Posts by Crewrestanschnaller

    If dials hab been changed during Service we would not have a clear pattern of dials related to serial number ranges... Like the early hanhart only dials and the sterile ones...

    I have never seen any proof of watches before late 1942

    The easiest proof of earlier watches would be a documented found of a watch during the air battle of britain by british authorities with a shot down Pilot... They should have documented everything, but never seen one.

    Regards Dirk

    Hallo in die Runde, es ist was aufgetaucht.....




    20210413_151544_copy_1576x2286_copy_788x1143[1].jpg

    20210413_151618_copy_1362x3024[1].jpg

    20210413_151634_copy_1362x3024[1].jpg


    Eine Junghans 88 ziviles Gehäuse mit einer rückseitigen Gravur von der Jugoslawischen Luftwaffe / Technischer Service

    Ich möchte hier Ivan aus dem MWR zitieren:


    JRV really mean Jugoslovensko Ratno Vazduhoplovstvo but it was issued to techical service TS mean tehnicka sluzba


    Es sind einige Rodana mit ähnlicher Gravur aufgetaucht und mir ist eine Junghans bekannt mit hellem zivilem Blatt und gebläuten Zeigern.


    Diese Uhr hatte ein grausam dünn poliertes neu verchromtes Gehäuse dessen Mittelteil ich tauschen konnte, der Boden ist halbwegs entchromt, da muss ich nochmal ran...Krone ist auch noch Baustelle.


    Bleibt als großes Fragezeichen das ZIfferblatt. Es ist definitiv saugut gemacht, konzentrische Mikro Kreise auf den Totis, weiß bedruckt OHNE Leuchtmasse. Das Zifferblatt hat Alterungsspuren, Spots und kleinste Fehlstellen. Definitiv keine ukrainische Arbeit. Es hat eine Telemeter Skala zur Entfernungsmessung Sicht/Schall die natürlich von militärischen Blättern bekannt ist. Der Junghans Schriftzug erscheint untypisch, eigentlich müsste bei Junghans 19 Rubis drauf stehen. Macht auch keinen Sinn gebläute Zeiger auf einem schwarzen Blatt zu verwenden.


    Was soll das Ganze? Ich bin ja fast geneigt das ganze als absichtlich militärisch so modifiziert einzustufen (halt nur halb zu Ende gedacht) da ich mir nicht vorstellen kann dass jemand so einen Quatsch fälscht und ne Menge Geld für ein solches angefertigtes Blatt ausgibt...Wie kommt man zur Verkaufsförderung auf so eine Idee und wieso verbaut man nicht ein massenhaft verfügbares Junghans 88/111 BW Blatt wenn man die Uhr pimpen will?


    Bin auf eure Meinungen gespannt


    Gruß Dirk

    Hallo in die Runde,

    Caspar und ich haben mal unsere sterilen Pointer mit benachbarten Seriennummern verglichen und uns ist eine offensichtlich bisher durchgerutschte Variante des Zifferblattes aufgefallen.

    Unterscheidet sich durch die weiter zentral angeordneten Stunden Ziffern, so dass die "2" mittig über dem rechten Totalisator ist, bei allen anderen Varianten ist sie weiter rechts.

    Ferner sind ALLE 1 als I aufgedruckt, das ist sonst auch anders.

    Das Lume ist grausam auf einen weißen Vordruck aufgetragen.

    Erst dachte ich das Zifferblatt wäre nicht original aber zwei untouched Nachbaruhren lassen das zunehmend unwahrscheinlich werden. 20210402_200213_copy_908x2016.jpg20210402_200213_copy_908x2016.jpg20210402_200231_copy_908x2016.jpg20210402_200201_copy_908x2016.jpg

    Guten Morgen in die Runde...

    Vielleicht ist es die Lösung, wir bewegen uns in der Nachkriegszeit, Hanhart fertigt die ersten Uhren für die französische Luftwaffe... Für französische Borduhren des Krieges gab es ein Prüfverfahren, wenn dieses bestanden wurde gab es eine "Air" Punze... Schön nachzulesen im Bericht im uhrforum


    Montres d'aeronef - Borduhren der französischen Luftwaffe 1933 - 1940

    über französische Borduhren auf den ich bei einer kleinen Recherche gestoßen bin.

    Unklar bleibt ob diese "Air" Punze auch nach dem Krieg verwendet wurde. Vielleicht sind die air Hanhart die Vorläufer der Vixa

    Grüße
    Dirk



    Gruß an den Uhrableser,

    Das sind französische luftwaffe borduhren, die Verriegelung sorgt für einen festen Sitz im Cockpit und die Möglichkeit die Uhren einfach zu tauschen und zu warten...

    Wenn Du im uhrforum.de nach

    Montres d'aeronef - Borduhren der französischen Luftwaffe 1933 - 1940

    suchst wirst du einen ausführlichen Bericht finden.

    Tolle Stücke, kannst du uns die Geschichte dazu erzählen?

    Grüße
    Dirk

    Da waren wir auch wieder beim Thema "was machen" an so einer Uhr...Wenn Ersatzteile notwendig sind (hier Lünette) dann ist das klar, Werk revidieren ist auch logisch... Aber dann? Ich glaube es setzt sich immer mehr "nix" durch...Keine Überarbeitung von irgendwas im optischen Bereich... Kein Relume von Zeigern, nix...( Das einzige wäre eine unsichtbare Fixierung von Resten Alter leuchtmasse in Zeigern um weiteren Verfall zu stoppen) . Hier wäre es dann so dass weiterhin Gerippe die Kreise drehen, warum? Weil es die Geschichte der Uhr erzählt, es authentisch ist und sie es darf!

    Grüße Dirk

    Hab mich motivieren können auch mal eine anzubieten...

    Die ist wirklich aus ner Schublade und braucht dringend einen Service... Aber alles original.. Grüße Dirk


    #Link gelöscht

    Hallo..Die Uhr läuft ja gerade bei ebay... Ich muß ehrlich sagen mir wäre die Lünette, das total cleane Zifferblatt in hellgrün und die makellosen Zeiger zu schön... Ohne sie in der Hand gehabt zu haben könnte ich nicht sagen ob sie nicht eventuell aufbereitet ist... Für mich wäre das nix, lieber eine abgerockte ehrliche, die findet man dank bares für rares regelmäßig als Schubladen Uhren vor allem bei Kleinanzeigen... Preis für ein solches Ding würde ich auch bei knapp unter 3k einsortieren. Just my 2 Cent.. Grüße Dirk