Posts by EMIL

    Hm, was sagt man dazu? Boden mit innen mit Hanhart signiertem Sprengdeckel, die Lünette aufgesetzt - also im Prinzip dreiteiliges Gehäuse. Die Bandanstöße sehen aus wie bei 417 Nachkriegsgehäusen. Es gibt immer wieder mal Gehäuse, zwar nicht von Hanhart, aber anderen Marken, wo die Drehring Nut mit einer Lünette abdeckt wurde.


    Ich glaube nicht, dass das Gehäuse aus der Zeit stammt und gehe davon aus, dass es angepasst oder neu gemacht wurde. Ich lasse mich gerne eines Besseren belehren. Ich gehe hier angesichts des ambitioniertem Preises auch von einem „ambitionierten“ Projekt aus.


    Gruß, Felix


    Generell mag ich auch lieber die Originale. Ich mag aber keine Uhren mit Radium tragen da die meisten ganz schön strahlen. Außerdem werden die Ziffernblätter, die mit Radium belegt sind, mit der Zeit immer schlechter; irgendwann müssen die Blätter einmal aufgearbeitet bzw. die Ziffern neu belegt werden.


    Servus!


    Ich führe oft im Geiste diese Diskussion mit mir selbst, da ich beide Ansichten absolut nachvollziehen kann. Aber bei mir gewinnt meist der Vintage Teufel vor dem Vernunft Engel. Ich finde Neuauflagen haben ihren Reiz und zum Tragen sind sie natürlich besser geeignet.


    Gruß, Felix


    PS: Hier ist ein Bild aus meinem Archiv und mir tut es heute leid, dass ich die Wiederauflage verkauft habe.

    Servus, meine Herren!


    Ich weiß, daß alte Hanhart im Moment nicht modern oder interessant sind, aber trotzdem zeige ich Euch ein neues Projekt. Schaun wir mal, ob aus dieser stark gebrauchte Kal. 41 Nachkrieg noch was ordentliches wird.


    Gruß, Felix

    Ich finde den roten Zeiger und die Gehäuseform sehr gut, dazu kommt noch der Sekundenstopp in dem sehr gut laufenden Automatikwerk. Man sollte nicht vergessen, dass wir hier es auch mit einem echten Traditionshersteller zu tun haben!


    Viel Spass damit! Ich kann auf jeden Fall bestätigen, dass ich viel Freude damit seit langer Zeit habe.


    Gruß, Felix

    Files

    • SNT-1.JPG

      (808.85 kB, downloaded 31 times, last: )

    Die Uhren sind gut, das Werk mit dem Sekundenstopp sowieso. Mein Bruder nutzt die Seiko und Citizen schon lange zum Tauchen.


    Mit meinen Augen ist es genau umgekehrt, im Nahbereich sehr gut und für die Ferne und Auto ist es mit einer Brille einfacher (0,75 Dioptrin seit 10 Jahren jetzt).


    Robert, ich finds schön, dass du dich an der Uhr erfreust. Wie andere schon geschrieben haben, muss es nicht immer über den Preis laufen, ob man einen Wecker gut findet. Für uns Männer mit kräftigen Armgelenken gibt es sowieso nicht soviele passende Uhren und vorallem wenige Bänder. Stichwort bei meiner SL Speedy am original Stahlband musste ich zwei nue Glieder einsetzen, weil ich es gerne locker mag.


    Gruß, Felix

    Servus!


    Oh ja, ich hab da auch schon meine Erfahrungen mit den Ebay Kleinanzeigen und auch schon böse Lehrgeld bezahlt. Das Geld ist weg und damit kann ich leben, der Verkäufer ist durch einige Tricks und Rechtsverdreher frei (Stichworte Konto der Mutter, Name des Bruders, Einweisung in die Klappse, Schulden beim Staat, ..). ABER das schlimmste ist gewesen, diesen Reinfall im wahrsten Sinne des Wortes meiner Frau und meinem Freund, dem Rechtsanwalt, zu erzählen. Voll auf einen Abzocker reingefallen - das war und ist mir heute noch peinlich!!!


    Gruß Felix

    Servus miteinand!


    - Werk mit sechstelliger Werknummer
    - U signiert (aber ohne Germany)
    - alte Werkauslegung ohne Zentralschraube, aber schon mit Schalthebeln aus Draht
    - Lagersteine weiß (und ja die Chronobrücke hat Steine)


    Diese Eckpunkte deuten auf eine sehr frühe Nachkriegsuhr aus den Jahren 1948 bis 1955 hin. Mit Luftwaffe hatte diese Uhr von Haus aus nix zu tun, was nicht heissen soll, dass die kein Pilot nach dem Krieg selber gekauft und getragen hat - siehe Erfahrungsberichte von Richards 417ES OVP Beiblätter.


    Aber ich muss sagen, dass die wirklich schön beinander ist. Bemerkenswert ist auch hier, dass der untere Drücker eine andere Beschichtung hat als der obere. Das kann man bei den meisten originalen Doppeldrückern erkennen.


    Gruß, Felix

    Servas Spezi!


    Schön wieder von dir zu hören!!! Gratuliere zu der robusten Uhr und die steht dir bestimmt gut.


    Ich hab auch seit einigen Jahren eine New Turtle und die gehört absolut zu meinen Lieblingsuhren. Weil du so schöne Bilder gemacht hast, habe ich meine Seike New Turtle mit Referenz 4R36-04Y0 rausgekramt und angeschnallt.


    Viele Grüße


    Felix

    Files

    • SNT-1.JPG

      (452.53 kB, downloaded 52 times, last: )

    Günter, Danke! Dann sind es wohl 128 Zähne wie bei der WK2 Lünette. Das hatte ich aufgrund der gewellten Zähne und Innenseite schon vermutet und die passt natürlich mit 40 mm besser als die 38,5 mm Drehringe.


    Günter, jetzt müsstest du nur noch eine metallurgische Untersuchung vornehmen und das Material (Stahl oder Beschichtung) rausfinden :D

    Hm, zivil glaub ich deswegen nicht, weil er sie immer mit Unterlagenband getragen hat. Die zivilen wurden ohne Unterlagenband verkauft, siehe zivile 417ES in OVP. Das Unterlagenband entsprach auch noch nie dem Geschmack der Zivilibevölkerung. Die BW soll ja beratend im Allgäu beim Dreh 1962 dabei gewesen sein. Ich denke, dass er während des Drehs die 417ES als Requisite bekommen hat.


    ... immer cool am rechten Handgelenk - ja, das machen die meisten Linkshänder so ;) Umso bemerkenswert ist, daß er rechts geschossen hat. Vermutlich hat man versucht, ihn umzupolen, was in der Zeit damals normal war.


    https://www.hodinkee.com/artic…graph-steve-mcqueens-othe