Posts by Tucano950

    ...sind nur NOCH SCHWERER zu bekommen, aber eigentlich ist das auch gut so! Das macht doch die Würze unserer Sammel- und Informationsleidenschaft aus! Insbesondere, da es keinerlei Chance auf eine Wiederkehr der Herstellung gibt! Ein Feld, welches man täglich beackern kann...


    Die Energie muss darauf gerichtet werden, nun alle greifbaren und verlässlichen Informationen zu sichern, um neben den spärlichen Dokumentennachweisen noch so viele Informationen von Zeitzeugen zu erhalten, wie nur möglich!

    Ich möchte nicht fragen, ob der Erwerb einer SeaQ für einige von Euch in Frage kommt. Meine Recherchen haben ergeben, dass die limitierte Version (Zitat): „... hoffnungslos überzeichnet ist.“


    Offenbar gibt es lange Wartelisten und die Hoffnung auf ein „Schnäppchen“ einige Zeit nach der Auflage im Oktober 2019 zum Zuge zu kommen, dürfte sehr gering sein. Zumal bei den 69 Stück nicht damit zu rechnen ist, dass diese zu einem Preis unterhalb des Verkaufspreises angeboten werden dürften.

    Sehr schöner Beitrag, Walter! Die Anker-Super waren mir bislang gänzlich unbekannt. Übrigens dauert die Zusammenarbeit Glashütte-Pforzheim bis zum heutigen Tage an. Die Ziffernblätter der Glashütte-Original Uhren (auch der SeaQ1969) werden im GO-eigenen Betrieb in Pforzheim hergestellt. Wenn mich nicht alles täuscht, handelt es sich dabei um den ehemals eigenständigen Betrieb Th. Müller. GO hat in Pforzheim ca. 7,5 Millionen EUR investiert. Zwar reduziert die Herstellung der Ziffernblätter die Wertschöpfung am Standort Glashütte etwas, aber die Entscheidung für Pforzheim gründet sich in der „Wissenschaft für sich“ der Ziffernblattherstellung und den Geschäftsbeziehungen zwischen Th. Müller und der GUB seit 1953. Übrigens werden 95% der Wertschöpfung der GO-Uhren am Standort Glashütte in Manufakturarbeit generiert.


    Zum Thema der Verwendung der „RP TS 200“-Spezimatics im Kontext Taucheruhr und möglicher militärischer Nutzung sei hinzugefügt, dass wohl belegbar ist, dass die Uhrenfertigung in Ruhla Ende der 80erJahre
    tatsächlich im Auftrag des Staates eine Taucheruhr zur militärischen Verwendung konzipiert und hergestellt hat. Die Firma TUW
    Ruhla hat 2017 eine Hommage an die Ruhla-„Kampfschwimmeruhr“ aufgelegt, interessanterweise mit einem „Vostok-Automatikkaliber. Zu sehr erschwinglichen Preisen ist dort eine Auswahl an Modellen käuflich zu erwerben. Ein Blick lohnt sich meiner Meinung nach...


    http://www.tuw-ruhla.de


    Gruss
    Ron

    Behalten, Erich... Behalten!! Was sind schon paar läppische Euro, wenn man weiss, dass vielleicht noch 10-20 Uhren dieser Art frei am Markt vinkulieren könnten... Dennoch sehe ich hier erst den Anfang eines Revivals von seltenen Modellen der GUB, welches durch die Glashütte Original Spezialist Kollektion der nächsten Jahre weiter befeuert werden wird. Glashütte Original hat endgültig sein DDR-Erbe geadelt..


    Wenn das die Kombinatsleitung der 80er Jahre geahnt hätte...


    meine 6Atü bleibt im Schrank!

    Bild vom Werk eingestellt, aber Fragen nicht beantwortet und Produktionszeitraum nicht eindeutig zu identifizieren... Wenn 761, dann realistisch, wenn 781, dann keine Deckungsgleichheit mit Papieren. Wäre schade und nicht akzeptabel, wenn so vorgegangen würde...

    123886034554


    Buchtangebot... Kommentar von Erich erbeten... Offenbar 20 ATÜ Gehäuse, aber mit Garantieschein für eine 6 ATÜ-Uhr aus 1975/1976? Da passt doch was nicht zusammen... An sich selten, aber aus meiner Sicht nicht stimmig... Ich bin an dieser Gehäuseform interessiert, aber es handelt sich m. E. nicht um ein originales Gesamtpaket...

    Spezichron 11-25!


    In der Bucht gibt es eine Spezichron Kal. 11-25 ohne Datum: 352764395994


    Gehäuse/Glas arg abgenutzt, aber Blatt und Zeiger „erstaunlich“ gut erhalten, wenn man den Bildern Glauben schenkt.


    Dennoch nur selten zu bekommen. Für Interessierte sei es hier vermerkt!

    Hallo Christoph,


    ich meine nicht die Werkstatt im Museum, die ist tatsächlich sehr gut, aber auch maximal teuer. Eine Revision und ein Tausch der Zeiger würde vermutlich teurer sein, als der Kaufpreis der Uhr in der Bucht. Versuche es mal bei Herrn Schumann in Glashütte (webpage) oder schreibe Herrn Heinrich an (Werner Heinrich hat auch das sehr gute Werk zu GUB-Uhren verfasst). Ausserdem könnte Auch HerrDonner helfen, den man ohne weiteres auch zu diesem Thema anschreiben kann. Originale Zeiger wird sehr schwer. Du müsstest telefonieren. Versuche auch mal Uhren Schwartzer in Magdeburg. In Bayern wirst du vermutlich nicht fündig. Alle Fachleute, die Uhren mit den „Taucher Zeigern“ im Original noch haben werden, können schon aufgrund der Nichtverfügbarkeit kaum auf ihre Schätze verzichten. Ist halt wie bei Oldtimern auf dem Fahrzeugmarkt... Sorry...


    Der Einzige, bei dem ich mir theoretisch vorstellen könnte, dass er sowas im „Giftschrank“ lagernd vorhalten könnte, ist Erich hier aus dem Forum und der wird sie sicher für seine phänomenalen Exemplare selber vorhalten (müssen).


    Einen „Geheimtipp“ hätte ich noch... In Frankreich und auch inPforzheim wurden etwa zeitgleich deutlich mehr sehr ähnliche Modelle mit eigentlich vergleichbaren Zeigern hergestellt (z.B. Le Forban oder Astreé). Man findet sie auch auf diversen Plattformen zum Kauf. Sehr ungepflegte Modelle kosten nicht allzu viel. Vielleicht kannst du eine solche als „Ersatzteilspender“ zum Ausschlachten erwerben. Die hätten dann auch Zeiger mit Patina (zumindest, was die Jahre betrifft).

    Hallo Christoph,


    die Frage wäre, wo du wohnst. Werner Heinrich aus Sachsen ist mir bekannt als jemand, der sich gern vertrauensvoll einem solchen Vorhaben widmet. Wenn du bereit wärest, die Uhr auch auf die Reise zu schicken, gibt es einige Optionen, z.B. auch in Glashütte selbst. Spezichron-Zeiger (original) sollten generell auch heute noch kein Problem sein. Ausserdem ist die Uhr zwar nicht mehr original mit nachgefertigten Zeigern, aber dennoch ein sehr schönes Exemplar. Glashütte-Uhren sind nicht unecht, nur weil Ersatzteile aus heutigen Tagen eingebaut werden. Sie stammen halt nur nicht mehr aus Original-GUB-Produktion. Du musst aber sicher damit rechnen, dass genau diese Zeiger sehr selten sein dürften und du mit durchaus erheblichen Kosten rechnen müsstest, die eine Revision (ohne originale Ersatzteile so um die 100 EUR) deutlich höher liegen dürften. Die Zeiger, die du eingebaut hast, kosten nach meinem Kenntnisstand so um die 15 EUR und wurden nachgefertigt.


    Gruss Ron

    Hier meine Navimatic nach kompletter Reinigung, Reglage und Austausch des Glases. Hier in Berlin bin ich mit Herrn Meier als Uhrmacher sehr zufrieden! Er arbeitet kompetent und ohne Schnörkel als einer der wenigen verbliebenen Fachleute.

    Files

    • IMG_3744.pdf

      (327.63 kB, downloaded 59 times, last: )
    • IMG_3745.pdf

      (472.13 kB, downloaded 64 times, last: )

    … eine solche hab ich grade von der Kur zurückbekommen, ist echt klasse geworden finde ich...


    IMG_20190814_070852~2.jpgIMG_20190814_070926~2.jpg


    Was für ein Zufall! Meine (natürlich leider ohne Papiere, aber ich habe ja jetzt eine Vorlage von Erich) ist auch gerade auf Erfrischungskur beim vertrauensvollen Uhrmachermeister in Berlin. Ein aktuell ohne Gebote abgelaufenes Angebot hatte für eine derartige Uhr 1.700 EUR verlangt.


    Ich glaube, der erste Hype nach der Vorstellung der SeaQ ist erst einmal vorbei bei den historischen Vorlagen. Wenn meine zurück kommt, werde ich auch ein, zwei Bilder posten. Allein der Austausch der Plexigläser gibt meinen meist langjährig getragenen Uhren fast ein komplett neues Antlitz. Ich habe dieser Tage meine Navimatic wiederbekommen. Eine Augenweide! Bilder folgen!

    Habe ich auch gesehen. Ich kenne auch aus eigener Ansicht das Uhrenatelier, aus dem die Uhr stammt. Ambitionierte Preise, aber gute Adresse im Herzen Dresdens. Wer allgemein Interesse hinsichtlich Taucheruhren und deren Derivate aus Ruhla- und Glashütteproduktion hat, kann bei diesem Anbieter gross einkaufen. Er hat zahlreiche interessante Stücke aktuell im Ebay-Angebot.


    Die 28 erbrachte mehr als 3000 EUR.

    Hallo liebe Foren-Mitglieder,


    ich bin überhaupt kein Spezialist des Kal. 59 UROFA, aber natürlich stark interessiert an dem Thema. Deshalb hier die Frage:


    Was halten die erfahrenen „59er“ von folgendem Angebot der Bucht:


    Artikelnummer 153593330665


    Ich bitte um Einschätzungen.


    Danke


    Ron

    Walter! Bitte nicht als Kritik auffassen. Die Uhr, die bei Ebay angeboten wird, ist deshalb außergewöhnlich, da sie die sonst typischen Merkmale nicht besitzt und daher meine Bemerkungen dazu. Es ist sogar nach deinen zusätzlichen Angaben davon auszugehen, dass es sich um einen "Grundträger" der Auszeichnungsuhr Spezichron 11-27 "Waffenbrüderschaft 80" handelt. Interessant überdies- wie gesagt - der Aufkleber "geprüft", den ich so auf originalen GUB-Uhren noch nie gesehen habe. Wie in der Ebay-Anzeige angedeutet, ist die Uhr nicht wasserdicht (nach 40 Jahren Lagerung ist dies auszuschließen) und keinesfalls eine echte Taucheruhr, die es als Spezichron-Modell auch nie gab. Die DDR hat - mit Ausnahme des Ruhla-Modells Ende der 80er Jahre - keine tauchfähigen, wasserdichten Gehäuse als Dienstuhren herstellen lassen. Es ist auch davon auszugehen, dass die Ruhla-Taucheruhren vor 1990 ebenfalls ein importiertes Gehäuse haben.


    Meine Einschätzung zum aufgerufenen Preis basiert auf diesen Grundlagen. In den letzten Monaten sind die Preise für die beiden Spezimatic-Modelle ("TS 200 RP" und "26,5 7007") durch die Decke gegangen, auch vor dem Hintergrund, dass die TS 200 als optisch fast identisch zur neuen SeaQ-Familie der Marke GO ist, die für mindestens 8.500 EUR im Herbst 2019 angeboten werden wird.


    Die vorgestellte, "kommerzielle" Version der "Waffenbrüderschaft" ist aber eine gänzlich anders gelagerte Uhr, vergleichbar zum Grundträger der Navimatic Kal. 75 (06-26), die in geringer Auflage als Auszeichnungsuhr mit besonderem Bodendeckel verliehen wurde. Beide Grundträger sind kommerziell verkauft worden und sicherlich heute als äußert selten einzuschätzen. Sie sind nicht als Taucheruhren und schon gar nicht als Dienstuhren konzipiert gewesen, sondern für den (hochpreisigen) Verkauf bestimmt gewesen und schöne Beispiele für die Produktvielfalt der VEB GUB. Lediglich die Bodendeckel haben Veränderungen erfahren. Dazu wurde noch eine besondere Box gefertigt. Zu den Sondereditionen sind sie nicht zuzuordnen, da sie nicht bei VEB GUB als spezielle Edition firmenseitig gefertigt wurden.


    Lieber Walter, dein zusätzliches Bildmaterial zeigt sehr anschaulich, dass beide Uhren selbstverständlich damals aus demselben Stall kamen und auch heute noch im selben Stall vereint sind (Privatbesitz). Hätte ich das doch nur vorher abschätzen können... Ich wollte keinesfalls die Preisfindung zum Nachteil von Forenmitgliedern beeinflussen, hatte aber deine Bilder natürlich noch nicht gesehen. Ich bin nur der Meinung, dass der bei Ebay aufgerufene Preis trotz der Seltenheit und der nun vorliegenden Belege zu hoch ist. Aber Ebay wird's "kapitalistisch" schon richten. Warten wir es ab... Einen wertvollen Zugewinn in sammlerischer Hinsicht hat der Exkurs ohnehin. Er kann als Beleg dienen, dass die sehr, sehr selten zu findende Auszeichnungsuhr "Waffenbrüderschaft 80" - ähnlich zur Navimatic-Auszeichnungsuhr - einen vielleicht heute ähnlich selten zu findenden Grundträger hatte... Eine Spezichron 11-27 im verchromten Messinggehäuse mit gewissem Schutz gegen Wasserkontakt, Leuchtzeigern im Taucherdesign, Drehlünette im Taucherdesign und einem Gehäuse, dass der zweiten Generation der echten Spezimatic-Taucheruhren aus den 70-er Jahren täuschend ähnlich sieht.