Posts by EMIL

    Servus,


    hier ist meine Memelsdorfer Dr. Kurtz Tutima. Ich habe lange gesucht, um eine in schönem Originalzustand zu finden, weil die Tutima Zifferblätter meist sehr mitgenommen aussehen und viele re-lumed sind. Mir ist ein stimmiger Zustand immer sehr wichtig, Drücker und Krone sollen auch zum Gehäuse passen usw. Das Highlight hier ist sicherlich das Uhrenarmband aus der Zeit und es könnte sogar das Original von der Auslieferung sein.


    Aber wo Licht ist, ist auch Schatten - die Uhr ist nicht nummerngleich. Das war mir aber bei der Anschaffung sehr wohl bewusst und ich kann mir offen gesagt, auch keinen Reim drauf machen, warum es so ist? Schlamperei, Tauschdeckel, Resteverwertung, ... ? 216 491 und 215 891? Bei Hr. Donner ist die Uhr auch gelistet. Offen gesagt, stört es mich nicht, weil das Gesamtpaket von Uhr, technischer und optischer Zustand mit Originalband einfach geil ist.


    Also, meine Freunde, hier sind die Bilder meiner zweiten dritten Tutima. Ah, ich vergesse immer meine 5100BWL;)


    Gruß, Felix

    Files

    • T-1.JPG

      (517.3 kB, downloaded 16 times, last: )
    • T-11.JPG

      (270.82 kB, downloaded 6 times, last: )
    • T-12.JPG

      (430.3 kB, downloaded 7 times, last: )
    • T-10.JPG

      (446.99 kB, downloaded 8 times, last: )
    • T-8.JPG

      (563.06 kB, downloaded 9 times, last: )
    • T-7.JPG

      (473.25 kB, downloaded 9 times, last: )
    • T-6.JPG

      (511.34 kB, downloaded 10 times, last: )
    • T-5.JPG

      (720.08 kB, downloaded 11 times, last: )
    • T-4.JPG

      (588.46 kB, downloaded 12 times, last: )
    • T-2.JPG

      (408.29 kB, downloaded 15 times, last: )

    Servus, meine Freunde!


    Ich möchte hier gleich mit der Vorstellung meines letzten Projekts anschliessen.


    Hanhart Fliegerchronograph oDL, Kal. 41 mit Werknummer 127 868, ca. 1948 in Gütenbach remontiert


    A-04.JPG


    Die Mängel an der Uhr habe ich bereits weiter oben mit Fotos dargestellt und jetzt zeige ich Euch, wie der Wecker nach der technischen Überholung aussieht. Die oDL wurde äusserlich nicht verändert und nur die permanente Sekunde ersetzt, die übrigens im zwischen Glas und Ziffernblatt steckte. Der Chronograph läuft einwandfrei und lässt sich gut tragen. Klar, ich habe der Dame neue Strapse angezogen.


    Die Remontage der Uhr dürfte ca. 1948 bis 1953 sein. Ich nenne bewusst das Werk Kal. 41, da es noch keine zweite Bohrung für den kurzen Schalthebel hat - ich werde nochmal genau auf diesen Unterschied zurückkommen. Das Werk ist mit Made in Germany signiert und hat bereits die Schalthebel aus Draht.


    Ich mag die Zeit nach dem Weltkrieg lieber, weil ich heute noch die Anstrengungen, aber auch die Aufbruchsstimmung und die Neubeginn spüren kann. Meine Lektüre habe ich auch seit längerem auf den Wiederaufbau bis in die Gegenwart ausgerichtet.


    Viele Grüße, Felix

    Files

    • A-02.JPG

      (568.77 kB, downloaded 8 times, last: )
    • A-21.jpg

      (312.83 kB, downloaded 8 times, last: )
    • A-14.jpg

      (430.58 kB, downloaded 8 times, last: )
    • A-13.JPG

      (640.19 kB, downloaded 8 times, last: )
    • A-12.JPG

      (698.13 kB, downloaded 7 times, last: )
    • A-11.JPG

      (420.51 kB, downloaded 5 times, last: )
    • A-10.JPG

      (586.72 kB, downloaded 8 times, last: )
    • A-09.JPG

      (676.07 kB, downloaded 4 times, last: )
    • A-03.JPG

      (506.38 kB, downloaded 5 times, last: )

    Servus,

    Kal. 41 Nachkriegsfertigung - Platine noch keine zwei Bohrungen, aber Schaltfedern bereits aus Draht und mit Made In Germany signiert. Ich muss ganz offen sein und sagen, dass das eine verdammt geile Uhr ist - optisch original und läuft ausgezeichnet.

    Gruß, Felix


    Servus,


    hier sind zwei Nachkriegs Taschenchronographen. Eine ist militärisch von der Armee Francaise und eine ist zivil. Die zivile nenne ich Turbo, weil die beiden Sekundenzeiger zweimal für eine Minute rundgehen, daher auch die beiden Skalen.



    Gruß, Felix

    Moin,


    ich gebe euch vollkommen recht. Ich habe beobachtet, dass es einige Kal. 41 mDL mit vierstelligen KM Nummern auf dem Boden im Internet gibt. Eine Einschätzung auf Originalität trau ich mir nicht zu. Allerdings bei niedrigen dreistelligen KM Nummern würde ich - bitte nochmal, das ist nur meine Einschätzung -, auf einen Eindrücker der bekannten KM Art tippen. Ich weiß, dass uns das nicht weiterhilft.


    Ich möchte hier auch nochmal hervorheben, dass mein Kal. 40 Pointer 107tausender laut Familie einem Uboot Ingenieur gehörte und das ohne jegliche KM Markierung.


    Gruß, Felix

    Felix... Sieht so aus als wäre das der älteste Sinn "Prospekt" ever...toller Fund!

    Du hast es ja entdeckt. Der Preis ist mir leider zu hoch in diesen Zeiten für ein Stück Papier, welches ich aber sehr gerne hätte.


    CLOU - haha, hatte ich gar nicht gesehen, weil ich von Anfang an von einem Patent Chrono von Hanhart ausgegangen bin, weil die sind optisch einzigartig. Wieder was gelernt:)

    Servus,

    hier ist ein äusserst interessanter Helmut Sinn Prospekt im A5 Format. Das hier stellt klar, dass der schnelle Helmut auch Hanhart Stoppuhren, Fourstops und 417 sowie 417ES Chronographen angeboten hat.


    "Überschrift: Original-Fliegerchronograph

    Original Luftwaffenmodell DM 192,--

    dito in Ganzstahlgehäuse DM 230,--"


    https://www.ebay.de/itm/Hanhar…inn-Prospekt/254779167450


    Tja, man lernt nie aus!


    Viele Grüße, Felix

    Servus,

    ich hab ein bissel genauer schauen müssen, aber abgesehen von der Leuchtmasse in den Minuten- und Stundenzeigern, kann man auch anhand der Chronominute auf dem rechten Compax sehen, dass es unterschiedliche Uhren sind. Eine hat den Nachkriegszeiger der der 417 bzw. TU Chrono Zeiger und eine das 40er Jahre Zeigerchen.

    Gruß, Felix

    Lieber Walter,

    das ist natürlich schon eine Ansage! Ich habe bereits meine geliebte Re-Edition mit schwarzem Blatt und asymmetrischen Drückerabstand aus Ende der 1990er als alltagstaugliche Uhr und eine 417ES mit hellem Blatt wäre die perfekte Ergänzung für mich. Die Idee finde ich sehr, sehr gut. Stahl ist einfach viel alltagstauglicher als die alten und das Flair bleibt erhalten.

    Viele Grüße, Felix

    Servus!


    Aufgrund der aktuell sehr bescheidenen Lage meiner Firma, habe ich Zeit meine Uhren zu sortieren und zu putzen. Heute ist auch noch mein Heimatland in den harten Lockdown gegangen und jetzt sehe ich meine Eltern wohl wieder länger nicht mehr. Die Zeiten sind absolut unbefriedigend.


    Der AK39 Armbandkompaß und die B-Uhr wurden nach dem Krieg weiterverwendet.




    Gruß, Felix

    Servus,

    die zusätzlichen Beschriftungen auf dem Werk deuten auf einen Übersee Export hin - Stichwort "unajusted" und "17 jewels". Diese zusätzlichen Gravuren kenn ich nur von späten, zivilen 417ES auch von welchen mit goldenen Gehäusen, die ins Ausland gingen.

    Passen tut im Prinzip alles, bis auf die Compax Zeiger. Es ist halt eine viel getragene Uhr, wobei das Werk nicht immer in so einem Zustand sein muss wie das Gehäuse. Für mich persönlich wäre diese Uhr aber nichts.

    Gruß, Felix