zum Uhrmacher, der mir bisher immer zeigte, dass eine Windung der Spiralfeder aufgrund eines Schlages unter dem Stift des Rückers "durchrutschte", was wiederum die Federlänge verkürzte. Weder der Uhrmacher noch ich können sich dieses Phänomen ganz erklären, denn ich trage die Uhr zwar relativ häufig und im Alltag, aber starke Schläge bekommt sie dabei eigenlich keine mit.
    Ist dieses Problem bekannt, und gibt es dafür eine Lösung?


    Besten Dank für Rückmeldungen!

Participate now!

Don’t have an account yet? Register yourself now and be a part of our community!