Rolex Submariner Military Phänomen

  • Holla, beim MWR geht es jetzt aber hart zu! Da werden jetzt schon kriminelle Anschuldigungen gemacht! Eine Mil-Sub Mafia, Preisabsprachen, Drohungen... :schock: ...und noch nicht mal von dem Verkäufer!


    Quote

    A good friend of mine in the army who has a large stash of military watches including a pair of Milsubs was chatting about a recent trip to Sussex. He told me that a Rolex dealer down there was interested in purchasing his milsubs. During the course of the conversation the subject of previous mil sub sales came up and the dealer made the following statement. "there are a couple of well known collectors out there who are recognized as experts on the subject" He added that when a Misub comes up on ebay these collectors approach the seller with the demand that they are allowed to verify its authentiticy (spelling ???) prior to making an offer. Nothing unusual there: but this chap then went on to state that these collectors demand that the watch is sold to them at a price they set or they will use their reputation to discredit both the watch and the seller. He went on to say that these collectors even act collectively to discredit a watch/seller who refuses to deal with one of them. No wonder many Milsubs stay where they belong: within the military community, the dramas, hassles and sheer bloody mindedness that goes with selling "outside" just isn't worth the hassle. I must add that this was a conversation described to me, I was not privvi to it at the time and I have no experience of selling a Milsub "outside" nor were any particular collectors mentioned. Regards James


    Rolex Mafia!

    Gruß


    Jimmy
    -------------------------------------------
    Don't talk to me about naval tradition. It's nothing but rum, sodomy and the lash.
    Sir Winston Churchill

    Edited once, last by Geronimo ().

  • Ich wundere mich keineswegs darüber. Ohne dergleichen Gebaren sind die Preisexzesse bei Rolex doch gar nicht anders zu erklären. Natürlich haben sich da Leute abgesprochen und zunächst bei bekannten Auktionshäusern Spitzengebote fingiert.


    Im Finanzmarkt nennt man sowas "Frontrunning". Klebt der Preis erst mal an der Decke, dann halten die besagten betuchten Ahnungslosen das für bare Münze und die Jagd beginnt.


    Fundamental betrachtet ist es doch völlige Idiotie zu glauben eine RLX Milsub wäre so viel wertvoller wie eine Omega, CWC usw.


    Gruß,


    Walter

  • Wenn dem so wäre, könnte man das vom Anbieter beendete Angebot noch sehen.


    Nein, hier hat Ebay selbst zugeschlagen und dem Spuk ein Ende gemacht.
    Höchstwahrscheinlich weil jemand interveniert- und einen potentiellen Rechtsbruch gemeldet hat (fake Teile, betrügerisches Angebot etc.).


    Aber sicherlich glühen jetzt im Hintergrund die Leitungen und jeder versucht die Box an Land zu ziehen ohne dass sie wieder bei Ebay auftaucht :-)
    Und die, welche am lautesten "FAKE" gerufen haben werden hierbei möglicherweise den grössten Ehrgeiz entwickeln ;-)


    Jochen

  • Quote

    Ich persönlich bin der Meinung, dass es sich um "front running" handelt. D.h. die Ergebnisse werden bzw. wurden gezielt manipuliert, um den Preis zu treiben.


    Das kann durchaus möglich sein, aber inzwischen sollte man doch wissen, dass dies nur einen sehr kurzfristigen Effekt liefert.
    Die anfangs deutlichen Auswirkungen der ebenfalls extrem gepushte Omegamania Auktion vor einigen Jahren sind inzwischen im Markt ja auch kaum noch spürbar.
    Ausserdem müssten die daran interessierten Leute ja auch noch einige Milsubs in Petto haben, die sie dann zu den gepushten Preisen auf den Markt werfen könnten.
    Ich kann mir aber kaum vorstellen, dass es eine solche Interessentengruppe mit entsprechenden zur Disposition stehenden Uhren gibt.


    Was mir bei der "neuen" Milsub Auktion aufgefallen ist:
    Zwischen den Hörnern ist die Uhr mit 5513 gemarkt, war das bei den 5517 tatsächlich so?
    Eigenartigerweise bekommen wir die Deckelgravur ja auch nicht zu sehen...
    Insgesamt sind mir Leuchtmasse und die Chromränder der Zeiger fast zu wenig patiniert.


    Grüsse Jochen

  • Quote

    ich kann mir aber kaum vorstellen, dass es eine solche Interessentengruppe mit entsprechenden zur Disposition stehenden Uhren gibt.


    Hallo Jochen,
    da Irrst du Dich aber, James Dowling hat genug, Mike Wood hat genug und da gibt es noch ein Paar hardcore Dealers!...Siehe Rolex sports... milsub


    Gruß


    Jimmy

    Gruß


    Jimmy
    -------------------------------------------
    Don't talk to me about naval tradition. It's nothing but rum, sodomy and the lash.
    Sir Winston Churchill

    Edited 2 times, last by Geronimo ().

  • ...hatte ich auch verfolgt, jetzt können sie den nähchsten zusammen basteln! :grinsen:

    Gruß


    Jimmy
    -------------------------------------------
    Don't talk to me about naval tradition. It's nothing but rum, sodomy and the lash.
    Sir Winston Churchill

  • Leider ist das hier erkennbare Phänomen nicht auf Uhren beschränkt.


    Ich sammle neben alten Uhren auch noch alte Autos und Motorräder und was bei den Uhren die Militäruhren sind hat bei den Fahrzeugen eine Analogie in allem was mit dem Rennsport zu tun hat.
    So behaupten böse Zungen, dass es inzwischen jeden alten Bugatti und Ferrari mit Renngeschichte dreimal gibt:
    Einer hat das Getriebe, einer den Motor und einer die Rahmennummer. Jeder hat sich dann die Fehlteile nachgebaut um die Autos zu komplettieren.


    Eine besondere Stellung nimmt hier der Jaguar D-Type ein, von dem schon kurz nach dessen Produktionsende 1:1 Replikas gebaut wurden, die inzwischen auch exorbitant teuer sind.


    In der Motorradszene sieht es ein klein wenig anders aus.
    Hier werden mit den alten Kisten immer noch beinharte Klassikrennen gefahren, die das unersetzliche Material natürlich stark dezimieren.
    Anfangs baute man nur die alten Rennmotoren nach (insbesondere BSA Goldstar) um die Originalmotoren bei den Rennen zu schonen.
    Doch das war nur der Anfang und inzwischen kann man komplett nachgefertigte DBD34 oder auch Norton Manx kaufen, die praktisch nicht von den Originalen zu unterscheiden sind.
    Diese Entwicklung wiederum schlägt nun wieder auf den Automobilsektor zurück, in Argentinien gibt es einen Hersteller (Pur Sang) der komplette Bugattis nachbaut.


    Für die Sammler hat das dramatische Folgen.
    Niemand kann sich mehr sicher sein ob er gerade sehr viel Geld für ein Original oder einen Nachbau auf den Tisch gelegt hat und eine lückenlose Historie des Objektes ist inzwischen zum wichtigsten Faktor bei einem Verkauf geworden.
    Aber wirklich sicher können sich nur Altbesitzer sein, die schon zu Zeiten gekauft haben, in denen noch nicht nachgefertigt wurde.


    In der Motorradsszene führt das inzwischen zu Preiseinbrüchen weil der Markt extrem verunsichert ist.
    Echte Bikes aus Altbesitz werden kaum noch verkauft, weil der realistische Wert nicht mehr zu erzielen ist.


    Bei den Bikes gehöre ich glücklicherweise zu den Altbesitzer und habe mich eingedeckt, als der Kram auch noch halbwegs bezahlbar war.
    Klassische Rennwägen waren leider nie in meinem finanziellen Rahmen.


    Bei den Uhren war mein Einstieg leider zu spät, die Preise sind bereits jenseits und die Chancen ein teures Fake zu kaufen extrem hoch.


    Dummerweise gefällt mir aber gerade die 5517 extrem gut und leider gibt es hier kein ziviles Pendant als preiswerte Alternative wie etwa bei der Omega Seamaster 300.
    Aus diesem Grund habe ich mich bewusst entschieden mir ein Replikat anzufertigen bei dem ich weiss was Sache ist und bei dem ich den Preis bestimme.
    Basis war eine 5513 welche mit nachgefertigtem Zifferblatt, Lünettenleinlage und Zeigern aufgepeppt wurde.


    [Blocked Image: http://www.arsmachina.de/watches/551501.jpg]


    Sollte ich eines Tages den Spass an der Uhr verlieren werden zum Verkauf einfach wieder die Originalteile montiert.
    Ich denke aber nicht, dass das jemals passieren wird, die Uhr ist nämlich extrem lecker ;-)


    Grüsse Jochen

  • Danke Jochen für die interessanten Einblicke in andere Sammelgebiete ! Ich denke, dass dem Thema Fake bei Military-Uhren enge Grenzen gesetzt sind. Ansatzmöglichkeiten gibt es immer dort, wo z.B. zivile Werke in ausreichender Menge verfügbar sind, die dann ganz einfach "umgewidmet" werden. Ich persönlich sammle sowohl aus geschmacklichen als auch aus wirtschaftlichen Erwägungen lieber die Klassiker von morgen als die klassischen Fakes von heute.


    Viele Uhren, die wir hier im Forum besprechen sind trotz ansehnlicher Wertsteigerungen in den letzen Jahren immer noch stark unterbwertet im Gegensatz z.B. zu einer Rolex Military. Ich stelle mir immer die Frage: Was müsste z.B. eine schöne, gut erhaltene, authentische Hanhart, c. 41 kosten, wenn man das Preismuster 1:1 übertragen würde ? Diese Uhren sind historisch und technisch viel interssanter. Sollte dort irgendwann auch der Kick einsetzen, weil ein Hollywoodstar in seinem neusten Film eine trägt oder die Auktionsmafia die Preise anschiebt, dann werden sich die heutigen Preise mindestens verzehnfachen. Das war bei einer Rolex Daytona auch nicht anders und davon gibt es deutlich mehr Exemplare.


    Bei vielen Uhren gibt es noch kein Problem hinsichtlich der verfügbaren Menge. Fakes gibt es deswegen kaum. Es wird höchstens mal ein wenig geschummelt und falsche Teile eingebaut.


    Für die "Bewertung" gilt m.E.: Wir müssen uns von der weitverbreiteten Vorstellung verabschieden, dass öknomische, monetäre Werte in der heutigen Zeit eine reale Substanz haben. Viele Menschen haben ein Problem damit, den Wert einer Sache nüchtern zu beurteilen, weil sie sich von getriebenen Preisen rein monetäre Werte suggerieren lassen.


    Die Tulpenzwiebel für den Wert eines Hauses im Amsterdam der 17. Jahrhunderts oder ein KGV von 200 zur Zeit der Dotcom-Blase sind nur zwei historische Beispiele dafür. Real betrachtet kann die Uhr vom Arm eines britischen Marinetauchers nicht soviel mehr "wert" sein wie die Uhr vom Arm eines deutschen Me-109 Piloten. Nach allen öknomischen Gesetzen werden Übertreibungen entweder nivelliert durch Crashs oder die stark unterbewerteten Exponate holen stark auf.


    Irgendwann hat der Londoner Dandy es einfach satt, seinen geldgeilen Freunden immer nur die gleiche Uhr vorzuführen. Es müssen neue Mythen her. Also wird ein neues Faß aufgemacht., um die orientierungslose Herde auf dem Weg ins Schlachthaus weiter zu amüsieren. :teufel:


    Gruß,


    Walter

Participate now!

Don’t have an account yet? Register yourself now and be a part of our community!