Posts by jung-hans

    Hallo Dirk,


    Was sind zu Zeit real zu erzielende Preise das ist eine gute Frage. Auf der einen Seite die top Zuschlage bei den großen

    und namhaften Auktionshäusern und dem gegenüber kleine Priese bei regionalen Auktionshäusern. Ich stelle mir diese

    Frage die letzte Zeit öfters. Eterna Israelische Spezialeinheit zugeschlagen bei Henrys vor kurzem für gerade mal 1400 Euro

    Heuer Carrera Auktionshaus Franke für nur 2200 Euro zugeschlagen https://www.auktionshaus-frank…0&Lstatus=0&currentpos=22

    Die Minerva sehe ich auch nur bei max. 5000 Euro im Netz möchten die meisten 20 t Euro.


    Schöne Grüße

    Michi

    .


    Möchte Euch mal diese Stoppuhr von Moritz Grossmann vorstellen.

    Grossmann war einer der ersten der erkannt hat das ein größerer Bedarf an Taschenstoppuhren da war und hier einen Markt zu

    erschließen ist. Diese Uhren sind super selten bekannt sind zu Zeit nur drei erhaltene Uhren dieser Gattung aus

    Glashütte da die Produktion dann doch nur in die Hunderte ging. Viele der Uhren sind wohl über die Jahre verschlissen

    und aus Geringschätzung dann einfach entsorgt worden. Ein weiter Grund ist die Einfachheit der Uhr die niemand mit Glashütte in Verbindung bringen würde

    ( Pappzifferblatt) und Zylinderhemmung . Grossmann hat 1878 für die Konstruktion ein Reichspatent bekommen. Die Uhr hat als Funktion zählen der Sekunde und Minute Gangdauer

    2 Stunden. Start Stopp Null je gesteuert durch einen Drücker. Gehäuse in Neusilber es gab diese auch in Silber. Zylinderhemmung Nullstellung über Herzscheiben.

    Weitere Informationen bei Herr Donner hier zu finden https://www.glashuetteuhren.de…te-bei-dresden/artefakte/

    Also Augen auf es lohnt sich da diese Uhren doch eines an Wert darstellen. Habe selber die erste Uhr die noch erhalten und bekannt ist vor über 10 Jahren

    gefunden es existierte von Dieser nur noch eine Konstruktionszeichnung. Diese Stoppuhr wurde dem Uhrenmuseum in Glashütte übereignet jetzt hatte ich nochmals das Glück eine zu finden.


    Schönes Wochenende

    Michi

    Files

    • Chronoscop. 01.jpg

      (78.07 kB, downloaded 4 times, last: )
    • P1150146.jpg

      (229.43 kB, downloaded 3 times, last: )
    • P1150150.jpg

      (221.89 kB, downloaded 3 times, last: )
    • P1150127.jpg

      (197.89 kB, downloaded 3 times, last: )
    • P1150131.jpg

      (361.25 kB, downloaded 3 times, last: )
    • P1150137.jpg

      (282.58 kB, downloaded 3 times, last: )
    • P1150140.jpg

      (218.72 kB, downloaded 3 times, last: )

    Die weltweit erste kommerziell produzierte Taschenstoppuhr vom Moritz Grossmann Glashütte von 1878 .


    Möchte Euch mal diese Stoppuhr von Moritz Grossmann vorstellen.

    Grossmann war einer der ersten der erkannt hat das ein Bedarf an Taschenstoppuhren da war und hier einen Markt zu

    erschließen wäre. Diese Uhren sind super selten bekannt sind zu Zeit nur drei erhaltene Uhren dieser Gattung aus

    Glashütte da die Produktion dann doch nur in die Hunderte ging. Viele der Uhren sind wohl über die Jahre verschlissen

    und aus Geringschätzung dann einfach entsorgt worden. Grossmann hat 1878 für die Konstruktion ein Reichspatent

    bekommen. Die Uhr hat als Funktion zählen der Sekunde und Minute Gangdauer 2 Stunden. Start Stopp Null je gesteuert durch einen Drücker.

    Gehäuse in Neusilber es gab diese auch in Silber. Zylinderhemmung Nullstellung über Herzscheiben.

    Weitere Informationen bei Herr Donner hier zu finden https://www.glashuetteuhren.de…te-bei-dresden/artefakte/

    Also Augen auf es lohnt sich da diese Uhren doch eines an Wert darstellen. Habe selber die erste Uhr die noch erhalten und bekannt ist vor über 10 Jahren

    gefunden es existierte von Dieser nur noch eine Konstruktionszeichnung. Diese Stoppuhr wurde dem Uhrenmuseum in Glashütte übereignet jetzt hatte ich nochmals das Glück eine zu finden.


    Schönes Wochenende

    Michi

    Diesen Preis finde ich persönlich angemessen 2004 kosteten Stowas so um 2500 Euro die top Uhr war zu dieser Zeit eine seltene Stowa Baumuster B-Uhr im originalen Karton für knappe 3000 Euro. Nach 2005 ging es dann steil bergauf mit Fabelpreisen. Nun haben sich sie Uhren im Mittel eingependelt.

    Was immer noch enorme Preise erreicht sind sehr gute Uhren. Vor kurzem ist im Auktionshaus Heikmann eine Lange B-Uhr aus Trägernachlass für

    7500 Euro und eine Tutima 207310 für 6500 Euro zugeschlagen worden. War schon etwas überrascht über diese hohen Preise.


    https://www.lot-tissimo.com/de…8e-4945-ab9e-ad2600c086d2


    https://www.lot-tissimo.com/de…97-4345-aebb-ad2600c086d2


    Schöne Grüße

    Michi

    Super Bilder !!! :love:   :P . Die Firma Lange Söhne lieferte auch Wippenchronometer an die Marine. Es gab noch einen weiteren

    Hersteller aus Glashütte der liefern durfte das war bei den Österreichern gar nicht so selbstverständlich. Lauritz Jensen hat mindestens

    2 Chronometer geliefert von denen ich weiß einer davon kam kürzlich beim Auktionshaus Cortrie zu Versteigerung mit der Nummer 44.

    Die Rechte der nachfolgenden Bilder sind beim Auktionshaus bitte nicht weiterverwenden.


    Schöne Grüße

    Michi

    Files

    • 2.JPG

      (75.75 kB, downloaded 3 times, last: )
    • 3.JPG

      (48.22 kB, downloaded 3 times, last: )
    • 1.JPG

      (60.94 kB, downloaded 5 times, last: )

    Die Laco müsste eigentlich mal Baumuster A gewesen sein von der Seriennummer und den Sperrrädern des Aufzug das

    innere der Räder ist hier noch Spiegelpoliert. Das Band ist das Originale. Eventuell hatte ja das Radium des Zifferblatt die Schimmelkrankheit

    wie bei vielen Fliegeruhren mit den damaligen großen Temperaturschwankungen in den Fliegern noch ohne Druckkabine und ist schwarz gewesen deshalb könnte es entfernt worden sein.


    Schöne Grüße

    Möchte mal aus Mangel an Exponaten ein neu Themengebiet aufmachen die Uhren der K. und K, Streitkräfte und Kriegsmarine.

    Es ist vieles in Konrads Buch zu finden aber sicher gibt es noch viel mehr was es zu entdecken gibt. Es wäre schön wenn sich

    einiges an Exponaten finden lässt was noch nicht in der Literatur aufgeführt ist.


    Anfangen möchte ich mit einer DUF Glashütte Taschenuhr Kal. 45 diese ist in den Büchern von Lange und Söhne 1909 gelistet.

    Nur 28 dieser Uhren wurden an das Hydrographisches Amt der Kriegsmarine in Pola geliefert diese Tranche umfasste 6 Uhren

    im 0.900 Silbergehäuse gestempelt K. und K. Kriegsmarine. Die Uhr ist in einem Original Kasten der Marine nicht der von Lange

    und Söhne untergebracht der Papier Klebezettel ist ebenfalls bei anderen Uhrenkästen aus Pola zu finden wohl ein Inventarzettel.

    Auch die Kaiserliche Reichsmarine der Deutschen bekam die gleichen Uhren in immenser Stückzahl mussten aber

    mehr für eine Uhr bezahlen wie die Österreicher. Viele der Uhren aus Österreichischem Besitz sind nach der Auflösung der Donaumonarchie in alle Welt

    verstreut worden diese Uhr fand sich in England eine andere Uhr die ich noch besitze in Australien.

    Würde mich freuen wenn noch weitere Uhren sich in dieser Rubrik einfinden.


    Schöne Grüße

    Michi

    Files

    • P1150021.jpg

      (232.87 kB, downloaded 8 times, last: )
    • P1150015.jpg

      (320.49 kB, downloaded 5 times, last: )
    • P1150007.jpg

      (221.32 kB, downloaded 7 times, last: )
    • P1150016.jpg

      (161.32 kB, downloaded 5 times, last: )
    • P1150023.jpg

      (299.91 kB, downloaded 5 times, last: )

    Nach dem Revisionsdesaster beim Rolex Konzi mit total verkratzen Oberflächen bei meiner 5513 von 1966/67

    bin ich letzte Woche endlich mal dazu gekommen diese wieder vorsichtig aufzuarbeiten.

    Band musste die Oberfläche neu geschliffen werden dann die Seitenblättchen des Bands wieder Poliert werden.

    Oberfläche Hörner mattschleifen Kante brechen und polieren. Alles mit Hausmitteln wie Topfreiniger Glizi Spühlschwamm für den Mattschliff Oberfläche.

    Dremel ,Polierpaste und Lindenrundholz um die Kanten auf Hochglanz zu bringen. Schleiflatten (selber gemacht) um die Kanten an den Hörnern

    des Gehäuses zu brechen. Das Ergebnis find ich gelungen und viel gekostet hat es auch nicht.


    Grüße Michi

    Hallo Caspar,


    Leider ist es Junghans nicht mehr möglich Ihre Historie aufzuarbeiten da man auch in dieser Firma zu irgend einem Zeitpunkt

    auf die glorreiche Idee gekommen ist die Firmen Bibliothek mit Unmengen an Fachbüchern und das Archiv zu "verwerten"

    Ein kleiner Teil der Akten ist letztes Jahr bei Ebay wieder Aufgetaucht. Die Fachbücher sind zum Glück in den Handel + Uhrenmuseum ? gekommen.


    Schöne Grüße

    Michi

    Die Einfuhrumsatzsteuer wird mit der Eingabe der Adresse erhoben und gleich verrechnet

    somit entfällt der lästige Zollkram und hinfahren muss man zu Abholung auch nicht. Alles zusammen

    kostet die Uhr 1064.50 Euro ein super Kurs auch wenn schon gemunkelt wird das die Uhr nicht in

    der Schweiz gebaut wird. Find ich nur nebensächlich auch andere Länder können Uhren und

    haben eine Tradition was viele nicht wissen. Wenn die Chinesen sich mal richtig anstrengen in Sachen

    Uhrenbau da können die Schweizer die Ohren anlegen dann würden für sündhaft teure Komplikationen

    andere Preise aufgerufen.


    Schönen Sonntag

    Michi