Glashütte Spezimatic RP TS200 - Rollcall

  • Hallo zusammen,


    da ich im Netz nichts dazu finden konnte, dachte ich es ist an der Zeit einmal eine Sammlung der bekannten Seriennummern der Glashütte Spezimatic RP TS200 vorzunehmen. Nur im Vergleich lässt sich sagen, ob es Unterschiede zwischen den Uhren gab und möglicherweise auch ein Ansatz über die Produktionszahlen.


    GO_Spezimatic_vintage_1_1000.jpg


    Als Unterschiede konnte ich bisher ausmachen:


    - Zifferblatt mit und ohne weiße Indizes am Rand, wobei die früheren häufiger mit und die scheinbar späteren nur ohne diese Indizes kommen (Übergang zu der Spezimatic mit Kissengehäuse?)


    - Lünetten gibt es einmal aus verchromten Messing mit Bakelit-Inlay und einfacher aus Plastik (aus Plastik scheinbar tendenziell später. Hier Frage zu klären, ob diese einfach ersetzt wurden oder so legitim sind -> Siehe Katalogbild


    - Die Seriennummern sind unterschiedlich angebracht. Einmal gibt es die Nummern in klein und vierstellig, später dann klein/ groß und sechstellig. Ein Exemplar hat sogar beides.


    - Der Sekundenzeiger kommt einmal eher schlank und einmal eher breiter daher. Hierbei könnte es sich aber um Ersatz von den späteren Spezichron Divern handeln.


    Folgende Uhren (und es sind wirklich nicht viele!) konnte ich bisher finden:


    Seriennummer: 2028

    Zifferblatt: Mit weißen Indizes

    Lünette: Bakelit-Inlay


    IMG_5287.JPG





    Seriennummer: 2189

    Zifferblatt: ohne weiße Indizes

    Lünette: Bakelit-Inlay


    GlashuetteOriginalSeaQ1969-1-39-11-01-80-06-1.jpg





    Seriennummer: 2535

    Zifferblatt: Mit weißen Indizes

    Lünette: Bakelit-Inlay


    il_1140xN.1302926122_p4c6.jpg





    Seriennummer: 2566

    Zifferblatt: ohne weiße Indizes

    Lünette: Bakelit-Inlay


    2.jpeg





    Seriennummer: 2624

    Zifferblatt: Mit weißen Indizes

    Lünette: Bakelit-Inlay


    1.JPG






    Seriennummer: 2634

    Zifferblatt: Mit weißen Indizes

    Lünette: Bakelit-Inlay


    20210215-DSC09544_kl.jpg





    Seriennummer: 000130

    Zifferblatt: Ohne weiße Indizes

    Lünette: Plastik


    1.JPG





    Seriennummer: 2899 (?) & 000135 (militärische Nummer der VM)

    Zifferblatt: Ohne weiße Indizes

    Lünette: Bakelit-Inlay


    Spezimatic mit Neoprentasche (2).jpg





    Seriennummer: 000380

    Zifferblatt: Ohne weiße Indizes

    Lünette: Plastik-Inlay


    69E56DF9-6E11-445B-90E6-50FCC6253C7D.jpeg



    Liste in Kurz:


    2028

    2046

    2189

    2222

    2535

    2566

    2624

    2634

    2763

    2899(?) siehe mil. 000135


    Militärische Seriennummern


    000130

    000135 (SN 2899?)

    000380



    Die Seriennummern sind chronologisch geordnet. Sollten diese fortlaufend gewesen sein, könnte es mehr als die gerüchteweise 300 Uhren geben. Für Ideen warum diese nicht fortlaufend waren, bin ich ganz Ohr :)


    Ich würde mich über eure Ergänzungen freuen, vielleicht gibt es ja auch noch mehr Unterschiede, die ich so bisher nicht gesehen habe.


    Gruß Nico

  • Super Idee. Das war lange überfällig. Wir sollten das seltene Kissengehäuse RP TS 200 auch mit aufnehmen, ggf. separat. Erich hat so eine Version. Und dann wären im nächsten Schritt noch die 6 atm Uhren, die als Taucheruhren geführt und auch militärisch genutzt wurden.


    Gruß,

    Walter

  • Ich habe die Nummern in die Liste eingetragen. Interessant sind die militärischen Nummern, welche mit "000XXX" beginnen. In einem Fall (000135) wurde die Hersteller SN nicht vollständig entfernt. Den militärischen Uhren sieht man in zwei von bis dato drei Fällen auch die stärkere Nutzung an. Die 000135 war wohl ein Kammerstück, wodurch wir aber wissen, wie diese Uhren gelagert wurden - nämlich in einer Neoprentasche.


    Die Glashütte TS 200 hatten übrigens ein anderes Nummernsystem als die Vostok Uhren in der NVA. Diese hatten nur eine 0-Vorstelle, also "0XXX".


    VOSTOK Amphibia Dienstuhren für die polnische Marine und die NVA der DDR - Militäruhren - Vintage und Aktuell - Vintage-Time Forum


    Gruß,

    Walter

  • Danke dir Walter, schöne Stücke dabei. Da du die Rehaut extra beschreibst, wo siehst du da Unterschiede zwischen den Uhren?


    zu meiner 000380 kann ich nur sagen, das der Besitzer laut Erben bei der "Weißen Flotte" war, also keinen militärischen Hintergrund hatte (oder die Tochter nichts davon wusste?!) und Walter könntest du bitte bei der Auflistung oben die 000380 bei der Lünette von "Bakelite" auf "Plastik" ändern? Danke!


    Gruß Nico

  • Ich sehe bis dato vier ZB Typen ohne Berücksichtigung der Luminierungsfarben (weiß, gelb, grün):


    1. einfaches Zifferblatt ohne Rehaut, SN 2899

    2. einfaches Zifferblatt mit Rehaut, Nr. 380

    3. Zifferblatt mit zusätzlichen Stundenmarkierungen und mit Rehaut, SN 2634

    4. Zifferblatt mit zusätzlichen Stundenmarkierungen ohne Rehaut, SN 2624


    Was ich noch nicht gesehen habe, ist ein ZB ohne Rehaut aber mit zusätzlichen Stundenmarkierungen. Warum die Farben der Leuchtfarbe so unterschiedlich sind, ist auch interessant (Radium, Tritium, Luminova?)


    Gruß,

    Walter

  • Ah ok, jetzt weiß ich was du meinst. Die Rehaut ist doch eigentlich der Sprengring im Plexi, nur das er in dem Fall hier bedruckt ist. Bei SN 2899 gehe ich davon aus, das mal das Plexi gewechselt wurde und die Rehaut verloren gegangen ist. So hat die Uhr ja null Einteilung und das Zeitablesen ist schon sehr schwierig bis unmöglich. Die zusätzlichen Stundenmarkierungen hab ich unter dem Punkt Zifferblatt aufgenommen, da sie ja auch auf dieses gedruckt ist.


    Die Rehaut sollte daher meiner Meinung nach überall gleich sein.


    Gruß Nico

Participate now!

Don’t have an account yet? Register yourself now and be a part of our community!